Anzeige

Der Recruiting-Hotspot der Digitalszene

Vor dem Hintergrund des voranschreitenden Fachkräftemangels, bietet die Job and Career at Cebit in Halle 27 Arbeitgebern und Arbeitnehmern eine Plattform, die der Rekrutierung, dem Employer Branding und der Karriereplanung dient. 

 (Bild: spring Messe Management GmbH)

(Bild: Spring Messe Management GmbH)

Arbeitgeber haben die Möglichkeit, Studierende, Absolventen, Young und Senior Professionals persönlich von ihrem Unternehmen zu überzeugen und sich dadurch im ‚War for Talents‘ einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. Die vielfältigen Beteiligungs- und Werbemöglichkeiten für Unternehmen, die sowohl die physische als auch die digital Teilnahme ermöglichen, sorgen für einen stimmigen und reichweitenstarken Gesamtauftritt und erzielen somit die gewünschte Aufmerksamkeit der potenziellen Bewerber. Zu den ausstellenden Unternehmen gehören in diesem Jahr die Bundeswehr, der Bundesnachrichtendienst und das Bundesamt für Verfassungsschutz, die diesjährigen Premiumpartner, sowie weitere interessante Arbeitgeber, wie beispielsweise Hays, Thyssen Krupp, Avarto Bertelsmann, Vodafone, Lufthansa Industry Solutions, die ProSiebenSat.1Media AG, die deutsche Bundesbank, BASF SE, EY oder Oracle. Die entsprechenden Vakanzen der teilnehmenden Unternehmen können vor Ort an den multimedialen Jobwalls oder bereits im Vorfeld im Online-Jobportal (jobs.cebit.de) abgerufen werden. Die Stellenangebote der jeweiligen Arbeitgeber, stehen Jobinteressierten bereits mehrere Monate vor der Messe online zur Verfügung. Das Jobportal verfügt darüber hinaus über ein Matchmaking-Tool, der sogenannte ‚Talentpool‘. Bewerber haben hier die Möglichkeit, sich dem Talentpool ihres Wunscharbeitgebers anzuschließen. Dieser wird über den Eintritt des Bewerbers informiert und erhält, wenn vom Bewerber gewünscht, direkten Einblick in die Bewerbungsunterlagen. Dies erleichtert die Kontaktaufnahme im Vorfeld der Veranstaltung.

Der Karriere-Hotspot der IT-Branche

Die branchenspezifische Ausrichtung der job and career at Cebit ermöglicht potenziellen Bewerbern wertvolle Einstiegs- und Kontaktchancen in die IT-Branche. Studierende, Absolventen, Young und Senior Professionals können ihre Wunscharbeitgeber persönlich kennenlernen, ihr berufliches Netzwerk erweitern oder sich über das Rahmenprogramm aus Vorträgen, Coachings und interaktiven Formaten über Karriere-, Weiterbildungs- und Branchentrends informieren. Auf zwei Bühnen treten täglich hochkarätige Keynote Speaker auf und tragen mit ihren Vorträgen zur persönlichen und beruflichen Weiterbildung bei. In diesem Jahr erwartet die Besucher u.a. die Profilerin Suzanne Grieger-Langer mit ihrer Keynote ‚Führung 007 statt 08|15‘, Adrian Rouzbeh, Erfolgsexperte, CEO und Gründer mit dem Titel ‚Spielregeln des Erfolgs‘ oder die Keynote von Mona Wiezoreck ‚Stolperfallen im Job vermeiden, um souverän zu führen‘. Für eine erfolgreiche Bewerbung, stehen den Besuchern darüber hinaus die kostenlosen Bewerberservices zur Verfügung: vom Lebenslauf-Check, über die Bewerbungsfotos bis hin zur Stilberatung.

Weitere Programm Highlights 2018

In diesem Jahr erwartet die Besucher der Job and Career at Cebit ein neues interaktives Format: Das Company Battle. Mehrere Unternehmen treten auf der Bühne des d!campus gegeneinander an und überzeugen die Bewerber als potenzielle Arbeitgeber mit kreativen, aufeinanderfolgenden Beiträgen zu ausgewählten Themen. Zuschauer erhalten in kurzer Zeit spannende Ausschnitte über Benefits, Mitarbeitermotivation oder Aufstiegsmöglichkeiten der teilnehmenden Arbeitgeber. Wer gewinnt, entscheidet das Publikum live.

Das könnte Sie auch interessieren

Quectel hat pünktlich zur CES 2019 in Las Vegas, neue M2M Module für NB-IoT Anwendungen vorgestellt. Die LPWAN-Module BG95 und BG77 basieren auf dem neuen Qualcomm Chipsatz 9205. Das BG95 hat den gleichen Footprint wie das Multi-Mode-NB-IoT-Modul BG96. Wie das BG96 bietet auch das BG95 Cat. NB1/2 (Rel 14), M1 und 2G, sowie integriertes GNSS. Das BG95 wird mit verschiedenen Kombinationen der Kommunikationsmodi verfügbar sein. Somit kann eine aktuell auf dem BG96 basierende Anwendung auf das BG95 übertragen werden. Auch softwareseitig wird ein problemloser Übergang möglich sein.

Anzeige

Welche Chancen und Risiken beinhaltet die ‚Integrierte und vernetzte Value Chain‘? Wo liegen die Vor- und Nachteile ‚Intelligenter Produktion und vernetzter Maschinen‘? Wie wird Akzeptanz für die Fabrik von Morgen bei den Mitarbeitern geschaffen? Kann durch Flexibilisierung neue Produktivität in der Produktion erzielt werden? Diese und weitere Fragen werden auf dem 3. Production & Logistics Forum am 05. und 06. Februar 2019 im Estrel Congress Center Berlin beantwortet. Praxisnahe Beiträge von zahlreichen Branchenexperten erwarten die Teilnehmer.

Der Markt für IoT-Plattformen konsolidiert sich schneller als vorhergesagt. In Deutschland ist die Zahl der Anbieter auch im vergangenen Jahr nicht weiter angestiegen, wie der neue große Anbietervergleich ‘ISG Provider Lens Germany 2019 – Internet of Things (I4.0) Platforms, Services & Solutions’ berichtet. Stattdessen verzeichnet die vom Marktforschungs- und Beratungshaus jährlich durchgeführte Studie einige wenige IoT-Plattformen, um die herum vielfältige Ökosysteme aus Spezialanbietern entstanden sind.

Verbraucher schätzen Produkte und Anwendungen, die den Alltag bereichern und erleichtern. Das geht aus einer Studie des ZVEI zur Akzeptanz neuer Technologien hervor. Smarte TV-Geräte, Streaming-Dienste und Sprachassistenten werden immer beliebter.

Auf der Embedded World 2019 (26.-28. Februar in Nürnberg) präsentiert Schukat Electronic Highlight-Produkte aus den Bereichen Stromversorgungen, Lüfter, elektromechanische Komponenten und Displays.

Measurement Computing (MCC) präsentiert mit der USB-2600 Serie eine Reihe von USB-Messkarten mit bis zu 64 analogen Eingängen und Abtastraten bis 1MS/s. Damit lassen sich selbst anspruchsvolle OEM- und Embedded-Anwendungen mit vergleichsweise geringen Kosten pro Kanal realisieren.

Anzeige
Anzeige
Anzeige