Anzeige
Anzeige
|
17. July 2019

Development-Kit basierend auf Snapdragon 845

Atlantik Elektronik präsentiert das neue Thundercomm TurboX D845 Development Kit. Die Plattform basiert auf dem Qualcomm Snapdragon 845 Prozessor und dem Kryo 64Bit Octa-Core SoC mit 4×2,8GHz (Gold) und 4×1,8GHz (Silber) Kernen.

Bild: Atlantik Elektronik GmbH

Das Entwicklungskit unterstützt 4K mit bis zu 60fps in HDR, 2x 16MP oder 1x 32MP Kameras, 4K Ultra HD Display und die Qualcomm Secure Processing Unit (SPU). Es bietet zahlreiche Peripherie-I/O-Header für den flexiblen Einsatz, wie z.B. 4x USB inkl. Type C 3.1, 2x Ethernet, 1x Mini PCIe Sockel, 1x CAN und zwei HDMI Ausgänge. Es dient als Entwicklungsplattform für das Thundercomm TurboX D845 SoM, das sowohl die neuesten Android- als auch Linux-Betriebssysteme, das neueste Wi-Fi 802.11a/b/g/a/n/ac 2×2 MIMO & BT 5.0 mit BLE-Konnektivität und 4GB LPDDR4 / 64GB-UFS-Speicher unterstützt. Des Weiteren bietet das Entwicklungskit eine erstklassige Kameraleistung, ultrahochauflösende Displays sowie Sicherheit, die in Smartphones weit verbreitet ist, um Funktionen mit Gesichts- oder Fingerabdruckerkennung freizuschalten.

|
www.atlantiksysteme.de

Das könnte Sie auch interessieren

Hilfe bei der Erkennung von Software-Fehlern in IoT-Geräten

Bei der Entwicklung von Software für IoT-Geräte lässt sich nie mit Sicherheit feststellen, ob auch wirklich alle Fehler entdeckt wurden. Wie immer bei der Software-Entwicklung können Tests zwar das Vorhandensein von Fehlern aufzeigen, aber nicht deren Abwesenheit beweisen. Es ist daher nicht ungewöhnlich, dass Softwarefehler unentdeckt bleiben und bis in das fertige Gerät durchrutschen. Allein die durchschnittlichen Kosten für die Behebung von Fehlern im ersten Betriebsjahr eines eingebetteten Geräts können sich auf hunderttausende Dollar belaufen. Der von AWS IoT Core gehostete neue Cloud-Service Percepio DevAlert alarmiert Entwickler, sobald ein Fehler auftritt und bietet eine visuelle Trace-Diagnose zur Identifizierung der Grundursache.

IoT-Lösung für Mikromobilität

Der Markt für geteilte Mikromobilität wird weiter wachsen: Waren Ende 2019 weltweit 23,9 Millionen Mopeds, Scooter und E-Bikes als Shared Mobility im Angebot, werden es 2024 über 40 Millionen sein, so die Prognosen der Marktanalysten von Berg Insight.