Anzeige

Leiterplattenkühlkörper für Einrast-Transistorhaltefedern

Für die gezielte Entwärmung von elektronischen Leistungshalbleitern auf der Leiterkarte, bieten sogenannte Leiterplattenkühlkörper aus thermischer und montagetechnischer Sicht, optimale Lösungsmöglichkeiten.

 (Bild: Fischer Elektronik GmbH & Co. KG)

(Bild: Fischer Elektronik GmbH & Co. KG)

Um den thermischen Leistungsdaten der heutigen Bauteile gerecht zu werden, erweitert die Fischer Elektronik GmbH & Co. KG ihr umfangreiches Produktportfolio, an weiteren Leiterplattenkühlkörper für Einrast-Transistorhaltefedern. Die verschiedenartigen Geometrien der Leiterplattenkühlkörper enthalten auf der Unterseite einen im Strangpressverfahren bereits integrierten Gewindekanal, worüber der einzelne Kühlkörper jeweils mit der Leiterkarte verschraubt bzw. befestigt werden kann. Die Vereinfachung der Transistormontage wird bei den verschiedenartigen Leiterplattenkühlkörpern für Einrast-Transistorhaltefedern, mittels einer speziellen im Kühlkörper integrierten Nutgeometrie und speziellen Einrast-Transistorhaltefedern aus Edelstahl gewährleistet. Diese können per Clipfunktion direkt in die Nut unverlierbar eingerastet werden und gewährleisten darüber hinaus einen optimalen Wärmeübergang zwischen dem Bauteil und der Kühlköpermontagefläche. Einmal eingerastet hält die Feder unverrückbar in ihrer Position und fixiert mit hohem Anpreßdruck den Transistor auf der Montagfläche. Die universellen Einrast-Transistorhaltefedern in Verbindung mit dem jeweiligen auf die abzuführende Verlustleistung angepassten Kühlkörper für die Leiterkartenmontage, erlauben eine sichere und schnelle Montage fast aller alle Arten und Größen von Transistorgehäuseformen, wie TO 220, TO 218, TO 247 etc., diverse SIP-Multiwatt als auch loch lose MAX-Typen. Ergänzend zu dem vorhandenen Produktprogramm an Leiterplattenkühlkörpern für Einrast-Transistorhaltefedern, wird dieses laufend erweitert und den technischen Anforderungen angepasst. Kundenspezifische Lösungen und Kühlkörpergeometrien sind ebenfalls realisierbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Sei es der Kühlschrank, der meldet, wenn die Milch alle ist, oder der Thermostat, der Nutzungsstatistiken aufs Smartphone sendet: Verschiedenste Produkte, die traditionell nicht über eine Netzwerkverbindung verfügten, werden mittlerweile damit ausgestattet.‣ weiterlesen

Markforscher rechnen mit einem Anstieg des weltweiten Datenvolumens auf 175 Zettabyte im Jahr 2025. Über die Hälfte soll dann von vernetzten Applikationen im IoT und der Industrie 4.0 ausgehen. Zusammen mit Edge- und Fog-Technologien sorgen Computer-on-Module (COM), Single-Board-Computer (SBC) und entsprechende Software dafür, die Rechenleistung effizient, schnell und flexibel zur Verfügung zu stellen.‣ weiterlesen

Warum MQTT im IIoT so erfolgreich ist und was man vor dem Einsatz des Übertragungsprotokolls wissen sollte, erläutert der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Die Anforderungen an zukunftsorientierte Automatisierungsgeräte sind vielfältig - Gerätehersteller suchen heute hochflexible und multifunktionale Gehäusesysteme. Hier bietet das neue Gehäusesystem ICS von Phoenix Contact abgestufte Größen, erweiterte Anschlusstechnik und optionale Busverbinder.‣ weiterlesen

Erweiterungen des Matlab-Workflows helfen Ingenieuren, Systeme zu entwerfen, zu simulieren und zu analysieren, die Daten von mehreren Sensoren zusammenführen.‣ weiterlesen

Fix und fertig: Fest an Maschinen installierte Panel-PCs waren jahrzehntelang der Standard für Maschinensteuerung und -wartung als HMI. Zunehmend experimentieren Unternehmen nun erfolgreich mit einem neuen Konzept.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige