Anzeige
Anzeige
Anzeige
Lesedauer: 2 min
14. Dezember 2020
IAR Systems und GigaDevice erweitern Partnerschaft durch Arm-Lösungen

IAR Systems, Anbieter von Softwaretools und Dienstleistungen für die Embedded-Entwicklung, und GigaDevice, Halbleiterlieferant, kündigen ihre Lösungen für Arm-basierte Mikrocontroller (MCUs) der GD32-Serie an. Im Juni haben IAR Systems und GigaDevice ihre Partnerschaft für Risc-V bekanntgegeben. Diese Zusammenarbeit weitet sich nun auf die Bereitstellung von Entwicklungstools für Arm Cortex-M3, Cortex-M4, Cortex-M23 und Cortex-M33 MCUs aus, die Embedded-Anwendungen für eine Vielzahl von Branchen ermöglichen.

Bild: ©peshkova/fotolia.com

Die leistungsfähigen und energiesparenden Universal-Mikrocontroller der GigaDevice GD32-Serie werden von Arm Cortex-M3-, Cortex-M4-, Cortex-M23- und Cortex-M33-Kernen angetrieben. Die GD32-MCU-Produktfamilie umfasst die patentierte gFlash-Speichertechnologie von GigaDevice mit erweiterter Funktionalität und Designflexibilität. Die komplette Entwicklungs-Toolchain IAR Embedded Workbench für Arm bietet Entwicklern alles, was sie in einer einfach zu nutzenden integrierten Entwicklungsumgebung benötigen. Die Toolchain verfügt über umfangreiche Debugging- und Analysefunktionen wie z.B. komplexe Code- und Daten-Breakpoints, Laufzeit-Stack-Analyse, Call-Stack-Visualisierung, Code-Abdeckungsanalyse und integrierte Überwachung der Energieaufnahme. Zur Sicherung der Codequalität sind das statische Codeanalyse-Tool C-STAT und das Laufzeitanalyse-Tool C-RUN integriert.

„Wir verzeichnen ein großes Interesse für die GD32-MCUs von GigaDevice, was unserem beständigen und konsistenten Angebot zu verdanken ist. Die Tatsache, dass unsere Kunden nun die IAR Embedded Workbench für Arm einsetzen können, bedeutet einen großen Fortschritt, was die Maximierung der Leistung der MCUs betrifft“, sagte Eric Jin, Product Marketing Director bei GigaDevice.

Thematik: Newsarchiv
IAR Systems AB
http://www.iar.com

Das könnte Sie auch interessieren

Prozessoren für Machine Learning und Vision-Applikationen

Seco hat sein Angebot mit den i.MX 8M Plus Applikationsprozessoren, den neuesten Mitgliedern der i.MX 8 Serie, erweitert. Das neue Modul zeichnet sich, aufgrund des Single/Dual/Quad-Core-Arm-Cortex-A53-Prozessors mit bis zu 1.8GHz und des Cortex-M7 Prozessors mit bis zu 800MHz, durch seine Rechenleistung aus.

Schritt für Schritt zum
IoT-Plattformbetreiber

Schritt für Schritt zum IoT-Plattformbetreiber

Der Erfolg einer IIoT-Plattform steht und fällt mit der Planung. Wichtig ist zunächst, einen klaren Fokus zu setzen und den Umfang der angebotenen Lösungen auf der Plattform vorab einzugrenzen. Auf dieser Basis kann dann die technologische Umsetzung erfolgen. Dabei geht es um Themen wie Organisation, Konnektivität, Integration und Sicherheit.

ANZEIGE
ANZEIGE