Anzeige
Anzeige

Digitaler Diebstahlschutz

Vernetzte Sicherheit für Oldtimer & Co.

Der angerichtete Schaden durch gestohlene Autos wird in Deutschland immer größer. Zwar wurden 2017 mit insgesamt 17.493 Stück 4% weniger Autos gestohlen als im Vorjahr (Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft). Der finanzielle Schaden allerdings stieg um 8% auf nunmehr 324Mio.€ an.

 (Bild: ©toa555/stock.adobe.com)

(Bild: ©toa555/stock.adobe.com)

Der Grund: immer häufiger schlagen Diebe bei besonders teuren Fahrzeugen wie Sportwagen, Luxusautos und Oldtimer zu. Die ‚alten Schätze‘ werden nicht nur bei Dieben beliebter. Vodafone bietet speziell für Oldtimer einen digitalen Diebstahlschutz. Mit Protect & Connect können Besitzer ihre Oldtimer vor Langfingern per Mobilfunk schützen. Diese werden ins IoT gebracht und der Diebstahlschutz schlägt Alarm, wenn Diebe sich an Fahrzeugen zu schaffen machen. Die Lösung von Vodafone kann einfach und schnell nachgerüstet werden. Die Installation der Technik ist bei Caratec oder einem der deutschen Einbaupartner in weniger als einem Tag möglich. Die Hardware und die zweijährige Nutzung des Systems, sowie die dazugehörige ‚My Connected Car App‘ kosten 365?. Anschließend kostet es die Anwender jährlich 59€. Besitzer haben ihr Auto mithilfe der App immer im Blick. Mit wenigen Klicks lassen sich z.B. Geozonen verwalten und überwachen. Sobald der Oldtimer einen Standort ungewollt verlässt, erhält der Besitzer auf dem Smartphone einen Alarm und kann das gestohlene Fahrzeuge per GPS Signal verfolgen. Alle Systeme funktionieren länderübergeifend. Stellt der Halter den Diebstahl fest, kontaktiert er per Tastdruck in der App das Vodafone Sicherheitscenter. Das Sicherheitspersonal ist in 54 Nationen rund um die Uhr verfügbar und kann die vernetzten Oldtimer jederzeit orten. Dadurch konnten bereits 1.000 Diebstähle im vergangenen Jahr verhindert werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Asus stellt mit dem Mini-PC PN61T eine AIoT-Lösung für Edge-Computing-Anwendungen vor. Der Mini-PC mit geprüfter 24/7-Zuverlässigkeit arbeitet mit einem Intel Core i7-Prozessor und integrierter Google Edge TPU sowie mit einem Machine-Learning-Beschleuniger, der die Verarbeitungseffizienz erhöht, den Energiebedarf senkt und den Aufbau vernetzter Geräte und intelligenter Anwendungen erleichtert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Multiband-LSI-Baustein ML7424 von Lapis Semiconductor ist für die drahtlose Kommunikation im Sub-GHz-Bereich entwickelt worden. Er eignet sich für Anwendungen, die über relativ große Übertragungsdistanzen eine geringe Leistungsaufnahme verlangen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Fischer Elektronik hat die Gehäuse für Raspberry-Pi-Einplatinencomputer angepasst. Für den Raspberry Pi 3 Model A+ steht Gehäuse RSP 2 , während für den Raspberry Pi 4 Model B das Gehäuse RSP 3 zu wählen ist. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Software-Plugin für den Arbiträr-/ Funktionsgenerator AFG31000 ermöglicht die Durchführung von DoppelPuls-Tests in weniger als einer Minute. ‣ weiterlesen

Anzeige

Durch die Kombination von IoT und KI werden neue Anwendungsbereiche mit intelligenten Geräten entdeckt – genau dies setzt Axiomtek mit der eBox671-521-FL um

‣ weiterlesen

Anzeige

FSP gibt die Erweiterung der FlexGuru-Serie bekannt. Die Serie kompakter, modularer, leiser und effizienter Netzteile wurde für IPC-, HTPC-, Edge-Computing, NAS und NAS-Server entwickelt. Die FlexGuru-Serie umfasst Modelle mit 250 und 300 Watt. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige