Anzeige

Alle Sensordaten auf einen Blick

Der Connected Things Hub der Deutschen Telekom bringt Übersicht in das Internet der Dinge. Bei der Überwachung von Kühlketten, beim Überblick über und bei der Suche freier Parkplätze oder dem Tracking von Fahrzeugen erfassen vernetzte Sensoren enorme Datenmengen in Echtzeit.

 (Bild: Deutsche Telekom AG)

(Bild: Deutsche Telekom AG)

Mit dem Connected Things Hub der Deutschen Telekom können Unternehmen diese Daten speichern, verarbeiten, auswerten und visualisieren. Die cloud-basierte Plattform für das Internet der Dinge auf Basis von Microsoft Azure bietet offene, standardisierte Schnittstellen und höchste Skalierbarkeit. Sie entspricht hohen IT-Sicherheitsstandards sowie der EU-Datenschutzgrundverordnung. Der Hub lässt sich einfach und flexibel in bestehende IT-Systeme einbinden und wurde mit dem Partner Axonize realisiert. So kommen Unternehmen in nur wenigen Tagen von der Idee zum IoT-Pilotprojekt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Durch die Kombination von IoT und KI werden neue Anwendungsbereiche mit intelligenten Geräten entdeckt – genau dies setzt Axiomtek mit der eBox671-521-FL um. ‣ weiterlesen

Anzeige

Prozessorvarianten sind die lüfterlosen CPUs von Intel (Atom bis Intel i7) mit max. Speicher von 16GB. Ebenso kommen Schnittstellen wie GBit-LAN und USB3.0 zum Einsatz, ohne auf gängige Standardperipherie wie RS232 zu verzichten. Als Massenspeicher werden industrielle mSATA- oder SSD eingesetzt. Je nach Bedarf stehen interne Netzteile mit 95-264VAC oder 12/24VDC zur Verfügung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Retrofit spart Kosten, daher sind ISA und PC/104 gesuchte Standards im Industrie-PC-Bereich. Die ISA-Slot-CPU im halfsize-Format VDX3-6724 von Comp-Mall hat einen PC/104-Steckplatz und lässt sich über Backplane oder PC/104-Slot anwendungsspezifisch mit Mess- und Steuerkarten im ISA-Format ergänzen. ‣ weiterlesen

Mit B Maxx PLC präsentiert Baumüller eine Steuerungsplattform, die Eigenschaften von IPCs und SPSen kombiniert. Sie ist in zwei Varianten erhältlich: Das Modell B Maxx PLC mc steuert Motion-Control-Anwendungen für Automatisierungsaufgaben. ‣ weiterlesen

Advantech hat die 1U Thin-Barebone-Systeme EPC-T2286 auf den Markt gebracht. Mit ihren Intel-Core-Prozessoren der achten Generation und einem TDP von bis zu 65W sind die Einheiten besonders für Kiosk- oder Automatisierungsanwendungen geeignet. ‣ weiterlesen

Aaronn Electronic stellt mit dem A2I seinen ersten, eigenentwickelten Box-PC vor. Mit Abmessungen von 142,4x103x54,5mm fällt das lüfterlose Gehäuse sehr kompakt aus. Dennoch bietet es mit DisplayPort, 2x RS/232, 2x USB3.0 und 2x GbE eine umfassende Ausstattung an Schnittstellen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige