Leiterplattenkühlkörper für Einrast-Transistorhaltefedern

Für die gezielte Entwärmung von elektronischen Leistungshalbleitern auf der Leiterkarte, bieten sogenannte Leiterplattenkühlkörper aus thermischer und montagetechnischer Sicht, optimale Lösungsmöglichkeiten.

 (Bild: Fischer Elektronik GmbH & Co. KG)

(Bild: Fischer Elektronik GmbH & Co. KG)

Um den thermischen Leistungsdaten der heutigen Bauteile gerecht zu werden, erweitert die Fischer Elektronik GmbH & Co. KG ihr umfangreiches Produktportfolio, an weiteren Leiterplattenkühlkörper für Einrast-Transistorhaltefedern. Die verschiedenartigen Geometrien der Leiterplattenkühlkörper enthalten auf der Unterseite einen im Strangpressverfahren bereits integrierten Gewindekanal, worüber der einzelne Kühlkörper jeweils mit der Leiterkarte verschraubt bzw. befestigt werden kann. Die Vereinfachung der Transistormontage wird bei den verschiedenartigen Leiterplattenkühlkörpern für Einrast-Transistorhaltefedern, mittels einer speziellen im Kühlkörper integrierten Nutgeometrie und speziellen Einrast-Transistorhaltefedern aus Edelstahl gewährleistet. Diese können per Clipfunktion direkt in die Nut unverlierbar eingerastet werden und gewährleisten darüber hinaus einen optimalen Wärmeübergang zwischen dem Bauteil und der Kühlköpermontagefläche. Einmal eingerastet hält die Feder unverrückbar in ihrer Position und fixiert mit hohem Anpreßdruck den Transistor auf der Montagfläche. Die universellen Einrast-Transistorhaltefedern in Verbindung mit dem jeweiligen auf die abzuführende Verlustleistung angepassten Kühlkörper für die Leiterkartenmontage, erlauben eine sichere und schnelle Montage fast aller alle Arten und Größen von Transistorgehäuseformen, wie TO 220, TO 218, TO 247 etc., diverse SIP-Multiwatt als auch loch lose MAX-Typen. Ergänzend zu dem vorhandenen Produktprogramm an Leiterplattenkühlkörpern für Einrast-Transistorhaltefedern, wird dieses laufend erweitert und den technischen Anforderungen angepasst. Kundenspezifische Lösungen und Kühlkörpergeometrien sind ebenfalls realisierbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Cybersicherheitsexperten von Kaspersky Lab haben anlässlich der Studie ‚Good Practices for Security of Internet of Things in the context of Smart Manufacturing‘ Empfehlungen vorgelegt, um die Notwendigkeit robuster IoT-Sicherheitsstandards zu untermauern und entsprechende Maßnahmen zu unterstützen. Der von der Agentur der Europäischen Union für Netz- und Informationssicherheit (ENISA) entwickelte und im November 2018 veröffentlichte Bericht zielt darauf ab, die IoT-Sicherheit im Kontext von Industrie 4.0 und Smart Manufacturing zu stärken.

Anzeige

Die Studie ‚Understanding the Contemporary Use of Vulnerability Disclosure in Consumer Internet of Things Product Companies‘ des IoTSF zeigt, dass die Hersteller von miteinander verbundenen Produkten eine schlechte Sicherheitspraxis haben. Von den 331 untersuchten Konsumgüterunternehmen, die im August 2018 durchgeführt wurden, stellten nur 32 eine Form der Offenlegung von Online-Schwachstellen für Sicherheitsforscher zur Verfügung. Nur drei dieser Unternehmen arbeiteten mit einer harten Frist von 90 Tagen für die Behebung gemeldeter Probleme.

Auf der Integrated Systems Europe (ISE) 2019 präsentiert Sharp sein erstes Windows Collaboration Display (WCD), das in Kooperation mit Microsoft entstanden ist. Das Gerät steht für eine neue Generation interaktiver Displays, die insbesondere die Teamarbeit und einen intensiveren Austausch von Informationen im Unternehmen fördern.

Congatec präsentierte auf der Aeromart Toulouse 2018 seine neuen modularen Luftfahrt-Computing-Plattformen für vernetzte Flugzeuge, Passagier-Infotainment und Augmented-Reality-Applikationen. Die neuen COM Express Type 7 Server-on-Module wurden für konvergente Edge-Server in Flugzeugen entwickelt und sind ideal für Content-Delivery an Seatback-Displays und Mobilgeräte der Fluggäste, für Predictive Maintenance und andere Big-Data-Applikationen sowie Videoüberwachung und cloudbasierte Flugschreiber.

Die Software AG gab bekannt, dass sich die Nordex-Gruppe für Cumulocity IoT entschieden hat. Das Unternehmen mit Sitz in Hamburg nutzt zur Verwaltung umweltfreundlicher Windparks Sensordaten.

Zum 6. November 2018 wurde das Systemhaus Bressner von Hersteller One Stop Systems (OSS) übernommen. Auch nach der Übernahme bleibt Bressner ein eigenständiges Unternehmen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige