Anzeige
Anzeige
|
8. July 2019

3,8 Millionen Euro für den Smart Systems Hub

Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig überreichte am Freitag in Dresden einen Förderbescheid in Höhe von 3,8 Millionen Euro an den Smart Systems Hub – Next Generation Internet of Things (IoT). Die Mittel stammen aus der Richtlinie Clusterförderung, mit denen der Freistaat Sachsen seine industriellen Cluster- und Netzwerke stärkt.

 (Bild: Smart Systems Hub GmbH)

(Bild: Smart Systems Hub GmbH)

“Die Förderung ist ein Baustein zur Finanzierung der Aktivitäten und Projekte des Smart Systems Hub bis September 2022”, sagt Michael Kaiser, Geschäftsführer des Smart Systems Hub. “Sie verbreitert unsere Handlungsspielräume, um unsere Strategie umzusetzen und um die Wettbewerbsfähigkeit unseres Technologie-Ökosystems weiterzuentwickeln” ergänzt Kaiser. Ein wichtiger Meilenstein dafür sind die Planungen für den Bau eines neuen Co-Innovation Centers. Dieses soll eine höhere Effizienz in den Prozess von Technologietransfer, Gründung, Wachstum und Kommerzialisierung von IoT-Technologien bringen. Kern der Strategie des Smart Systems Hub ist es, IoT-Projekteteams aus aller Welt mit hoher fachlicher Kompetenz zielgerichtet mit den besten Innovationspartnern in der Hightech- Region Sachsen zusammenzubringen, um gemeinsam in Technologielaboren kundenspezifische, herstellerunabhängige IoT-Geschäftsmodelle und Lo?sungen zu entwickeln. Die Expertise dafür bringen die drei Gesellschafter des Smart Systems Hub – Next Generation Internet of Things ein: Das 5G Lab GmbH, die Silicon Saxony Management GmbH sowie die HighTech Startbahn GmbH.

|
Ausgabe:
www.smart-systems-hub.de

Das könnte Sie auch interessieren

Hilfe bei der Erkennung von Software-Fehlern in IoT-Geräten

Bei der Entwicklung von Software für IoT-Geräte lässt sich nie mit Sicherheit feststellen, ob auch wirklich alle Fehler entdeckt wurden. Wie immer bei der Software-Entwicklung können Tests zwar das Vorhandensein von Fehlern aufzeigen, aber nicht deren Abwesenheit beweisen. Es ist daher nicht ungewöhnlich, dass Softwarefehler unentdeckt bleiben und bis in das fertige Gerät durchrutschen. Allein die durchschnittlichen Kosten für die Behebung von Fehlern im ersten Betriebsjahr eines eingebetteten Geräts können sich auf hunderttausende Dollar belaufen. Der von AWS IoT Core gehostete neue Cloud-Service Percepio DevAlert alarmiert Entwickler, sobald ein Fehler auftritt und bietet eine visuelle Trace-Diagnose zur Identifizierung der Grundursache.

IoT-Lösung für Mikromobilität

Der Markt für geteilte Mikromobilität wird weiter wachsen: Waren Ende 2019 weltweit 23,9 Millionen Mopeds, Scooter und E-Bikes als Shared Mobility im Angebot, werden es 2024 über 40 Millionen sein, so die Prognosen der Marktanalysten von Berg Insight.