Anzeige

Schnell ins Internet der Dinge mit Komplettpaketen

Die Komplettpakete der Telekom beinhalten alles, was eine Komplettlösung braucht: Hardware, Mobilfunk-Konnektivität, Cloud-Speicher und ein übersichtliches Webportal. 

 (Bild: Deutsche Telekom AG)

(Bild: Deutsche Telekom AG)

Dank standardisierter Plattformen – wie der IoT Plattform der Telekom, der ‚Cloud of Things powered by Cumulocity‘, die die Telekom in Zusammenarbeit mit der Software AG betreibt – können Kunden diese IoT-Lösungen ohne aufwendige Installation schnell und einfach bei sich einsetzen. Die ersten Lösungen umfassen ‚Asset Tracking‘ und ‚Industrial Machine Monitoring‘. Das Komplettpaket ‚Asset Tracking‘ enthält einen Tracker sowie den Zugang zum Asset-Tracking-Web-Portal, Mobilfunkkonnektivität und den Cloud-Speicher. Die Batterielaufzeit des Trackers ist speziell auf den langfristigen mobilen Outdoor-Einsatz ausgerichtet. Die Integration und Auswertung der Daten in weiterführenden Systemen, wie z.B. in SAP, sowie die Anpassung an unternehmensspezifische Bedürfnisse ist aufgrund der offenen Schnittstellen jederzeit möglich. Mit ‚Industrial Machine Monitoring‘ überwachen Unternehmen ihre Maschinen automatisiert und erhalten in Echtzeit verlässliche Informationen über deren Zustand. Die Übertragung der Maschinendaten ist dabei schnell möglich und die Lösung leicht eingerichtet. Alle Maschinen und Geräte, die ein Industrieprotokoll nutzen, lassen sich über den Cloud Fieldbus mit der IoT-Plattform der Telekom vernetzen, visualisieren und überwachen. Eine weitere Lösung für den Einstieg ins Internet der Dinge ist der ‚IoT Service Button‘ der Telekom. Damit können Unternehmen Fertigungsanlagen, Werkstätten, Baustellen oder Krankenhäuser intelligent nachrüsten und sie ins Internet der Dinge einbinden. Auf Knopfdruck lassen sich mit dem Button je nach Kundenbedürfnis bspw. Ersatzteile nachbestellen, volle Container abholen oder technische Störungen melden. Der ‚IoT Service Button‘ lässt sich überall anbringen und arbeitet unabhängig von Strom- und Firmennetzen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der Maschinensteuerung, in der Straßenverkehrssteuerung und Robotik ist die Nachfrage nach vielseitigen analogen Schnittstellen nahezu grenzenlos. Für dieses Einsatzgebiet wurde der neue lüfterlose Embedded PC Tank-620 von ICP Deutschland konzipiert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Als Basis für das KI Embedded-System setzt Syslogic auf ein Jetson-TX2-Modul von Nvidia. Herzstück des Jetson TX2 ist das ARM-SoC Tegra X2 namens Parker. Es vereint zwei Rechenkerne mit der von Nvidia selbst entwickelten Denver-2-Mikroarchitektur mit vier Cortex-A57-Kernen und einer Pascal-GPU. Letztere verfügt über 256 Shader-Cores. Damit bietet das KI Embedded-System Künstliche Intelligenz in Echtzeit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Conec erweitert sein Sortiment für den geräteseitigen Anschluss um M12x1 zweiteilige Leiterplattenflansche mit auf dem Isokörper integriertem O-Ring. Durch den O-Ring sind die Flanschsteckverbinder auch im ungesteckten Zustand abgedichtet gegen Feuchtigkeit von außen. ‣ weiterlesen

Anzeige

IoTize, Entwickler und Hersteller von Plug&Play-fähigen drahtlosen Netzwerklösungen für Mikrocontroller-basierte Embedded-Systeme, bietet seine TapNLink-Produktlinie für Bluetooth und Nahfeldkommunikation seit April weltweit über den Distributor Digi-Key Electronics an. ‣ weiterlesen

Anzeige

Hy-Line Computer Components präsentiert das ARM-Board für leichte Steuerungsanwendungen und HMI-Terminals: RSC-AR6MXCS von Avalue. Das kompakte, nur 120x78mm große, industrielle Board im RISC-Formfaktor hält dem Dauerbetrieb 24/7 stand. Das Board ist ausgestattet mit NXP i. ‣ weiterlesen

Anzeige

AMD hat auf dem Taiwan Embedded Forum, das im April stattfand, die Erweiterung seiner Ryzen Embedded Produktfamilie um den neuen AMD Ryzen Embedded R1000 SoC bekanntgegeben. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige