Anzeige

Leiterplattenkühlkörper für Einrast-Transistorhaltefedern

Für die gezielte Entwärmung von elektronischen Leistungshalbleitern auf der Leiterkarte, bieten sogenannte Leiterplattenkühlkörper aus thermischer und montagetechnischer Sicht, optimale Lösungsmöglichkeiten.

 (Bild: Fischer Elektronik GmbH & Co. KG)

(Bild: Fischer Elektronik GmbH & Co. KG)

Um den thermischen Leistungsdaten der heutigen Bauteile gerecht zu werden, erweitert die Fischer Elektronik GmbH & Co. KG ihr umfangreiches Produktportfolio, an weiteren Leiterplattenkühlkörper für Einrast-Transistorhaltefedern. Die verschiedenartigen Geometrien der Leiterplattenkühlkörper enthalten auf der Unterseite einen im Strangpressverfahren bereits integrierten Gewindekanal, worüber der einzelne Kühlkörper jeweils mit der Leiterkarte verschraubt bzw. befestigt werden kann. Die Vereinfachung der Transistormontage wird bei den verschiedenartigen Leiterplattenkühlkörpern für Einrast-Transistorhaltefedern, mittels einer speziellen im Kühlkörper integrierten Nutgeometrie und speziellen Einrast-Transistorhaltefedern aus Edelstahl gewährleistet. Diese können per Clipfunktion direkt in die Nut unverlierbar eingerastet werden und gewährleisten darüber hinaus einen optimalen Wärmeübergang zwischen dem Bauteil und der Kühlköpermontagefläche. Einmal eingerastet hält die Feder unverrückbar in ihrer Position und fixiert mit hohem Anpreßdruck den Transistor auf der Montagfläche. Die universellen Einrast-Transistorhaltefedern in Verbindung mit dem jeweiligen auf die abzuführende Verlustleistung angepassten Kühlkörper für die Leiterkartenmontage, erlauben eine sichere und schnelle Montage fast aller alle Arten und Größen von Transistorgehäuseformen, wie TO 220, TO 218, TO 247 etc., diverse SIP-Multiwatt als auch loch lose MAX-Typen. Ergänzend zu dem vorhandenen Produktprogramm an Leiterplattenkühlkörpern für Einrast-Transistorhaltefedern, wird dieses laufend erweitert und den technischen Anforderungen angepasst. Kundenspezifische Lösungen und Kühlkörpergeometrien sind ebenfalls realisierbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Kiss 4U V3 SKW Rackmount Server von Kontron verfügt über einen leistungsfähigen Intel Xeon W-2100 Prozessor. Damit eignet sich der Rackmount Server optimal für KI- oder Machine-Learning-Anwendungen und kann komplexe, rechenintensive Prozesse und Analysen von großen Datenmengen mühelos verarbeiten.

Der Kontron KBox B-201 wurde als neuer High-Performance-Rechner in kompakter Bauweise in die Kontron Embedded-Box-PC-Familie eingefügt. Aktuelle Prozessoren der 7. Generation Intel Core ermöglichen zusammen mit einem Intel Q170 Express Chipset eine besonders starke Leistung bei geringem Geräuschpegel (max. 34dB(A)). Dafür ist der Boxed-PC mit einem leisen Lüfter ausgestattet und eignet sich somit auch für den Einsatz in lärmsensitiven Umgebungen.

Auf der Grundlage seiner jüngsten Analyse des europäischen Enterprise Augmented-Reality-(AR)-Marktes zeichnet Frost & Sullivan Re’flekt mit dem European Product Leadership Award 2018 für die herausragende AR-Plattform Reflekt One aus. Die AR-Plattform verwandelt vorhandene CAD-Daten und Content in gedruckte Handbücher und visuelle Anleitungen.

HCC Embedded hat seine existierende FTL-Lösung (Flash Translation Layer) für NAND-Speicher durch eine deterministische Ausführungskontrolle erweitert.

Regensburg verfügt als erste Stadt Deutschlands über ein öffentlich zugängliches Netz für das IoT, das stadtweit verfügbar ist.

Kontron stellt mit dem CP3005-SA eine neue Generation von 3U CompactPCI CPU-Boards vor. Das Blade verfügt über vier- oder sechskernige Intel Prozessoren der 8. Generation oder einen Intel Xeon E-2176 Prozessor. Der Intel Xeon Prozessor eignet sich insbesondere für Serverapplikationen sowie für Anwendungen, in denen Speicher mit Fehlerkorrektur (Error Correcting Code (ECC)) benötigt wird.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige