Anzeige

Programmierbarer Edge Industrial Controller für das IIoT

Das Groov Epic-System fasst I/Os, Steuerung, Datenverarbeitung, Visualisierung, Datenaustausch und Cloudanbindung für das IIoT (Industrial IoT) in einem einzigen System zusammen. Mit der Kombination aus intelligenten I/Os, dazugehörigem Linux Echtzeit-Controller, Gateway-Funktionen und einem integrierten Display punktet Groov Epic als praxiserprobtes, industrielles Hardware-Design mit aktuellen, offenen Softwareschnittstellen.

 (Bild: HY-LINE Computer Components)

(Bild: Hy-Line Computer Components)

Automatisierungsingenieure können damit vorhandene Systeme anbinden, Prozesse steuern, Maschinen automatisieren, mit Web-Services verbinden, Mesh-Netzwerke erstellen, Daten erfassen, veröffentlichen und dort visualisieren, wo sie gebraucht werden – z.B. lokal, dezentral und in der Cloud. Die Fähigkeit, Daten auszutauschen und dort zu verwenden, wo sie benötigt werden, eröffnet Möglichkeiten, die Automatisierungsingenieure bisher nicht hatten. Groov Epic verfügt über ein hochauflösendes  Touch Display, welches zum Konfigurieren, Kommissionieren und Testen verwendet wird. Es ermöglicht das Erstellen und Anzeigen von HMIs, Trends und Ereignissen für jedes mobile Gerät oder Webbrowser. Die Ergebnisse sind auch lokal auf dem integrierten Touchscreen darstellbar. Über die integrierte HDMI Schnittstelle lässt sich ein externes Display anschließen. Ein weiteres Highlight ist die Node-Red-Flow-basierte Entwicklungsumgebung und Laufzeit für Edge-Datenverarbeitung und -Kommunikation. Dank Ignition Edge von Inductive Automation mit Treibern für Allen-Bradley, Siemens und weiteren lassen sich gängige SPSen einbinden. Das MQTT/Sparkplug-Protokoll ermöglicht effiziente industrielle Publish-/Subscribe-Kommunikation. Wichtig für OEMs ist der optionale Zugriff auf das Linux-Betriebssystem durch die Secure Shell (SSH). Dieser Zugriff, zusammen mit Toolchains und Interpreter für Java, C/C++, Python, JavaScript, Node.js, MQTT und mehr, ermöglicht es OEM-Entwicklern, ihre eigenen, speziell entwickelten Anwendungen auf diesem Edge-Processing-Steuerungssystem auszuführen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit kompakten Lösungen für das Internet der Dinge verbindet ICPDAS die Feldebene mit der IT-Ebene. Dazu bietet der IIoT Communication Server UA-5231 viele Technologien in einem Gerät. Neben den Datenerfassungs- und Steuerungsfunktionen, verfügt er über einen integrierten OPC-UA-Server und MQTT-Broker.

Anzeige

Kontron stellt den neuen Embedded Server Zinc Cube SKD vor. Der Embedded Server basiert auf Intel Xeon D-2100 Prozessoren (12C 75W/8C 65W/4C 60W) mit vier bis zwölf CPU-Kernen, seine acht DIMM-Sockel unterstützen bis zu 256GB ECC Speicher. Zudem ist der Server mit acht 2,5"-SATA-SSD/HDD-Wechsellaufwerken sowie einem internen M.2-2280-Laufwerk ausgestattet, jeweils mit möglichen RAID-Funktionalitäten. Die Schnittstellen umfassen zwei USB3.0-Anschlüsse an der Frontseite sowie an der Rückseite zwei USB3.0- und zwei USB2.0-Anschlüsse. Für einen hohen Datendurchsatz sorgen die vier 10GBit SFP+ LAN-Ethernet-Schnittstellen. Systemerweiterungen können über einen PCIe x16 (Double Wide) und zwei PCIe x8 Erweiterungssteckplätze vorgenommen werden. Zertifiziert ist er für Windows 10, Windows Server und Linux Server. Dank des ‚Rugged Designs‘ bietet der Server eine hohe Widerstandfähigkeit gegenüber Schock und Vibrationen.

Um im Embedded-Umfeld erfolgreich agil zu entwickeln, müssen neben den Scrum-Grundlagen die Besonderheiten des komplexen Zusammenspiels von Hard- und Software von der Planung bis zum Test berücksichtigt werden. ScrumBedded verspricht hier als maßgeschneiderte Lösung Erfolg.

Das UrsaLeo UL-NXP1S2R2-Kit von RS Components enthält ein Silicon Labs Thunderboard 2-Sensormodul, das für die Verbindung mit der Plattform von UrsaLeo in der Google Cloud vorbereitet ist. Der bereits vorregistrierter Zugriff hilft Entwicklern, schnell produktive Fortschritte zu machen.

Die neue Version der Wago Cloud geht voraussichtlich im ersten Quartal 2019 an den Start. Neben den etablierten Funktionen wie Controllerstatusverwaltung und Dashboards stehen das moderne, übersichtliche Design in Appstruktur sowie weitere Funktionen wie Fernzugang im Fokus.

Sigfox stellte auf der Sigfox Connect die vernetzte Bubble vor, mit der man weltweit Assets lokalisieren kann. Bubbles sind kleine, innerhalb weniger Sekunden überall installierbare Transmitter zum Tracking von Sigfox-Devices, deren Sendeleistung die Lokalisierungsreichweite definiert.

Anzeige
Anzeige
Anzeige