Anzeige

Low-Energy SOM mit <1W Leistungsaufnahme

Das DHCOM I.MX6UL(L) ist ein SOM (System-on-Module) nach dem SODIMM-200 Standard. Der eigentliche Kern ist mit dem nur 29x29x3,2mm kleinen, eingelöteten DHCOR i.MX6UL(L) Modul realisiert. Die Leistungsaufnahme des auf einem Single Cortex-A7 basierenden NXP I.MX6 UltraLite-Prozessors liegt bei <1W. Die CPU taktet mit bis zu 900MHz und kann mit bis zu 1GB DDR3 Memory ausgestattet werden. Das Modul unterstützt eMMC oder SLC NAND Flash Memory, dual 100MBit Ethernet und zwei CAN Interfaces. Über die Standard-Embedded-Eigenschaften wie temperaturkompensierte Echtzeit-Uhr (RTC), 2 SPI, UART und I2C-Interfaces hinaus, verfügt das SOM auch noch über je einen USB2.0 OTG und Host-Port, sowie 2 Analog-Eingänge, PWM, 9 GPIOs und ein 8Bit parallel Kamera-Interface. Als Display-Schnittstelle dient ein 18Bit RGB-Anschluss mit HD-Auflösung (1366x768p), der durch ein four-wire Touch-Interface ergänzt wird. Mit dem integrierten Murata HF-Module werden Bluetooth und/oder WLAN mit U. FL Antennenanschluss direkt unterstützt. Als Betriebssystem werden die Linux Distributionen Debian und Yocto unterstützt.

 (Bild: DH electronics GmbH)

(Bild: DH electronics GmbH)

Das könnte Sie auch interessieren

Sei es der Kühlschrank, der meldet, wenn die Milch alle ist, oder der Thermostat, der Nutzungsstatistiken aufs Smartphone sendet: Verschiedenste Produkte, die traditionell nicht über eine Netzwerkverbindung verfügten, werden mittlerweile damit ausgestattet.‣ weiterlesen

Markforscher rechnen mit einem Anstieg des weltweiten Datenvolumens auf 175 Zettabyte im Jahr 2025. Über die Hälfte soll dann von vernetzten Applikationen im IoT und der Industrie 4.0 ausgehen. Zusammen mit Edge- und Fog-Technologien sorgen Computer-on-Module (COM), Single-Board-Computer (SBC) und entsprechende Software dafür, die Rechenleistung effizient, schnell und flexibel zur Verfügung zu stellen.‣ weiterlesen

Warum MQTT im IIoT so erfolgreich ist und was man vor dem Einsatz des Übertragungsprotokolls wissen sollte, erläutert der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Die Anforderungen an zukunftsorientierte Automatisierungsgeräte sind vielfältig - Gerätehersteller suchen heute hochflexible und multifunktionale Gehäusesysteme. Hier bietet das neue Gehäusesystem ICS von Phoenix Contact abgestufte Größen, erweiterte Anschlusstechnik und optionale Busverbinder.‣ weiterlesen

Erweiterungen des Matlab-Workflows helfen Ingenieuren, Systeme zu entwerfen, zu simulieren und zu analysieren, die Daten von mehreren Sensoren zusammenführen.‣ weiterlesen

Fix und fertig: Fest an Maschinen installierte Panel-PCs waren jahrzehntelang der Standard für Maschinensteuerung und -wartung als HMI. Zunehmend experimentieren Unternehmen nun erfolgreich mit einem neuen Konzept.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige