Anzeige

Modulares Open Source IIoT Gateway auf Raspberry-Pi-Basis

Das Open Source IIoT Gateway RevPi Connect von Kunbus bietet dem Anwender durch sein offenes Plattformkonzept (z.B.

 (Bild: Kunbus GmbH)

(Bild: Kunbus GmbH)

volle Root-Rechte) maximale Gestaltungsfreiheit bei der Umsetzung seiner IIoT Projekte. Der in einem Hutschienengehäuse untergebrachte RevPi Connect ist mit zwei RJ45-Ethernet-Buchsen, zwei USB Ports, einer vierpoligen RS485 Schnittstelle, einer Micro-HDMI-Buchse sowie einer Micro-USB-Buchse ausgestattet. Seine zwei Ethernet Schnittstellen unterstützen die zeitgleiche Einbindung sowohl im Automatisierungs- als auch im IT-Netz. Dem Anwender stehen bekannte Protokolle wie MQTT und OPC UA zur Verfügung. Individuelle Anwendungen lassen sich unter anderem über Node-RED, Phython oder direkt in C programmieren. Ein frei konfigurierbarer Hardware-Watchdog überwacht den Status des IIoT Gateways. Ein Relais-Ausgang dient dazu, dass sich auch angeschlossene Geräte oder Erweiterungsmodule durch den Watchdog überwachen lassen. Zudem besitzt das Gerät einen 24V-Eingang zur Übertragung des Shutdown Signals einer USV. Der RevPi Connect ist als Open Source Gerät konzipiert und entspricht der Norm EN61131-2. Durch die Verwendung des Raspberry Pi Compute Module 3 verfügt das Gerät über einen Quad-Core-Prozessor mit 1.2GHz, 1GB RAM und 4GB eMMC Flash-Speicher. Als Betriebssystem wird ein angepasstes Raspbian mit Real-Time Patch eingesetzt. Der RevPi Connect besitzt zudem bereits ab Werk Master und Slave Fähigkeiten der Modbus-RTU- und Modbus-TCP-Protokolle. Optional erhältliche Steuerungs- und HMI-Software ermöglichen zudem, das IIoT Gateway zu einer industriellen Kleinsteuerung auszubauen.

Das könnte Sie auch interessieren

Congatec meldet für das erste Halbjahr 2018 einen Rekordumsatz von 63,6Mio.US$.

Mit der SU1-Twist stellt EKF eine Steckkarte für CompactPCI Serial Systeme vor, mit gleich vier RS-485 Ports. Die Transceiver mit einer Datenrate bis zu 16MB/s verfügen über eine interne 5kV Isolationsbarriere zur optimalen Bewältigung von Potentialunterschieden und Störsignalen auf der Übe

rtragungsleitung. Die Karte basiert auf einem PCI Express UART mit acht Ports und ist softwarekompatibel mit nahezu allen Anwendungen und Protokollen.

Trend Micro und Moxa arbeiten zukünftig im Rahmen des Technology Alliance Partner Programs bei der Entwicklung von Sicherheitslösungen für das Industrial Internet of Things (IIoT) zusammen. Die Lösungen werden zunächst in den Bereichen Endpoint-Lockdown, Firewalls für Operational-Technology-Netzwerke und Embedded Security zu finden sein.

PTC hat ein Coordinated Vulnerability Disclosure (CVD)-Programm vorgestellt, um die gemeinsame Verantwortung für sichere IoT-Implementierungen zu fördern. Das Programm soll das Melden und Beheben von Sicherheitslücken unterstützen, die sich potenziell auf Umgebungen auswirken könnten, in denen die Produkte des Unternehmens eingesetzt werden.

Mit dem Embedded System BT-9002-P6 erweitert Bressner das angebotene Sortiment um einen Machine-Vision-Controller, der dank PoE-Anschlüssen auch für IP-Kameras geeignet ist. Die verbauten Prozessoren garantieren hohe Leistungen auch bei der Bild- und Videoverarbeitung bei minimalem Stromverbrauch.

Der Twincat IoT Communicator ermöglicht auf einfache Weise die Kommunikation zwischen SPS und mobilen Geräten. Er verbindet die Twincat-Steuerung über eine sichere TLS-Verschlüsselung direkt mit einem Messaging-Dienst.

Anzeige
Anzeige
Anzeige