Anzeige

Neues Messgerät für die Sternwarte Gaisberg

Die Sternwarte Gaisberg/IAU Observatory B21 in Rainbach im Innkreis ist die zweitgrößte private Sternwarte Österreichs. Nachdem Ginzinger Electronic Systems bereits 2016 das Projekt rund um den neuen Vortragsraum der Sternwarte unterstützte, freut sich Ing. Herbert Ginzinger das Observatorium des Hobbyastronoms Richard Gierlinger auch weiterhin finanziell unterstützen zu können.

 (Bild: Ginzinger Electronic Systems GmbH)

(Bild: Ginzinger Electronic Systems GmbH)

Mitte Oktober wurde ein neues Messgerät von Ing. Herbert Ginzinger an Richard Gierlinger überreicht. Dabei handelt es sich um einen Spectrum Analyzer des deutschen Herstellers Aaronia, welcher zur Erfassung und Darstellung von Signalen im Frequenzbereich dient. „Der Analyzer kann nun Antennensignale der Sternwarte grafisch anzeigen, auswerten und für die weitere Verarbeitung speichern“, erklärt Richard Gierlinger erfreut. Ziel der Sternwarte Gaisberg ist laut Gierlinger die Astrometrie (die Messung und Berechnung von Gestirnspositionen) von Kleinplaneten und die Durchführung von Führungen zur Förderung des naturwissenschaftlichen Interesses von Schülerinnen und Schülern. Auch für die allgemeine Öffentlichkeit ist die Sternwarte nach Vereinbarung zugänglich.

Bekannt wurde das Observatorium unter anderem Weihnachten 2006, als Richard Gierlinger den Kleinplaneten ‚K06Y13H‘ entdeckte und zwei Jahre darauf auf den Namen ‚Schärding‘ taufen durfte. Weitere Informationen zur Sternwarte Gaisberg sind auf www.observatorium.at zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Für die gezielte Entwärmung von elektronischen Leistungshalbleitern auf der Leiterkarte, bieten sogenannte Leiterplattenkühlkörper aus thermischer und montagetechnischer Sicht, optimale Lösungsmöglichkeiten.

Elektronikbaugruppen werden immer kompakter gestaltet. Daher werden die verwendeten Raster der Steckverbinder vielfach kleiner. Das Raster 1,27mm gewinnt stetig an Bedeutung. 

'Predictive Maintenance' wird laut Experten in den nächsten fünf bis zehn Jahren bei so gut wie allen rotierende Maschinen die Norm sein. Die rasante Entwicklung der Sensortechnologie und der künstlichen Intelligenz beschleunigt dieses Tempo zusätzlich. Die hierzu mit dem Internet of Things (IoT) verbundenen Embedded-Systeme stellen immer komplexere Anforderungen an das Design. Wer im Vorfeld durchdachte Anforderungen entwickelt und die Architektur konsequent mit Software-Design verfeinert, sichert Software- und Produktqualität.‣ weiterlesen

Entwickler müssen heute vielfältige Faktoren berücksichtigen, wenn sie eine Anwendung projektieren. Insbesondere in weitverteilten, dezentralen Systemen, für die Sensoren und Aktoren inner- und außerhalb der Schaltschränke erforderlich sind.

Die SmartWire-DT Module ermöglichen die direkte Ansteuerung von Hydraulikventilen mit DIN-A Ventilanschluss. Sie sind Teil des intelligenten Verdrahtungssystems SmartWire-DT, mit denen Eaton die Funktionalität des Systems erweitert und auch die Ansteuerung von hydraulischen Schaltventilen möglich macht.

Die Ein- bzw. Ausgabemodule sind in zwei Gehäuse-Varianten verfügbar, als T-Connector zum Anschluss von 1 bis 4 Sensoren oder Aktoren und als Blockmodul mit optionaler Spannungsversorgung und Ausgängen bis 2A zum Anschluss von 4 bis 16 Sensoren oder Aktoren. Der Anschluss der Sensoren und Aktoren erfolgt über eine Standard M12-Leitungen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige