Anzeige

Starter-Kit für unter 20 Euro

Das Starter-Kit der InoNet soll Anwendern den Einstieg in die Zukunft des IoT ebnen. Zielgruppe mit diesem Kit sind diejenigen, die ihre Umwelt automatisiert überwachen und bei Schwellwertüberschreitung Maßnahmen eingeleitet haben möchten.

 (Bild: InoNet Computer GmbH)

(Bild: InoNet Computer GmbH)

So gibt es standardmäßig die Möglichkeit Temperatur-, Luftfeuchte- und Luftdruck-Messung zu erfassen. Eine beigestellte Softwarelösung unterstützt die Anwendung auf einfache Art und Weise. Über Mobilfunk sendet die zigarettenschachtelgroße Box Messwerte in die private Cloud des Anwenders. So kann z.B. bei Erreichen von vorher als kritisch definierten Werten, eine Warnung rechtzeitig per E-Mail oder SMS abgesetzt werden. Ideal z.B. für Computertechnik im Outdoor-Bereich, die nur innerhalb eines gewissen Temperaturbereiches betrieben werden darf. Das System wird den Betreiber rechtzeitig vor einer Überhitzung auf Grund steigender Außentemperaturen warnen oder notfalls den PC kurzfristig zum Schutz abschalten. Diese Anwendung findet bereits ihren Einsatz in Werbedisplays bzw. Stelen die Outdoor für Digital Signage eingesetzt werden. Im Kit inkludiert ist eine private Admin-Konsole auf der Inonet-Cloud-Webseite. In dieser laufen alle Messdaten zusammen und zeigt z.B. alle Messwerte und Statistiken des Temperaturfühlers an. Die Statistiken stehen als Excel-Tabelle zum Download bereit. Auf Wunsch versendet die private Cloud der Dinge bei ungewöhnlichen Messwerten eine Benachrichtigung. Das Starter-Kit ist seit diesem Herbst verfügbar und ist in der Standardvariante ab 14,99 EUR monatlich, bei einer Vertragslaufzeit von zwei Jahren, erhältlich. Auf der SPS IPC Drives 2017 finden Sie Inonet am Stand von Advantech (7-180).

Starter-Kit für unter 20 Euro
Bild: InoNet Computer GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Die Produktfamilie der embedded Kommunikationsschnittstellen Anybus CompactCom von HMS Industrial Networks unterstützt künftig auch die IoT-Protokolle OPC UA und MQTT. Damit bietet HMS Geräteherstellern und Maschinenbauern, die Anybus CompactCom einsetzen, eine einfache Möglichkeit, Daten im Umfeld von Industrie 4.0 / IIoT sicher auszutauschen.‣ weiterlesen

Beim gemeinsamen Messeauftritt auf der SPS IPC Drives 2017 haben Janz Tec und Verlinked ihre Kooperation besiegelt. Gemeinsam bieten sie ein Lösungspaket für Data Broker Aufgaben in der digitalisierten Produktion.‣ weiterlesen

MVTec Software macht umfassende Deep-Learning-Funktionen nun auch auf Embedded-Boards mit der NVIDIA Pascal-Architektur verfügbar.‣ weiterlesen

Anzeige

Fujitsu erweitert die Palette seiner Mainboards der Industrial Series um die zwei Modellreihen D3543-S und D3544-S.‣ weiterlesen

Mit MAX14878, MAX14879 und MAX14880, den 2,75kV- und 5kV-Familien isolierter CAN-Transceiver von Maxim Integrated, können Entwickler eine robuste Kommunikation und eine längere Betriebszeit für industrielle Anwendungen erzielen.

Für das Unit- und Integrationstestwerkzeug Tessy stellt Razorcat ab Version 4.1 eine neue Funktion vor. Mit ihr lassen sich Testfälle per Fault Injection einfach und komfortabel ohne Quellcode-Änderung erzeugen, verwalten und in Unit Tests, Integrationstests und Komponententests implementieren – mit geringerem zeitlichen und finanziellen Aufwand.

Anzeige
Anzeige
Anzeige