Anzeige

MSC Technologies geht mit SMARC 2.0-Modulen in Großserie

MSC Technologies hat gemeldet, dass seine Smart Mobility ARChitecture SMARC 2.0-Module bereits früher als erwartet fünfstellige Produktionszahlen erreicht haben und dass die Wachstumserwartungen für das kommende Jahr nochmals höher liegen. MSC Technologies spielte eine entscheidende Rolle in der Arbeitsgruppe SDT.01 der SGeT (Standardization Group for embedded Technologies), die die neue SMARC 2.0-Spezifikation erarbeitet hat, und konnte als weltweit erster Hersteller ein funktionstüchtiges SMARC 2.0-Modulmuster auf der embedded world 2016 zeigen. Heute umfasst das wachsende SMARC-Portfolio von MSC Technologies sowohl ARM- als auch x86-basierende Produkte. Das Modul SM2S-IMX6 verwendet den kleinen Formfaktor 82x50mm und schließt alle Single-, Dual- und Quad-Core SOCs der i.MX6-Familie von NXP ein mitsamt den QuadPlus- und DualPlus-Varianten. Die neuen Atom E3900 (‚Apollo Lake‘)-Prozessoren von Intel werden sowohl im kleinen als auch im großen SMARC Formfaktor angeboten (Full Size, 82x80mm). Die Atom E3900-Prozessoren stehen ebenso zur Auswahl wie die Pentium- und Celeron-Varianten. Die kompakten E3900-Module sind mit bis zu 8GB DRAM und bis zu 64GB eMMC Flashspeicher ausgestattet, während die größeren Produkte zusätzlich bis zu 64GB SATA Flash sowie einen optionalen Funkbaustein aufweisen, der WLAN, BT und NFC unterstützt. Weitere Module sind gegenwärtig in unterschiedlichen Phasen der Entwicklung und werden im kommenden Jahr das SMARC 2.0-Portfolio von MSC Technologies zusätzlich erweitern.

Bild: MSC Technologies GmbH

Das könnte Sie auch interessieren

Für die gezielte Entwärmung von elektronischen Leistungshalbleitern auf der Leiterkarte, bieten sogenannte Leiterplattenkühlkörper aus thermischer und montagetechnischer Sicht, optimale Lösungsmöglichkeiten.

Elektronikbaugruppen werden immer kompakter gestaltet. Daher werden die verwendeten Raster der Steckverbinder vielfach kleiner. Das Raster 1,27mm gewinnt stetig an Bedeutung. 

'Predictive Maintenance' wird laut Experten in den nächsten fünf bis zehn Jahren bei so gut wie allen rotierende Maschinen die Norm sein. Die rasante Entwicklung der Sensortechnologie und der künstlichen Intelligenz beschleunigt dieses Tempo zusätzlich. Die hierzu mit dem Internet of Things (IoT) verbundenen Embedded-Systeme stellen immer komplexere Anforderungen an das Design. Wer im Vorfeld durchdachte Anforderungen entwickelt und die Architektur konsequent mit Software-Design verfeinert, sichert Software- und Produktqualität.‣ weiterlesen

Entwickler müssen heute vielfältige Faktoren berücksichtigen, wenn sie eine Anwendung projektieren. Insbesondere in weitverteilten, dezentralen Systemen, für die Sensoren und Aktoren inner- und außerhalb der Schaltschränke erforderlich sind.

Die SmartWire-DT Module ermöglichen die direkte Ansteuerung von Hydraulikventilen mit DIN-A Ventilanschluss. Sie sind Teil des intelligenten Verdrahtungssystems SmartWire-DT, mit denen Eaton die Funktionalität des Systems erweitert und auch die Ansteuerung von hydraulischen Schaltventilen möglich macht.

Die Ein- bzw. Ausgabemodule sind in zwei Gehäuse-Varianten verfügbar, als T-Connector zum Anschluss von 1 bis 4 Sensoren oder Aktoren und als Blockmodul mit optionaler Spannungsversorgung und Ausgängen bis 2A zum Anschluss von 4 bis 16 Sensoren oder Aktoren. Der Anschluss der Sensoren und Aktoren erfolgt über eine Standard M12-Leitungen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige