Anzeige
Anzeige
|
16. April 2020

IoT-Lösungen für die Supply Chain in der Corona-Krise

Der ‘Smart Systems Hub – Enabling IoT’ trotzt der Corona-Krise und veranstaltet seinen ersten Digitalen Thin[gk]athon. Mit dem Ziel, kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) mithilfe von IoT- und Digitalisierungslösungen bei der Bewältigung ihrer aktuell schwierigen Situation zu helfen, lud der Hub zum digitalen Entwicklungsmarathon ein. Etwa 100 Teilnehmer aus der gesamten DACH-Region folgten dem Aufruf und tüftelten vom 1. bis zum 9. April an innovativen Anwendungen für das Supply Chain Management von KMU in Zeiten von Corona. Zum ersten Mal wurde der Thin[gk]athon als vollständig digitale Veranstaltung geplant. Die Teams arbeiteten remote an ihren Projekten und tauschten sich über Social Collaboration Tools wie Slack und Microsoft Teams aus. Die Aufgaben waren vielfältig und die Zusammenarbeit der Teilnehmer verlief auch ohne physischen Kontakt reibungslos. Im Ergebnis standen drei Herausforderungen: ‘Digitalisierung analoger Teamprozesse’ vom Smart Systems Hub selbst, ‘Effiziente Prozesse zur Echtzeitüberwachung von Fertigungsaufträgen’ des Dresdner Mittelständlers Deltec Electronic und ‘Analoge Geschäftsmodelle kleiner, inhabergeführter Unternehmen digitalisieren’, betreut durch das Sächsische Staatsministerium für Regionalentwicklung (SMR). Für die Jury stand trotz der hohen Qualität aller Lösungen fest, dass das zehnköpfige Team, welches die Challenge von Deltec Electronic gelöst hat, den besten Job gemacht hat. Aufgrund der hohen Qualität der Ergebnisse und des positiven Feedbacks der Teilnehmer plant der Smart Systems Hub eine zweite Auflage des digitalen Thin[gk]athons. Eigentlich steht im Sommer wieder eine physische Veranstaltung in Dresden auf dem Programm. In welcher Form der nächste Thin[gk]athon stattfinden wird, will der Veranstalter zu gegebener Zeit bekanntgeben.

Thematik: Newsarchiv
|
Ausgabe:
www.smart-systems-hub.de

Das könnte Sie auch interessieren

Hilfe bei der Erkennung von Software-Fehlern in IoT-Geräten

Bei der Entwicklung von Software für IoT-Geräte lässt sich nie mit Sicherheit feststellen, ob auch wirklich alle Fehler entdeckt wurden. Wie immer bei der Software-Entwicklung können Tests zwar das Vorhandensein von Fehlern aufzeigen, aber nicht deren Abwesenheit beweisen. Es ist daher nicht ungewöhnlich, dass Softwarefehler unentdeckt bleiben und bis in das fertige Gerät durchrutschen. Allein die durchschnittlichen Kosten für die Behebung von Fehlern im ersten Betriebsjahr eines eingebetteten Geräts können sich auf hunderttausende Dollar belaufen. Der von AWS IoT Core gehostete neue Cloud-Service Percepio DevAlert alarmiert Entwickler, sobald ein Fehler auftritt und bietet eine visuelle Trace-Diagnose zur Identifizierung der Grundursache.

IoT-Lösung für Mikromobilität

Der Markt für geteilte Mikromobilität wird weiter wachsen: Waren Ende 2019 weltweit 23,9 Millionen Mopeds, Scooter und E-Bikes als Shared Mobility im Angebot, werden es 2024 über 40 Millionen sein, so die Prognosen der Marktanalysten von Berg Insight.