Anzeige

Automatisiertes Testen im Umfeld funktionskritischer Systeme

Die Grundlage einer erfolgreichen Testautomatisierung bilden einerseits die aus den Kunden-Requirements abgeleiteten Testspezifikationen, zum anderen stellen die sorgfältig modellierte Umgebungssimulationen für HIL-Testsysteme eine Notwendigkeit für den automatisierten Test dar. Für eine Test-Automatisierung spricht, dass die Stimulation der Umgebung des Prüflings sowie die Erfassung und Bewertung des generierten Datenvolumens mit der Zielsetzung schnell belastbare Testergebnisse zu erhalten, auf manuelle Art nur sehr aufwändig durchführbar ist. Dass die Testspezifikationen bereits in der Entwicklungsphase berücksichtigt werden sollten, erspart Aufwand und letztendlich Kosten, ist effektiv und bringt das Produkt schneller in den Markt. Dabei können Testsysteme auch mit einfachsten Bauteilen mit einer Middleware selbst erstellt und konfiguriert werden.

Das Cluster Mechatronik &  Automation lädt zu einem Workshop ein, um den Austausch mit verschiedenen Test-Experten zu ermöglichen und sich anhand von Praxisbeispielen über konkrete Umsetzungsprojekte zu informieren. Der Workshop findet am 18. März 2018 in Nürnberg bei iSyst statt.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Die für Automobilanwendungen qualifizierten Zynq UltraScale+ MPSoC-Familie von Xilinx ist ab sofort verfügbar. Sie ermöglicht die Entwicklung von sicherheitskritischen ADAS- und autonomen Fahrsystemen.‣ weiterlesen

Die Oszilloskope der neuen R&S RTC1000 Serie bieten eine hohe Geräteintegration trotz kompakter Bauform.‣ weiterlesen

Congatec und AMD schließen eine Partnerschaft zum erweiterten Langzeitsupport für einen der weltweit dienstältesten x86er Prozessoren. Im Ergebnis haben die AMD Geode basierten Prozessorboards von congatec nun eine geplante Verfügbarkeit bis Ende 2021.‣ weiterlesen

MSC Technologies unterstützt auf seinen Smarc 2.0- und Qseven-Modulen die neuen 64Bit i.MX8-Prozessoren von NXP. Die leistungsfähigen Baugruppen zeichnen sich trotz ihres geringen Energieverbrauchs durch eine hohe Rechen-Performance und eine Hochleistungsgrafik aus, die bis zu vier unabhängige Displays ansteuern kann.

Für die vielfältigen und zunehmenden Kommunikationsanforderungen industrieller Systemlösungen stellt Microsys auf der embedded world (4-340) eine kompletten Familie Single Board Computer und Development Kits vor. Die Systeme unterstützen den Time Sensitive Networking-Standard für die zuverlässige Datenübertragung in Echtzeit über Ethernet.

In diesem Jahr steht für Mathworks auf der embedded world (Halle 4, Stand 110) das Thema Implementierung von Algorithmen des Machine Learning und Deep Learning in Embedded Systemen im Fokus. MathWorks zeigt mehrere Beispiele aus verschiedenen Anwendungsbereichen des maschinellen Lernens, wie die Erkennung und Klassifizierung von Objekten und Sprache für autonome Systeme.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige