Anzeige

3,8 Millionen Euro für den Smart Systems Hub

Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig überreichte am Freitag in Dresden einen Förderbescheid in Höhe von 3,8 Millionen Euro an den Smart Systems Hub – Next Generation Internet of Things (IoT). Die Mittel stammen aus der Richtlinie Clusterförderung, mit denen der Freistaat Sachsen seine industriellen Cluster- und Netzwerke stärkt.

 (Bild: Smart Systems Hub GmbH)

(Bild: Smart Systems Hub GmbH)

„Die Förderung ist ein Baustein zur Finanzierung der Aktivitäten und Projekte des Smart Systems Hub bis September 2022“, sagt Michael Kaiser, Geschäftsführer des Smart Systems Hub. „Sie verbreitert unsere Handlungsspielräume, um unsere Strategie umzusetzen und um die Wettbewerbsfähigkeit unseres Technologie-Ökosystems weiterzuentwickeln“ ergänzt Kaiser. Ein wichtiger Meilenstein dafür sind die Planungen für den Bau eines neuen Co-Innovation Centers. Dieses soll eine höhere Effizienz in den Prozess von Technologietransfer, Gründung, Wachstum und Kommerzialisierung von IoT-Technologien bringen. Kern der Strategie des Smart Systems Hub ist es, IoT-Projekteteams aus aller Welt mit hoher fachlicher Kompetenz zielgerichtet mit den besten Innovationspartnern in der Hightech- Region Sachsen zusammenzubringen, um gemeinsam in Technologielaboren kundenspezifische, herstellerunabhängige IoT-Geschäftsmodelle und Lo?sungen zu entwickeln. Die Expertise dafür bringen die drei Gesellschafter des Smart Systems Hub – Next Generation Internet of Things ein: Das 5G Lab GmbH, die Silicon Saxony Management GmbH sowie die HighTech Startbahn GmbH.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das COMe-m4AL10 (E2) wird in fünf verschiedenen Prozessorversionen als DualCore- oder QuadCore-Prozessor erhältlich sein. Zusammen mit der COMe-mAL10 (E2) Modulfamilie, die DDR3L ECC-Speicher unterstützt, bietet Kontron nun ein breites Spektrum an Modullösungen für alle denkbaren Kundenanforderungen an. Das Modul unterstützt bis zu 16GB LPDDR4-Speicher und zwei unabhängige Displays. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Quectel EM12-G LTE Advanced Category 12-Modul ist der passende Kommunikationspartner für M2M- oder IoT-Applikation. Es wurde für den weltweiten Einsatz entwickelt und erprobt und deckt nahezu alle großen Carrier ab. ‣ weiterlesen

Anzeige

Anzeige

Die Geräte aus der EPS-CFS Reihe von IPC2U verfügen über Intels Prozessoren der 8. und 9. Generation mit Q370/H310 Express Chipsatz und unterstützen 260-Pin DDR4 SO-DIMM bis zu 16GB DDR4 mit maximal 2666MHz SDRAM. Umfangreiche I/O-Unterstützung mit 2xUSB2.0, 4xUSB3.2, 2xRS-232, 2xAntennenmontagebohrung, 1x8Bit GPIO, 1xmSATA und 2×2,5″ Laufwerksschächte (intern). Die EPS-CFS Serie unterstützt mit den zwei HDMI-Ports bis zu 4096×2304 bei 30Hz. ‣ weiterlesen

Mit dem MX1-10FEP bringt ICP den ersten Embedded PC der neuen modularen M-Serie auf den Markt. Mit dem 1151 Prozessorsockel und dem verwendeten Intel C246 Chipsatz unterstützt der MX1 8. Generation Xeon und Core-i-Prozessoren von Intel. Unterstützt werden sowohl 35W CPU Varianten als auch CPUs mit bis zu 80W. Bis zu 32GB ECC oder non-ECC DDR4 2666MHz Arbeitsspeicher können je nach Prozessorvariante verbaut werden. Die Intel HD Grafik stellt sowohl einen HDMI, einen Display Port als auch einen DVI-I Ausgang zur Verfügung. ‣ weiterlesen

Der globale Technologieanbieter Arrow Electronics gibt den Abschluss einer Vertriebsvereinbarung mit Alibaba Cloud, dem Data Intelligence Backbone der Alibaba Group, bekannt. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige