Anzeige

Stromsparende Mikrocontroller verlängern Batterielebensdauer bei Wearables und Co.

Maxim Integrated Products stellt die stromsparenden Mikrocontroller Max32660 und Max32652 für Entwickler von Sensoren für das Internet of Things (IoT), Umweltsensoren, Smartwatches, medizinische/präventive Gesundheits-Wearables und Co. zur Verfügung.

 (Bild: Maxim Integrated Products GmbH)

(Bild: Maxim Integrated Products GmbH)

Diese Mikrocontroller basieren auf dem Arm Cortex-M4-Prozessor mit FPU und bieten Entwicklern die Möglichkeit, die Batterielebensdauer erhöhen und Anwendungen unter besonderen Beschränkungen der Verlustleistung zu designen. Der Max32652 stellt eine Alternative für Entwickler dar, die nun von den Fähigkeiten eines Hochleistungsanwendungsprozessors profitieren können, allerdings kombiniert mit der niedrigen Leistungsaufnahme eines Embedded-Mikrocontrollers. Mit auf dem Chip integrierten 3MB Flash und 1MB SRAM und einem Betrieb bis zu 120MHz bietet der Max32652 eine hochintegrierte Lösung für IoT-Geräte, die mehr Rechenleistung und mehr Intelligenz anstreben. Integrierte Hochgeschwindigkeitsperipherie wie Highspeed-USB-2.0, SD-Karten-Controller, ein TFT-Display-Controller und eine komplette Security-Engine bringen den Max32652 als stromsparendes Gehirn für fortschrittliche IoT-Geräte in Stellung. Durch die zusätzliche Fähigkeit, Programm-Code über HyperBus oder XcellaBus von externen Speichern auszuführen, kann der MAX32652 in Zukunft noch mehr leisten. Dadurch bietet er Entwicklern eine zukunftssichere Speicherarchitektur und ist auf die steigenden Ansprüche von intelligenten Geräten vorbereitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Sei es der Kühlschrank, der meldet, wenn die Milch alle ist, oder der Thermostat, der Nutzungsstatistiken aufs Smartphone sendet: Verschiedenste Produkte, die traditionell nicht über eine Netzwerkverbindung verfügten, werden mittlerweile damit ausgestattet.‣ weiterlesen

Markforscher rechnen mit einem Anstieg des weltweiten Datenvolumens auf 175 Zettabyte im Jahr 2025. Über die Hälfte soll dann von vernetzten Applikationen im IoT und der Industrie 4.0 ausgehen. Zusammen mit Edge- und Fog-Technologien sorgen Computer-on-Module (COM), Single-Board-Computer (SBC) und entsprechende Software dafür, die Rechenleistung effizient, schnell und flexibel zur Verfügung zu stellen.‣ weiterlesen

Warum MQTT im IIoT so erfolgreich ist und was man vor dem Einsatz des Übertragungsprotokolls wissen sollte, erläutert der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Die Anforderungen an zukunftsorientierte Automatisierungsgeräte sind vielfältig - Gerätehersteller suchen heute hochflexible und multifunktionale Gehäusesysteme. Hier bietet das neue Gehäusesystem ICS von Phoenix Contact abgestufte Größen, erweiterte Anschlusstechnik und optionale Busverbinder.‣ weiterlesen

Erweiterungen des Matlab-Workflows helfen Ingenieuren, Systeme zu entwerfen, zu simulieren und zu analysieren, die Daten von mehreren Sensoren zusammenführen.‣ weiterlesen

Fix und fertig: Fest an Maschinen installierte Panel-PCs waren jahrzehntelang der Standard für Maschinensteuerung und -wartung als HMI. Zunehmend experimentieren Unternehmen nun erfolgreich mit einem neuen Konzept.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige