Anzeige

Komplexe Logistik leicht gemacht

Durch den immer stärker wachsenden Onlinehandel und Angebote wie Expressversand und Same-Day-Delivery steigt die Erwartungshaltung der Konsumenten – gleichzeitig wird der Versandprozess für Lieferanten komplexer, da unter den neuen Bedingungen schnell und flexibel geplant werden muss.

Daher haben wir mithilfe der Möglichkeiten des Internet of Things eine vernetzte Lagerverwaltung entwickelt, die einen effektiven, reibungslosen Ablauf der Warenbewegungen bis hin zur Auslieferung gewährleistet und transparenten Überblick über Produktplätze, Bestand und Wareninformationen liefert.

Autonomes Lagersystem für optimierte Verwaltungsprozesse

Explizit wurde dazu ein automatisches Lagerverwaltungssystem entwickelt, das die Ein- und Auslagerung der Ware nach bestimmten Richtlinien selbständig übernehmen und durchführen kann. Das System kann somit die Bewegung und Steuerung des Materialflusses übernehmen und den Verwaltungsprozess so optimieren, dass die hohe Raumnutzung des Lagersystems ideal eingesetzt werden kann. Mit dieser Entwicklung stehen Lieferanten ganz neue Möglichkeiten offen, da Routineaufgaben, die oftmals viel Zeit in Anspruch nehmen, wegfallen und Fehler in der Lieferkette schnell identifizierbar sind. Somit können die Mitarbeiter im Lager ihre Schwerpunkte auf komplexere Aufgaben legen.

Aufbau und Implementierung des Systems

Mit unterschiedlichen Modulen für die einzelnen Entwicklungsschritte wurde die Implementierung ideal an die Lagerverwaltung angepasst. Außerdem wurde ein 2D Barcode eingeführt, mit dem der Warenfluss mithilfe einer Telegramm- bzw. Ticketregistrierung gescannt und überprüft werden kann. Die entsprechenden Daten werden dann an das zentrale System weitergeleitet, wo sie aufbereitet, ausgewertet und für die weitere Verwendung, beispielsweise für Analysen, eingepflegt werden. Auch über eine manuelle Steuerung kann der Barcode, mithilfe eines Handscanners, eingesehen werden, was über die Entwicklung mit Webflow mithilfe von JavaScript, JSF und css möglich gemacht wurde. Damit sind detaillierte Informationen über bestimmte Waren einsehbar und die einzelnen Daten, die in Echtzeit gesammelt werden, können direkt weiterverwendet und eingesehen werden. Dies ermöglicht wiederum das Tracking einzelner Produkte, sowie das Abrufen von Informationen über eine zentrale Instanz.

Das Nachverfolgen und Orten von Artikeln ist unternehmensintern aufgrund der komplexen Strukturen und autonomen Entscheidungen von Systemen in logistischen Netzwerken von großer Bedeutung, da somit immer nachvollziehbar ist, wo sich die Ware gerade befindet. Das System wurde so vernetzt, dass es sowohl Steuerungsfunktionen, als auch die Navigation einzelner Einheiten übernehmen kann, wodurch es selbst in der Lage ist, autonome Entscheidungen zu treffen und flexibel auf die Informationen einzelner Elemente zuzugreifen, um entsprechende Aktionsbefehle geben zu können.

Firma: Solcom GmbH
www.solcom.de

Das könnte Sie auch interessieren

Quectel hat pünktlich zur CES 2019 in Las Vegas, neue M2M Module für NB-IoT Anwendungen vorgestellt. Die LPWAN-Module BG95 und BG77 basieren auf dem neuen Qualcomm Chipsatz 9205. Das BG95 hat den gleichen Footprint wie das Multi-Mode-NB-IoT-Modul BG96. Wie das BG96 bietet auch das BG95 Cat. NB1/2 (Rel 14), M1 und 2G, sowie integriertes GNSS. Das BG95 wird mit verschiedenen Kombinationen der Kommunikationsmodi verfügbar sein. Somit kann eine aktuell auf dem BG96 basierende Anwendung auf das BG95 übertragen werden. Auch softwareseitig wird ein problemloser Übergang möglich sein.

Anzeige

Welche Chancen und Risiken beinhaltet die ‚Integrierte und vernetzte Value Chain‘? Wo liegen die Vor- und Nachteile ‚Intelligenter Produktion und vernetzter Maschinen‘? Wie wird Akzeptanz für die Fabrik von Morgen bei den Mitarbeitern geschaffen? Kann durch Flexibilisierung neue Produktivität in der Produktion erzielt werden? Diese und weitere Fragen werden auf dem 3. Production & Logistics Forum am 05. und 06. Februar 2019 im Estrel Congress Center Berlin beantwortet. Praxisnahe Beiträge von zahlreichen Branchenexperten erwarten die Teilnehmer.

Der Markt für IoT-Plattformen konsolidiert sich schneller als vorhergesagt. In Deutschland ist die Zahl der Anbieter auch im vergangenen Jahr nicht weiter angestiegen, wie der neue große Anbietervergleich ‘ISG Provider Lens Germany 2019 – Internet of Things (I4.0) Platforms, Services & Solutions’ berichtet. Stattdessen verzeichnet die vom Marktforschungs- und Beratungshaus jährlich durchgeführte Studie einige wenige IoT-Plattformen, um die herum vielfältige Ökosysteme aus Spezialanbietern entstanden sind.

Verbraucher schätzen Produkte und Anwendungen, die den Alltag bereichern und erleichtern. Das geht aus einer Studie des ZVEI zur Akzeptanz neuer Technologien hervor. Smarte TV-Geräte, Streaming-Dienste und Sprachassistenten werden immer beliebter.

Auf der Embedded World 2019 (26.-28. Februar in Nürnberg) präsentiert Schukat Electronic Highlight-Produkte aus den Bereichen Stromversorgungen, Lüfter, elektromechanische Komponenten und Displays.

Measurement Computing (MCC) präsentiert mit der USB-2600 Serie eine Reihe von USB-Messkarten mit bis zu 64 analogen Eingängen und Abtastraten bis 1MS/s. Damit lassen sich selbst anspruchsvolle OEM- und Embedded-Anwendungen mit vergleichsweise geringen Kosten pro Kanal realisieren.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige