Anzeige
Anzeige
| News
Lesedauer: 1 min
25. June 2020
Medizintechnik von Kontron

Durch die weltweite Corona-Krise arbeiten Hersteller medizinischer Geräte derzeit mit Hochdruck daran, Krankenhäuser, medizinisches Personal, Ärzte und damit Patienten mit medizinischer Ausrüstung, Tests und persönlicher Schutzausrüstung auszustatten. Auch Kontron unterstützt Medizingerätehersteller mit seinen Computerplattformen bei der Produktion von Beatmungsgeräten, Patientenüberwachungssystemen, mobilen Röntgen- und Ultraschallsystemen sowie Analyse- und Laborgeräten.

Die Erfahrung von Kontron in der Medizintechnik und ISO13485-zertifizierte Produktionsstätten in Österreich, der Schweiz und den USA ermöglichen es dem Unternehmen, ein Produkt vom Design bis zur Serienfertigung zu begleiten und damit reibungslose Test- und Zertifizierungsverfahren, flexible Produktionskapazitäten sowie eine rechtzeitige und zuverlässige Markteinführung zu ermöglichen. Ebenfalls bietet Kontron eine realistische Budgetierung der Kosten sowie eine globale Logistik und langfristige Verfügbarkeit der Produkte.

Thematik: Lösungen
| News
Kontron Europe GmbH
http://www.kontron.com

Das könnte Sie auch interessieren

Hilfe bei der Erkennung von Software-Fehlern in IoT-Geräten

Bei der Entwicklung von Software für IoT-Geräte lässt sich nie mit Sicherheit feststellen, ob auch wirklich alle Fehler entdeckt wurden. Wie immer bei der Software-Entwicklung können Tests zwar das Vorhandensein von Fehlern aufzeigen, aber nicht deren Abwesenheit beweisen. Es ist daher nicht ungewöhnlich, dass Softwarefehler unentdeckt bleiben und bis in das fertige Gerät durchrutschen. Allein die durchschnittlichen Kosten für die Behebung von Fehlern im ersten Betriebsjahr eines eingebetteten Geräts können sich auf hunderttausende Dollar belaufen. Der von AWS IoT Core gehostete neue Cloud-Service Percepio DevAlert alarmiert Entwickler, sobald ein Fehler auftritt und bietet eine visuelle Trace-Diagnose zur Identifizierung der Grundursache.

IoT-Lösung für Mikromobilität

Der Markt für geteilte Mikromobilität wird weiter wachsen: Waren Ende 2019 weltweit 23,9 Millionen Mopeds, Scooter und E-Bikes als Shared Mobility im Angebot, werden es 2024 über 40 Millionen sein, so die Prognosen der Marktanalysten von Berg Insight.