Anzeige

Smarc-2.0-Modul mit i.MX8M-Prozessor

MSC Technologies stellt zur embedded world 2018 (2-238) das Smarc-2.0-Modul MSC SM2S-IMX8M vor, das den aktuellen 64Bit Prozessor i.MX8M ARM Cortex-A53 von NXP integriert. Die leistungsfähige Baugruppe zeichnet sich durch einen geringen Energieverbrauch von 3 bis 6W bei einer hohen Rechen- und Grafikleistung aus.

 (Bild: MSC Technologies GmbH)

(Bild: MSC Technologies GmbH)

Das i.MX8M SoC integriert einen Dual- bzw. Quad-core ARM Cortex-A53 mit bis zu 1,5GHz, einen Real-Time-Prozessor ARM Cortex-M4, den Vivante GC7000Lite 3D Grafikprozessor sowie Peripherie. Durch seine Audio, Voice und Video Performance ist das Computer-on-Module für den Einsatz u.a. in industriellen Automatisierungs- und Visualisierungssystemen, Infotainment-Anwendungen in Fahrzeugen, für Zugangskontrollen und die Gebäudeautomatisierung geeignet. Das Board ist für den vollen industriellen Temperaturbereich von -40 bis +85°C ausgelegt. Mit seinen Abmessungen 82x50mm bietet das kompakte Modul MSC SM2S-IMX8M bis zu 4GB LPDDR4 SDRAM und bis zu 64GB eMMC Flash Memory zur Programm- und Datenspeicherung. Die breite Auswahl an gängigen Schnittstellen umfasst Gigabit Ethernet, PCI Express, USB3.0 und USB2.0, UART, SPI und I²S Audio. Optional sind CAN sowie ein on-board Wireless-Modul verfügbar. Zwei MIPI CSI-2 Schnittstellen können als Kameraeingang verwendet werden. An den Grafikschnittstellen HDMI 2.0 und Dual-Channel LVDS lassen sich bis zu zwei unabhängige Displays hoher Auflösung anschließen. Der LVDS-Anschluss mit bis zu 1920x1080Pixel kann in zwei separate Kanäle aufgeteilt werden. Damit wäre dann sogar die Ansteuerung von bis zu drei Anzeigen verschiedenen Inhalts möglich. Alternativ zu HDMI 2.0 kann eine DisplayPort 1.3a-Schnittstelle sowie MIPI DSI anstelle von LVDS unterstützt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Elektronikbaugruppen werden immer kompakter gestaltet. Daher werden die verwendeten Raster der Steckverbinder vielfach kleiner. Das Raster 1,27mm gewinnt stetig an Bedeutung. 

'Predictive Maintenance' wird laut Experten in den nächsten fünf bis zehn Jahren bei so gut wie allen rotierende Maschinen die Norm sein. Die rasante Entwicklung der Sensortechnologie und der künstlichen Intelligenz beschleunigt dieses Tempo zusätzlich. Die hierzu mit dem Internet of Things (IoT) verbundenen Embedded-Systeme stellen immer komplexere Anforderungen an das Design. Wer im Vorfeld durchdachte Anforderungen entwickelt und die Architektur konsequent mit Software-Design verfeinert, sichert Software- und Produktqualität.‣ weiterlesen

Entwickler müssen heute vielfältige Faktoren berücksichtigen, wenn sie eine Anwendung projektieren. Insbesondere in weitverteilten, dezentralen Systemen, für die Sensoren und Aktoren inner- und außerhalb der Schaltschränke erforderlich sind.

Die SmartWire-DT Module ermöglichen die direkte Ansteuerung von Hydraulikventilen mit DIN-A Ventilanschluss. Sie sind Teil des intelligenten Verdrahtungssystems SmartWire-DT, mit denen Eaton die Funktionalität des Systems erweitert und auch die Ansteuerung von hydraulischen Schaltventilen möglich macht.

Die Ein- bzw. Ausgabemodule sind in zwei Gehäuse-Varianten verfügbar, als T-Connector zum Anschluss von 1 bis 4 Sensoren oder Aktoren und als Blockmodul mit optionaler Spannungsversorgung und Ausgängen bis 2A zum Anschluss von 4 bis 16 Sensoren oder Aktoren. Der Anschluss der Sensoren und Aktoren erfolgt über eine Standard M12-Leitungen.

Mit der für den Maschinen- und Anlagenbau entwickelten XV300-Serie überträgt Eaton Multitouch-Bedienstrukturen und -gewohnheiten aus der Consumer- in die Automatisierungswelt. Die hohe Systemleistung mit performantem Grafikprozessor ermöglicht es, moderne Bedieneroberflächen zu gestalten, schnelle Bildwechsel zu realisieren sowie multimediale Elemente zu integrieren.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige