Anzeige

Komplexe Logistik leicht gemacht

Durch den immer stärker wachsenden Onlinehandel und Angebote wie Expressversand und Same-Day-Delivery steigt die Erwartungshaltung der Konsumenten – gleichzeitig wird der Versandprozess für Lieferanten komplexer, da unter den neuen Bedingungen schnell und flexibel geplant werden muss.

Daher haben wir mithilfe der Möglichkeiten des Internet of Things eine vernetzte Lagerverwaltung entwickelt, die einen effektiven, reibungslosen Ablauf der Warenbewegungen bis hin zur Auslieferung gewährleistet und transparenten Überblick über Produktplätze, Bestand und Wareninformationen liefert.

Autonomes Lagersystem für optimierte Verwaltungsprozesse

Explizit wurde dazu ein automatisches Lagerverwaltungssystem entwickelt, das die Ein- und Auslagerung der Ware nach bestimmten Richtlinien selbständig übernehmen und durchführen kann. Das System kann somit die Bewegung und Steuerung des Materialflusses übernehmen und den Verwaltungsprozess so optimieren, dass die hohe Raumnutzung des Lagersystems ideal eingesetzt werden kann. Mit dieser Entwicklung stehen Lieferanten ganz neue Möglichkeiten offen, da Routineaufgaben, die oftmals viel Zeit in Anspruch nehmen, wegfallen und Fehler in der Lieferkette schnell identifizierbar sind. Somit können die Mitarbeiter im Lager ihre Schwerpunkte auf komplexere Aufgaben legen.

Aufbau und Implementierung des Systems

Mit unterschiedlichen Modulen für die einzelnen Entwicklungsschritte wurde die Implementierung ideal an die Lagerverwaltung angepasst. Außerdem wurde ein 2D Barcode eingeführt, mit dem der Warenfluss mithilfe einer Telegramm- bzw. Ticketregistrierung gescannt und überprüft werden kann. Die entsprechenden Daten werden dann an das zentrale System weitergeleitet, wo sie aufbereitet, ausgewertet und für die weitere Verwendung, beispielsweise für Analysen, eingepflegt werden. Auch über eine manuelle Steuerung kann der Barcode, mithilfe eines Handscanners, eingesehen werden, was über die Entwicklung mit Webflow mithilfe von JavaScript, JSF und css möglich gemacht wurde. Damit sind detaillierte Informationen über bestimmte Waren einsehbar und die einzelnen Daten, die in Echtzeit gesammelt werden, können direkt weiterverwendet und eingesehen werden. Dies ermöglicht wiederum das Tracking einzelner Produkte, sowie das Abrufen von Informationen über eine zentrale Instanz.

Das Nachverfolgen und Orten von Artikeln ist unternehmensintern aufgrund der komplexen Strukturen und autonomen Entscheidungen von Systemen in logistischen Netzwerken von großer Bedeutung, da somit immer nachvollziehbar ist, wo sich die Ware gerade befindet. Das System wurde so vernetzt, dass es sowohl Steuerungsfunktionen, als auch die Navigation einzelner Einheiten übernehmen kann, wodurch es selbst in der Lage ist, autonome Entscheidungen zu treffen und flexibel auf die Informationen einzelner Elemente zuzugreifen, um entsprechende Aktionsbefehle geben zu können.

Firma: Solcom GmbH
www.solcom.de

Das könnte Sie auch interessieren

Syslogic ist eine Vertriebspartnerschaft mit Peak-System eingegangen. Das Darmstädter Unternehmen liefert sowohl Hard- als auch Softwarekomponenten für die industrielle Kommunikation.

Mit Cumulocity IoT stellt die Software AG eine IoT-Plattform mit umfassenden Entwicklungsmöglichkeiten zur Verfügung. Die Plattform bildet die Grundlage für die Entwicklung kundenspezifischer IoT-Applikationen.

Moxas IIoT-Gateway-Starter-Kit mit integrierter Unterstützung von Amazon Web Services ist auf die Bedürfnisse von Systemintegratoren und Ingenieuren ausgelegt, die Anwendungen für das IIoT entwickeln. Für die Datenerfassung bietet das Paket eine einsatzbereite Plattform, die die Entwicklung von IIoT-Lösungen vereinfacht, indem sie alles für den Datentransport von Edge-Geräten zu Cloud-Diensten Notwendige mit wenig Programmieraufwand liefert.

Maxim Integrated Products stellt die stromsparenden Mikrocontroller Max32660 und Max32652 für Entwickler von Sensoren für das Internet of Things (IoT), Umweltsensoren, Smartwatches, medizinische/präventive Gesundheits-Wearables und Co. zur Verfügung.

Mit neuen Themen, neuen Formaten und einem neuen Design startet die CEBIT (vom 11.–15. Juni) in Hannover in die neue Saison: Das neue CEBIT Konzept basiert auf vier Elementen: d!conomy, d!tec, d!talk und d!campus.

Sigfox hat mit der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) einen Kooperationsvertrag geschlossen. Das Ziel ist, die Möglichkeiten des ‚1 Euro IoT‘ zu erforschen, das mit dem Low Power Wide Area Netzwerk von Sigfox in greifbare Nähe rückt. Sigfox ist mit der Preisstellung komplementär zu bestehenden Konnektivitätslösungen und bietet eine perfekte Grundlage, selbst Einweggegenstände und Verpackungen mit einem Internetanschluss zu versehen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige