Anzeige

Abschlussbericht

Embedded World endet 2019 mit erneuten Rekorden

(Bild: Nürnberg Messe GmbH)

Die Embedded World überzeugte auch im 17. Veranstaltungsjahr die Community. Sowohl bei der Besucher- und Ausstellerzahl sowie in der Fläche erzielte die Messe gute Ergebnisse: rund 31.000 Fachbesucher, das zweitbeste Besucherergebnis seit Bestehen der Messe und 1.117 Unternehmen – fast 100 mehr als im vergangenen Jahr – waren auf einer um 8% gewachsenen Ausstellungsfläche zu Besuch im Messezentrum Nürnberg. Ebenso erfolgreich präsentierten sich die Embedded World Conference und die Electronic Displays Conference – mit rund 2.000 Teilnehmern und Referenten aus 46 Ländern. „Der internationale Anteil auf Ausstellerseite ist erneut auf nun 56% gestiegen. Aber nicht nur die blanken Zahlen überzeugen dieses Jahr, sondern auch die außerordentlich positive Stimmung in den Hallen und in den Konferenzen – hier wird der Community-Gedanke gelebt“, freut sich Richard Krowoza, Mitglied der Geschäftsleitung, NürnbergMesse.

 (Bild: Nürnberg Messe GmbH)

(Bild: Nürnberg Messe GmbH)

97% der Fachbesucher gaben noch während der Laufzeit der Messe an 2020 wieder teilzunehmen. Über 96% waren mit der Veranstaltung zufrieden. Ebenso positiv sehen dies die ausstellenden Unternehmen: an die 90% wollen laut eigener Aussage auch 2020 wieder ausstellen. Rund 94% haben ihre Zielgruppen erreicht und gut neun von zehn erwarten ein Nachmessegeschäft. Die Embedded Awards wurden 2019 in zwei weiteren Kategorien vergeben. Neben den Klassikern Hardware, Software, Tools kamen Embedded Vision und Startups als neue Wertungskategorien hinzu. Gewonnen haben: Ultrahaptics in der Kategorie ‚Hardware‘ mit seinem ultra-haptischen ‚Stratos Inspire‘-Modul. Hitex mit Aurix SafeTpack in der Kategorie Software. Göpel Electronic mit ChipVorx SI in der Kategorie Tools. Basler erhält für ihren dart BCON for Mipi Development Kit den ersten Preis in der neuen Kategorie ‚Embedded Vision‘ und Wisebatt holt sich mit dem Simulationstool für die Optimierung von Elektronikdesigns den Preis in der neuen Kategorie ‚Startup‘.

Das könnte Sie auch interessieren

Sei es der Kühlschrank, der meldet, wenn die Milch alle ist, oder der Thermostat, der Nutzungsstatistiken aufs Smartphone sendet: Verschiedenste Produkte, die traditionell nicht über eine Netzwerkverbindung verfügten, werden mittlerweile damit ausgestattet.‣ weiterlesen

Markforscher rechnen mit einem Anstieg des weltweiten Datenvolumens auf 175 Zettabyte im Jahr 2025. Über die Hälfte soll dann von vernetzten Applikationen im IoT und der Industrie 4.0 ausgehen. Zusammen mit Edge- und Fog-Technologien sorgen Computer-on-Module (COM), Single-Board-Computer (SBC) und entsprechende Software dafür, die Rechenleistung effizient, schnell und flexibel zur Verfügung zu stellen.‣ weiterlesen

Warum MQTT im IIoT so erfolgreich ist und was man vor dem Einsatz des Übertragungsprotokolls wissen sollte, erläutert der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Die Anforderungen an zukunftsorientierte Automatisierungsgeräte sind vielfältig - Gerätehersteller suchen heute hochflexible und multifunktionale Gehäusesysteme. Hier bietet das neue Gehäusesystem ICS von Phoenix Contact abgestufte Größen, erweiterte Anschlusstechnik und optionale Busverbinder.‣ weiterlesen

Erweiterungen des Matlab-Workflows helfen Ingenieuren, Systeme zu entwerfen, zu simulieren und zu analysieren, die Daten von mehreren Sensoren zusammenführen.‣ weiterlesen

Fix und fertig: Fest an Maschinen installierte Panel-PCs waren jahrzehntelang der Standard für Maschinensteuerung und -wartung als HMI. Zunehmend experimentieren Unternehmen nun erfolgreich mit einem neuen Konzept.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige