Anzeige

Plattform für Linux-basierte Embedded-Systeme

Renesas präsentiert seine Renesas RZ/G-Linux-Plattform mit industriegerechtem Linux-Kernel für Civil Infrastructure Platform (CIP) Super Long-Term Support (SLTS). Mit diesem lassen sich Linux-basierte Embedded-Systeme über mehr als zehn Jahre unterstützen.

 (Bild: Renesas Technology Europe GmbH)

(Bild: Renesas Technology Europe GmbH)

Die RZ/G-Linux-Plattform ist ein validiertes Linux-Paket, mit dem Anwender in einer stabilen Betriebsumgebung sofort mit ihren Entwicklungsarbeiten beginnen können. Das Paket enthält eine Reihe von Softwarekomponenten wie den CIP-Linux-Kernel, ein Board Support Package (BSP), Multimedia-Funktionen (H.264 Codec, 3D-Grafik) ein Framework (Qt, HTML 5) für graphische Bedienerschnittstellen (GUIs) und Security-Funktionen. Renesas übernimmt die Wartung und das Versionsmanagement der Linux-Distribution, was die Kosten und den Aufwand der Anwender bei der Implementierung von langfristigen Linux-Lösungen für Industrieanwendungen senkt. Die RZ/G-Linux-Plattform richtet sich an neue Anwender, die von einem RTOS- oder einer Bare-Metal-Umgebung migrieren, sowie auch an erfahrene Nutzer von Embedded-Linux. Die Plattform bietet eine Cloudentwicklungsumgebung innerhalb des integrierten Softwareentwicklungstools Renesas e² studio. Damit erhalten Embedded-Programmierer die Möglichkeit, ihren Code auf Cloud-Servern zu schreiben und zu kompilieren, wo auch die Linux-Distribution und das BSP aktiv gewartet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Für die gezielte Entwärmung von elektronischen Leistungshalbleitern auf der Leiterkarte, bieten sogenannte Leiterplattenkühlkörper aus thermischer und montagetechnischer Sicht, optimale Lösungsmöglichkeiten.

Elektronikbaugruppen werden immer kompakter gestaltet. Daher werden die verwendeten Raster der Steckverbinder vielfach kleiner. Das Raster 1,27mm gewinnt stetig an Bedeutung. 

'Predictive Maintenance' wird laut Experten in den nächsten fünf bis zehn Jahren bei so gut wie allen rotierende Maschinen die Norm sein. Die rasante Entwicklung der Sensortechnologie und der künstlichen Intelligenz beschleunigt dieses Tempo zusätzlich. Die hierzu mit dem Internet of Things (IoT) verbundenen Embedded-Systeme stellen immer komplexere Anforderungen an das Design. Wer im Vorfeld durchdachte Anforderungen entwickelt und die Architektur konsequent mit Software-Design verfeinert, sichert Software- und Produktqualität.‣ weiterlesen

Entwickler müssen heute vielfältige Faktoren berücksichtigen, wenn sie eine Anwendung projektieren. Insbesondere in weitverteilten, dezentralen Systemen, für die Sensoren und Aktoren inner- und außerhalb der Schaltschränke erforderlich sind.

Die SmartWire-DT Module ermöglichen die direkte Ansteuerung von Hydraulikventilen mit DIN-A Ventilanschluss. Sie sind Teil des intelligenten Verdrahtungssystems SmartWire-DT, mit denen Eaton die Funktionalität des Systems erweitert und auch die Ansteuerung von hydraulischen Schaltventilen möglich macht.

Die Ein- bzw. Ausgabemodule sind in zwei Gehäuse-Varianten verfügbar, als T-Connector zum Anschluss von 1 bis 4 Sensoren oder Aktoren und als Blockmodul mit optionaler Spannungsversorgung und Ausgängen bis 2A zum Anschluss von 4 bis 16 Sensoren oder Aktoren. Der Anschluss der Sensoren und Aktoren erfolgt über eine Standard M12-Leitungen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige