Anzeige

Hardware

Mikrocontroller mit extrem geringer Leistungsaufnahme existieren bereits seit rund 20 Jahren. Inzwischen hat sich dieses Ultra-Low-Power-Konzept in Sensoren, Verbrauchsmessern und unterschiedlichen batteriebetriebenen Geräten wie Blutzucker-Messgeräten, Thermometern, Armbanduhren als beste Strategie für die Zukunft erwiesen.

Anzeige

Komponenten, die in Offshore-Windenergieanlagen verbaut werden, müssen besonders harten Umgebungsvoraussetzungen standhalten. Dazu zählen neben den extremen klimatischen Bedingungen auch ständige Vibrationen. Diesen Witterungsbedingungen müssen u.a. auch Industriecomputer standhalten.

Die Tini-Familie hochintegrierter SoCs (System on Chip) und Codecs eignet sich für Konsumeranwendungen. Die Produkte bieten laut Hersteller eine gute Integrationsdichte.

Der embedded 3,5″ SBC, Modell WAFER-CV-N26001/D27001, ist mit Intel Atom N2600 oder D2700 Prozessor und Intel NM10 Chipsatz für Grafik-Anwendungen ausgestattet. Dieses CPU-Board bietet mit dem zusätzlichen Grafikchip Chrontel CH7511 Auflösungen bis 2.560×1.600 Punkte über den LVDS Ausgang und 1.920×1.200 als VGA. Der 3,5″ SBC basiert auf der Intel Cedarview Platform (Cedar-Trail CPU mit NM10) und beinhaltet UEFI BIOS für das booten, SO-DIMM DDR3 bis 4GB, 12VDC Versorgung und mSata SSD Speicher. Er wird mit Open Frame Heatsink (Alu-Kühl- und Montageschale) geliefert.

Der Computer-On-Module Standard COM Express hat sich breit etabliert und ermöglicht einen zukunftssicheren Einstieg bei Anwendungen, die eine geringe Verlustleistung benötigen. Der neue Intel Atom Dual-Core Prozessor, mit einer TDP von nur 3,5Watt ist prädestiniert für das kompakte COM Express Modul mit dem neuen Pin Out Typ 6 und entspricht den immer komplexer werdenden Eintrittsanforderungen an Systeme der Automatisierungstechnik. Neben verbesserten grafischen Benutzer-Schnittstellen und erhöhter Performance soll das Computer-System weiterhin passiv gekühlt bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kontron bietet ein Development Kit für die Entwicklung von Produkten basierend auf Raspberry Pi für die Industrie an. Das Kit umfasst ein Entwickler-Board nach SBC-Spezifikationen, ein Raspberry-Pi-Computermodul 3 Light sowie eine SD-Card mit Raspian Betriebssystem. Das Entwicklerkit erweitert das Compute Module des Raspberry Pi vor allem um eine Vielzahl industrietypischer Schnittstellen, darunter nicht nur USB, Ethernet 10/100MBit, RS 232 und RS 485, sondern auch eine CAN-Feldbus-Schnittstelle. Displays lassen sich über HDMI, LVDS oder DSI 4 Lanes ansteuern. Weiterhin enthalten ist der typische PiHat Connector, ein Micro SDCard Slot, ein 1-Wire-Interface zum Anschluss einfacher Sensoren, ein Smartcard Reader mit Simkartenhalter, um sichere Anwendungen zu betreiben sowie Kameraschnittstellen. Um schnell beginnen zu können, verfügt das Board auch über 24V Inputs und Outputs sowie analoge In- und Outputs.

Anzeige

Microchip stellt seine hochintegrierte LoRa System-in-Package-(SIP)-Serie (SAM-R34/35-SIP) in einem 6x6mm Gehäuse mit einem äußerst stromsparenden 32-Bit-Mikrocontroller, Sub-GHz HF-LoRa-Transceiver und einem Software-Stack vor. Zusammen mit dem Entwicklungsboard ATSAMR34-XPRO (DM320111) und dem Softwareentwicklungskit Atmel Studio 7 lassen sich damit Prototypen schnell erstellen. Die SIPs eignen sich vor allem für stromsparende IoT-Anwendungen mit geringer Baugröße und mehrjähriger Batterielebensdauer.

Mit ‚Goods Compliance‘ der Deutschen Telekom gehören handgeschriebene Protokolle der Vergangenheit an. Die Komplettlösung aus dem Internet der Dinge digitalisiert Prüfprozesse in Echtzeit und dokumentiert deren Ergebnisse lückenlos.

Siemens erweitert das Portfolio der Simatic-Ident-Kommunikationsmodule. Die ersten Geräte der neuen Reihe sind Simatic RF185C, RF186C und RF188C. An die am Ethernet/Profinet betriebenen Modelle lassen sich wahlweise ein, zwei oder vier Reader anschließen.

Zufallszahlen, die für eine sichere Verschlüsselung notwendig sind, generiert Gesa Dünnweber (17) vom Städtischen St.-Anna-Gymnasium in München jetzt selbst.

Congatec präsentierte zur Electronica World die Leistungsfähigkeit der harten Echtzeitkommunikation über GBit Ethernet. Die Demoinstallation zeigte, wie Echtzeitdaten selbst bei ausgelasteter Ethernet-Verbindung immer noch zeitsynchron übertragen werden können.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige