Anzeige

Raspberry Pi mit Sprache steuern

Mit dem Talking Pi bietet Joy-it einen intelligenten Open-Source-Sprachsteuerungsassistenten als Erweiterung für den Raspberry Pi. Das Modul ermöglicht es, etwa das Licht, einzelne Steckdosen oder Geräte per Sprachbefehl zu steuern.

 (Bild: Conrad Electronic SE)

(Bild: Conrad Electronic SE)

Das Talking Pi ist mit einer Halterung für 433-MHz-Funkmodule ausgestattet. Dadurch und durch die integrierte Motorsteuerung lässt sich das Anwendungsspektrum erweitern. Weiterhin ist es möglich, über die GPIO-Schnittstelle des Raspberry Pi Geräte und Schaltungen anzusprechen. Volker Bode, Head of Sales Department von Joy-It, betont: „In Verbindung mit dem Sprachsteuerungs-Erweiterungsmodul Talking Pi wird der Raspberry Pi zum universellen Assistenten für die Smart Factory ebenso wie für industrielle Anlagensteuerungen per Spracheingabe. Durch die freie Konfigurierbarkeit sind die Anwendungsmöglichkeiten dieser Kombination praktisch unbegrenzt.“ Das Erweiterungsmodul ist unter anderem kompatibel zu Google Home. Ein weiteres Highlight des von Conrad Business Supplies vertriebene Talking Pi ist die mikrosekundengenaue 6-Kanal-Servo-PWM-Steuerung. Hierdurch lassen sich zum Beispiel Roboter oder Roboterarme steuern. Mittels Jumper lässt sich das Modul zwischen GPIO und einer zusätzlichen Servo-PWM-Einheit umschalten. Das intelligente Open-Source-Konzept macht das Modul zudem zu einer zukunftsträchtigen und flexiblen Erweiterung jedes Smart Home bzw. Smart Factory-Systems. Das Talking Pi besitzt ein Stereo-Mikrofon auf einer Zusatzplatine. Der integrierte I2S-Sound-Ausgangstreiber ermöglicht den Anschluss eines 3W-Lautsprechers. Durch ein in Kürze erhältliches Zusatzmodul wird der Anschluss eines weiteren Lautsprechers und somit die Stereo-Soundausgabe möglich. Für den Betrieb von Servomotoren steht ein integrierter 5V-Hohlstecker zur Verfügung. Die geringen Abmessungen von nur 64x10x54mm (BreitexHöhexTiefe) erlauben den Einbau in eine Vielzahl von Gehäusen oder direkt in eine bestehende Anwendung.

Raspberry Pi mit Sprache steuern
Bild: Conrad Electronic SE


Das könnte Sie auch interessieren

Die für Automobilanwendungen qualifizierten Zynq UltraScale+ MPSoC-Familie von Xilinx ist ab sofort verfügbar. Sie ermöglicht die Entwicklung von sicherheitskritischen ADAS- und autonomen Fahrsystemen.‣ weiterlesen

Die Oszilloskope der neuen R&S RTC1000 Serie bieten eine hohe Geräteintegration trotz kompakter Bauform.‣ weiterlesen

Congatec und AMD schließen eine Partnerschaft zum erweiterten Langzeitsupport für einen der weltweit dienstältesten x86er Prozessoren. Im Ergebnis haben die AMD Geode basierten Prozessorboards von congatec nun eine geplante Verfügbarkeit bis Ende 2021.‣ weiterlesen

MSC Technologies unterstützt auf seinen Smarc 2.0- und Qseven-Modulen die neuen 64Bit i.MX8-Prozessoren von NXP. Die leistungsfähigen Baugruppen zeichnen sich trotz ihres geringen Energieverbrauchs durch eine hohe Rechen-Performance und eine Hochleistungsgrafik aus, die bis zu vier unabhängige Displays ansteuern kann.

Für die vielfältigen und zunehmenden Kommunikationsanforderungen industrieller Systemlösungen stellt Microsys auf der embedded world (4-340) eine kompletten Familie Single Board Computer und Development Kits vor. Die Systeme unterstützen den Time Sensitive Networking-Standard für die zuverlässige Datenübertragung in Echtzeit über Ethernet.

In diesem Jahr steht für Mathworks auf der embedded world (Halle 4, Stand 110) das Thema Implementierung von Algorithmen des Machine Learning und Deep Learning in Embedded Systemen im Fokus. MathWorks zeigt mehrere Beispiele aus verschiedenen Anwendungsbereichen des maschinellen Lernens, wie die Erkennung und Klassifizierung von Objekten und Sprache für autonome Systeme.

Anzeige
Anzeige
Anzeige