Anzeige

Automatisiertes Testen im Umfeld funktionskritischer Systeme

Die Grundlage einer erfolgreichen Testautomatisierung bilden einerseits die aus den Kunden-Requirements abgeleiteten Testspezifikationen, zum anderen stellen die sorgfältig modellierte Umgebungssimulationen für HIL-Testsysteme eine Notwendigkeit für den automatisierten Test dar. Für eine Test-Automatisierung spricht, dass die Stimulation der Umgebung des Prüflings sowie die Erfassung und Bewertung des generierten Datenvolumens mit der Zielsetzung schnell belastbare Testergebnisse zu erhalten, auf manuelle Art nur sehr aufwändig durchführbar ist. Dass die Testspezifikationen bereits in der Entwicklungsphase berücksichtigt werden sollten, erspart Aufwand und letztendlich Kosten, ist effektiv und bringt das Produkt schneller in den Markt. Dabei können Testsysteme auch mit einfachsten Bauteilen mit einer Middleware selbst erstellt und konfiguriert werden.

Das Cluster Mechatronik &  Automation lädt zu einem Workshop ein, um den Austausch mit verschiedenen Test-Experten zu ermöglichen und sich anhand von Praxisbeispielen über konkrete Umsetzungsprojekte zu informieren. Der Workshop findet am 18. März 2018 in Nürnberg bei iSyst statt.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Für die gezielte Entwärmung von elektronischen Leistungshalbleitern auf der Leiterkarte, bieten sogenannte Leiterplattenkühlkörper aus thermischer und montagetechnischer Sicht, optimale Lösungsmöglichkeiten.

Elektronikbaugruppen werden immer kompakter gestaltet. Daher werden die verwendeten Raster der Steckverbinder vielfach kleiner. Das Raster 1,27mm gewinnt stetig an Bedeutung. 

'Predictive Maintenance' wird laut Experten in den nächsten fünf bis zehn Jahren bei so gut wie allen rotierende Maschinen die Norm sein. Die rasante Entwicklung der Sensortechnologie und der künstlichen Intelligenz beschleunigt dieses Tempo zusätzlich. Die hierzu mit dem Internet of Things (IoT) verbundenen Embedded-Systeme stellen immer komplexere Anforderungen an das Design. Wer im Vorfeld durchdachte Anforderungen entwickelt und die Architektur konsequent mit Software-Design verfeinert, sichert Software- und Produktqualität.‣ weiterlesen

Entwickler müssen heute vielfältige Faktoren berücksichtigen, wenn sie eine Anwendung projektieren. Insbesondere in weitverteilten, dezentralen Systemen, für die Sensoren und Aktoren inner- und außerhalb der Schaltschränke erforderlich sind.

Die SmartWire-DT Module ermöglichen die direkte Ansteuerung von Hydraulikventilen mit DIN-A Ventilanschluss. Sie sind Teil des intelligenten Verdrahtungssystems SmartWire-DT, mit denen Eaton die Funktionalität des Systems erweitert und auch die Ansteuerung von hydraulischen Schaltventilen möglich macht.

Die Ein- bzw. Ausgabemodule sind in zwei Gehäuse-Varianten verfügbar, als T-Connector zum Anschluss von 1 bis 4 Sensoren oder Aktoren und als Blockmodul mit optionaler Spannungsversorgung und Ausgängen bis 2A zum Anschluss von 4 bis 16 Sensoren oder Aktoren. Der Anschluss der Sensoren und Aktoren erfolgt über eine Standard M12-Leitungen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige