Anzeige

Programmierbarer Edge Industrial Controller für das IIoT

Das Groov Epic-System fasst I/Os, Steuerung, Datenverarbeitung, Visualisierung, Datenaustausch und Cloudanbindung für das IIoT (Industrial IoT) in einem einzigen System zusammen. Mit der Kombination aus intelligenten I/Os, dazugehörigem Linux Echtzeit-Controller, Gateway-Funktionen und einem integrierten Display punktet Groov Epic als praxiserprobtes, industrielles Hardware-Design mit aktuellen, offenen Softwareschnittstellen.

 (Bild: HY-LINE Computer Components)

(Bild: Hy-Line Computer Components)

Automatisierungsingenieure können damit vorhandene Systeme anbinden, Prozesse steuern, Maschinen automatisieren, mit Web-Services verbinden, Mesh-Netzwerke erstellen, Daten erfassen, veröffentlichen und dort visualisieren, wo sie gebraucht werden – z.B. lokal, dezentral und in der Cloud. Die Fähigkeit, Daten auszutauschen und dort zu verwenden, wo sie benötigt werden, eröffnet Möglichkeiten, die Automatisierungsingenieure bisher nicht hatten. Groov Epic verfügt über ein hochauflösendes  Touch Display, welches zum Konfigurieren, Kommissionieren und Testen verwendet wird. Es ermöglicht das Erstellen und Anzeigen von HMIs, Trends und Ereignissen für jedes mobile Gerät oder Webbrowser. Die Ergebnisse sind auch lokal auf dem integrierten Touchscreen darstellbar. Über die integrierte HDMI Schnittstelle lässt sich ein externes Display anschließen. Ein weiteres Highlight ist die Node-Red-Flow-basierte Entwicklungsumgebung und Laufzeit für Edge-Datenverarbeitung und -Kommunikation. Dank Ignition Edge von Inductive Automation mit Treibern für Allen-Bradley, Siemens und weiteren lassen sich gängige SPSen einbinden. Das MQTT/Sparkplug-Protokoll ermöglicht effiziente industrielle Publish-/Subscribe-Kommunikation. Wichtig für OEMs ist der optionale Zugriff auf das Linux-Betriebssystem durch die Secure Shell (SSH). Dieser Zugriff, zusammen mit Toolchains und Interpreter für Java, C/C++, Python, JavaScript, Node.js, MQTT und mehr, ermöglicht es OEM-Entwicklern, ihre eigenen, speziell entwickelten Anwendungen auf diesem Edge-Processing-Steuerungssystem auszuführen.

Das könnte Sie auch interessieren

Sei es der Kühlschrank, der meldet, wenn die Milch alle ist, oder der Thermostat, der Nutzungsstatistiken aufs Smartphone sendet: Verschiedenste Produkte, die traditionell nicht über eine Netzwerkverbindung verfügten, werden mittlerweile damit ausgestattet.‣ weiterlesen

Markforscher rechnen mit einem Anstieg des weltweiten Datenvolumens auf 175 Zettabyte im Jahr 2025. Über die Hälfte soll dann von vernetzten Applikationen im IoT und der Industrie 4.0 ausgehen. Zusammen mit Edge- und Fog-Technologien sorgen Computer-on-Module (COM), Single-Board-Computer (SBC) und entsprechende Software dafür, die Rechenleistung effizient, schnell und flexibel zur Verfügung zu stellen.‣ weiterlesen

Warum MQTT im IIoT so erfolgreich ist und was man vor dem Einsatz des Übertragungsprotokolls wissen sollte, erläutert der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Die Anforderungen an zukunftsorientierte Automatisierungsgeräte sind vielfältig - Gerätehersteller suchen heute hochflexible und multifunktionale Gehäusesysteme. Hier bietet das neue Gehäusesystem ICS von Phoenix Contact abgestufte Größen, erweiterte Anschlusstechnik und optionale Busverbinder.‣ weiterlesen

Erweiterungen des Matlab-Workflows helfen Ingenieuren, Systeme zu entwerfen, zu simulieren und zu analysieren, die Daten von mehreren Sensoren zusammenführen.‣ weiterlesen

Fix und fertig: Fest an Maschinen installierte Panel-PCs waren jahrzehntelang der Standard für Maschinensteuerung und -wartung als HMI. Zunehmend experimentieren Unternehmen nun erfolgreich mit einem neuen Konzept.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige