Anzeige

Automatisiertes EMV-Testsystem für beide 5G-Frequenzbereiche

Rohde & Schwarz präsentiert eine Komplettlösung zur Messung der Störabstrahlung von 5G-Komponenten in beiden Frequenzbereichen FR1 und FR2. Für diese Lösung ist die EMV-Testsoftware R&S Elektra um Mess- und Kalibrierroutinen für 5G ergänzt worden. Das Testsystem R&S TS8996 RSE deckt bei den Radiated-Spurious-Emissionsmessungen (RSE) beide 5G-Frequenzbereiche FR1 und FR2 voll ab. Das automatische Testsystem misst Störungen von 5G-Komponenten und -Geräten während der Entwicklung sowie bei Abnahmetests und führt zusätzlich zu den RSE-Messungen auch die erforderlichen EMI-Tests durch. Für die Messungen nutzt es die EMV-Testsoftware R&S Elektra.

Das Testsystem weist bis 200GHz eine sehr hohe Empfindlichkeit von -40dBm/MHz auf. Diese erfüllt nicht nur die bestehenden Grenzwerte der FCC (USA) und der ERC Recommendation (Europa). Sie ermöglicht auch die Verwendung von Early-Pass-Fail-Criteria sowie Messungen mit großen Bandbreiten, um die Messzeit zu verkürzen. Mit der Software sind entwicklungsbegleitende interaktive Messungen genauso möglich wie automatisierte Pre-Compliance- und Zertifizierungsprüfungen der Störaussendungen (EMI) und das mit festlegbarem Automatisierungsgrad. Sie eignet sich für EMV-Zertifizierungen nach den gängigen kommerziellen und militärischen Standards sowie nach den EMV-Standards der Automobilindustrie. Auch Testsysteme für geleitete und gestrahlte Störfestigkeit (EMS) können damit angesteuert werden. Die Software erstellt dazu automatisch die Testpläne für die verschiedenen Tests, führt die Kalibrierung und deren Auswertung durch. Dann erzeugt der Generator jeweils das pegelrichtige Signal gemäß IEC61000-4-3 /-4-6.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Kontron stellt den 3,5″ SBC mit aktueller Prozessortechnologie von Intel vor. Durch Triple Display Support und Unterstützung zahlreicher Schnittstellen eignet sich das Embedded Board für Anwendungen, die hohe Anforderungen an die Grafik stellen und schnelles WLAN erfordern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Toshiba stellt zwei neue 80V-n-Kanal-Leistungs-Mosfets auf Basis des U-MOSX-H-Prozesses vor. Beide Bausteine eignen sich für verschiedenste Stromversorgungsanwendungen bei denen ein verlustarmer Betrieb wichtig ist. ‣ weiterlesen

Segger baut sein Angebot im Bereich Risc-V-Prozessorarchitektur aus. Die Produkte des Herstellers sind bereits komplett kompatibel mit den Risc-V-Prozessorkernen von SiFive und unterstützen nun mit den J-Link Debug-Probes auch das neue Debug-/Trace-Interface SiFive Insight. ‣ weiterlesen

Anzeige

Adlink Technology stellt eine neue Familie PXI-Express(PXIe)-Produkten für Test- und Messanwendungen vor.PXIe-3987, PXIe-3977 und PXIe-3937 bieten das gesamte Spektrum an Leistungsoptionen mit einer Auswahl an Intel Core i7-7820EQ 3,7GHz der 7. Generation, Intel Core i5-7440EQ 3,6GHz und Intel Core i3 i3-7100E 2,9GHz-Prozessoren, um die spezifischen Anforderungen einer Vielzahl von High-End-, Mittel- und Einstiegs-Test- und Messanwendungen zu erfüllen. ‣ weiterlesen

Syslogic präsentiert zwei neue Embedded-Systeme für KI-Inferenz-Anwendungen. Die beiden Embedded-Box-PCs basieren auf der Plattform Jetson TX2 von Nvidia und eignen sich unter anderem für den Einsatz in Fahrzeugen. Die Vehicle Computer RS A2 und RM A2 unterscheiden sich in puncto Bauhöhe und Schnittstellen. ‣ weiterlesen

TQ erweitert sein Produktportfolio um eine Plattform auf Basis der 64Bit-Cortex-A72-QorIQ-Layerscape-Prozessorfamilie LS1028A von NXP. Das Kernstück der Plattform, welche sowohl als Mainboard als auch als Gesamtgerät erhältlich ist, ist das Modul TQMLS1028A. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige