Anzeige

Modularer Embedded Box PC für Systemintegratoren

Der Evaluierungsprozess von Embbeded Box PCs in der industriellen Automation und Bildverarbeitung durchläuft häufig mehrere Prozessschritte und Instanzen bis zur finalen Abnahme. Für Systemintegratoren bietet ein bereits evaluiertes Basissystem den Vorteil flexibel auf verschiedene Kundenanforderungen eingehen zu können.

 (Bild: ICP Deutschland GmbH)

(Bild: ICP Deutschland GmbH)

Mit dem modularen Embedded PC ECN-360-ULT3 hat ICP Deutschland nun solch ein Basissystem neu im Produktportfolio. Seine Modularität basiert auf mPCIe basierenden E-Window Modulen, die an der Vor- und Rückseite des Gehäuses herausgeführt sind. Standardmäßig kann der Embedded PC auf bis zu vier LAN GbE Ports erweitert werden. Für mehr Flexibilität können die vorhandene E-Window Ausbrüche auch für eigene mPCIe Module genutzt werden. Die Montage erfolgt dabei über ein Gehäuse bündiges Slotblech, durch welches die Schnittstellen herausgeführt sind. Das Basissystem ist in zwei Leistungsklassen erhältlich: Ein on-board Intel Skylake Core i5-6300U oder ein Celeron 3855U Prozessor mit bis zu 32GB DDR4 Arbeitsspeicher sorgen für die notwendige Power.  Zwei interne 2.5“ SATA 6Gb/s HDD/SDD Einbaurahmen bieten dabei ausreichend Speicherkapazität für Betriebssystem und Anwendungen. Für die Kommunikation mit Maschinen und externen Ein- und Ausgabegeräten stehen vier USB 3.0, zwei RS-232, eine RS-232/422/485 sowie 8Bit digitale I/O Ports zur Verfügung. Zwei unabhängige HDMI Displayausgänge in 4K UHD Auflösung ermöglichen die Visualisierung von Automations- und Bildverarbeitungsanwendungen in hoher Bildqualität.

Modularer Embedded Box PC für Systemintegratoren
Bild: ICP Deutschland GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Der Parksuchverkehr in deutschen Großstädten macht durchschnittlich 40% des gesamten innerstädtischen Verkehrs aus. Deswegen ist Solcom am Entstehungsprozess eines intelligenten Parkleitsystems beteiligt, durch welches die negativen Effekte innerstädtischen Verkehrs mithilfe von IoT-Technologien vermieden werden können.‣ weiterlesen

WebDAQ sind autonome Datenlogger von Measurement Computing, die sich für entfernte Überwachungs-, Mess- und Automatisierungsaufgaben einsetzen lassen. Mittels Jobs können einfache Anwendungen, aber auch komplexe ereignisgesteuerte Abläufe sowie Alarme konfiguriert werden.

Das E-1608 von Measurement Computing ist ein 16Bit-Multifunktions-Messmodul mit acht analogen Eingängen, einer Summenabtastrate von 250kS/s sowie zwei analogen Ausgängen. Das Messmodul E-TC bietet den Direktanschluss von acht beliebigen Thermoelementen und ermöglicht mit einer Auflösung von 24Bit präzise Temperaturmessungen. Mit 24 konfigurierbaren digitalen I/Os ist das Modul E-DIO24 für Steuerungs- und Regelungsaufgaben geeignet.

Mit der Universal Library for Linux hat Measurement Computing eine weitere Open Source Alternative für den Einsatz seiner Messgeräte auf Linux-Plattformen vorgestellt. UL for Linux verwendet ähnliche Befehlsstrukturen wie die Universal Library for Windows. Neben der Programmierung mit C wird jetzt auch Python unterstützt.

Die EmbeddedLine-Serie EL1092 von TL Electronic bietet zahlreiche Möglichkeiten bei Prozessor, Schnittstellen und Systemausstattung. 

Der industrielle Box-PC Matrix-713 von Acceed eignet sich ideal für das Fernmanagement von Modulen wie Sensoren und Aktoren in der Fabrikautomation, der Gebäude- und Fahrzeugvernetzung oder Logistikapplikationen. Geringer Energieverbrauch und die Kommunikationsmöglichkeiten (LAN, WLAN, LTE, UMTS) bieten größtmögliche Flexibilität.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige