Anzeige
Anzeige
|
3. September 2019

Neuer CTO der Garz & Fricke Gruppe

Der HMI- und Panel-PC Spezialist Garz & Fricke erweitert sein Führungsteam um eine weitere Kernfunktion. Kai Poggensee (40) hat zum 01. August 2019 die vakante Position des Chief Technology Officer (CTO) der Garz & Fricke Gruppe angetreten. Er übernimmt damit die Verantwortung für die technologische Ausrichtung beim Embedded-Spezialisten mit Hauptsitz in Hamburg.

 (Bild: Garz & Fricke GmbH)

(Bild: Garz & Fricke GmbH)

Die Position des CTO wurde infolge des Einstiegs von Afinum, einem Münchner Private Equity-Investor, neu geschaffen. Kai Poggensee hat sich schon während seiner Studienzeit mit technischer Beratung im Bereich Entwicklung und IT selbständig gemacht. Seine nächste Station führte ihn zum Hamburger Mittelständler Avionic Design GmbH. Bevor er dort in die technische Leitung vorrückte, war er zunächst viele Jahre selbst als Entwickler tätig, angefangen bei IT-Infrastruktur über das Design programmierbarer Logik, Elektronik- und Leiterkartenentwicklung bis hin zu Softwareprojekten. In den letzten fünf Jahren hat er in Hamburg beim französischen Luft- und Raumfahrtunternehmen Safran verschiedene technische Management- und Leitungspositionen bekleidet und dort sehr erfolgreich mit multidisziplinären Teams in einem herausfordernden Markt agiert. Unter dem Motto ‘das Morgen schon heute denken’ will er zusammen mit seinem Team die nötigen Strategien entwickeln und umsetzen.

|
Ausgabe:
https://www.garz-fricke.com/garz-fricke/news/news-detail/kai-poggensee-ist-neuer-cto-der-garz-fricke-gruppe/

Das könnte Sie auch interessieren

Hilfe bei der Erkennung von Software-Fehlern in IoT-Geräten

Bei der Entwicklung von Software für IoT-Geräte lässt sich nie mit Sicherheit feststellen, ob auch wirklich alle Fehler entdeckt wurden. Wie immer bei der Software-Entwicklung können Tests zwar das Vorhandensein von Fehlern aufzeigen, aber nicht deren Abwesenheit beweisen. Es ist daher nicht ungewöhnlich, dass Softwarefehler unentdeckt bleiben und bis in das fertige Gerät durchrutschen. Allein die durchschnittlichen Kosten für die Behebung von Fehlern im ersten Betriebsjahr eines eingebetteten Geräts können sich auf hunderttausende Dollar belaufen. Der von AWS IoT Core gehostete neue Cloud-Service Percepio DevAlert alarmiert Entwickler, sobald ein Fehler auftritt und bietet eine visuelle Trace-Diagnose zur Identifizierung der Grundursache.

IoT-Lösung für Mikromobilität

Der Markt für geteilte Mikromobilität wird weiter wachsen: Waren Ende 2019 weltweit 23,9 Millionen Mopeds, Scooter und E-Bikes als Shared Mobility im Angebot, werden es 2024 über 40 Millionen sein, so die Prognosen der Marktanalysten von Berg Insight.