Anzeige

M.2-Karten in zwei Formfaktoren

Der Speicherhersteller Cactus Technologies ergänzt seine Produktserie 245S. Bisher hatte Cactus ausschließlich den Formfaktor 2260 (22x60mm) im Sortiment. Die kleinere 2245-Version (22x45mm) wird jedoch gerade in der industriellen Automation von vielen Erstausrüstern nachgefragt. Die 245S Produktserie baut auf der pSLC-Technologie (Pseudo Single Level Cell) auf. Bei pSLC-Flash-Speichern werden MLC-NAND-Zellen (Multi Level Cell) statt mit den üblichen 2Bit mit nur 1Bit, also wie eine SLC-NAND-Zelle (Single Level Cell), beschrieben. Die pSLC-Technologie macht MLC-Flash dadurch schneller und langlebiger.

 (Bild: Cactus Technologies Ltd.)

(Bild: Cactus Technologies Ltd.)

Die Anzahl Schreibzugriffe pro Flash-Zelle, man spricht von Write Endurance, wird durch die pSLC-Technologie wesentlich erhöht. Die Speicher aus der Cactus 245S Series erreichen eine sechsmal höhere Anzahl Schreibzugriffe als vergleichbare MLC-Speicher. Erhältlich sind die neuen pSLC-Speicher in Deutschland über die offizielle Distributorin Syslogic. Das Angebot beinhaltet neben den beiden m.2-Karten die Formfaktoren SD Card, CFast, und 2.5″ Disk.

Das könnte Sie auch interessieren

Für die gezielte Entwärmung von elektronischen Leistungshalbleitern auf der Leiterkarte, bieten sogenannte Leiterplattenkühlkörper aus thermischer und montagetechnischer Sicht, optimale Lösungsmöglichkeiten.

Elektronikbaugruppen werden immer kompakter gestaltet. Daher werden die verwendeten Raster der Steckverbinder vielfach kleiner. Das Raster 1,27mm gewinnt stetig an Bedeutung. 

'Predictive Maintenance' wird laut Experten in den nächsten fünf bis zehn Jahren bei so gut wie allen rotierende Maschinen die Norm sein. Die rasante Entwicklung der Sensortechnologie und der künstlichen Intelligenz beschleunigt dieses Tempo zusätzlich. Die hierzu mit dem Internet of Things (IoT) verbundenen Embedded-Systeme stellen immer komplexere Anforderungen an das Design. Wer im Vorfeld durchdachte Anforderungen entwickelt und die Architektur konsequent mit Software-Design verfeinert, sichert Software- und Produktqualität.‣ weiterlesen

Entwickler müssen heute vielfältige Faktoren berücksichtigen, wenn sie eine Anwendung projektieren. Insbesondere in weitverteilten, dezentralen Systemen, für die Sensoren und Aktoren inner- und außerhalb der Schaltschränke erforderlich sind.

Die SmartWire-DT Module ermöglichen die direkte Ansteuerung von Hydraulikventilen mit DIN-A Ventilanschluss. Sie sind Teil des intelligenten Verdrahtungssystems SmartWire-DT, mit denen Eaton die Funktionalität des Systems erweitert und auch die Ansteuerung von hydraulischen Schaltventilen möglich macht.

Die Ein- bzw. Ausgabemodule sind in zwei Gehäuse-Varianten verfügbar, als T-Connector zum Anschluss von 1 bis 4 Sensoren oder Aktoren und als Blockmodul mit optionaler Spannungsversorgung und Ausgängen bis 2A zum Anschluss von 4 bis 16 Sensoren oder Aktoren. Der Anschluss der Sensoren und Aktoren erfolgt über eine Standard M12-Leitungen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige