Anzeige
| News
Lesedauer: 2 min
21. August 2020
Partnerschaft für Cybersicherheit in IIoT-Umgebungen

An fortschreitender Digitalisierung und IoT-Vernetzung kommen Wirtschaft und Industrie heute nicht mehr vorbei. Zu groß sind die Vorteile hinsichtlich Ressourcenschonung, Nachhaltigkeit und Produktivitätszuwächsen. Doch die digitale Transformation aller Bereiche unserer Lebens- und Arbeitswelt verlangt auch nach zeitgemäßen und bedarfsgerechten Sicherheitsvorkehrungen. Schneider Electric hat deshalb eine strategische Partnerschaft mit dem auf Cybersicherheit spezialisierten Unternehmen Fortinet gestartet, um den besonderen Sicherheitsansprüchen von OT Netzwerken noch besser gerecht werden zu können. Die Partnerschaft sieht vor, dass Schneider die Firewall ‘Secure Access’ und weitere Lösungen zur Gerätesicherheit von Fortinet in seine eigenen Cybersicherheitslösungen integriert. “In Kombination mit den Produkten von Fortinet sind wir in der Lage, Lösungen zu offerieren, deren Cybersicherheits-Risiken während des Betriebslebenszyklus kontrolliert und gemanagt werden können”, erklärt Jay Abdallah, Vizepräsident Cybersecurity Services, Schneider Electric. Durch die Partnerschaft mit Fortinet stärkt Schneider Electric seine Flexibilität und Kompetenz in diesem Bereich. Mit vereinter Expertise und Erfahrung wollen die Partner Lösungen anbieten, die den veränderlichen Cybersicherheitsbedürfnissen in nahezu jeder Branche gerecht werden können. „Als führendes Unternehmen auf dem Gebiet der OT-Sicherheit freuen wir uns über die Partnerschaft mit Schneider Electric. Gemeinsam möchten wir Unternehmen dabei helfen, die Vorteile von IoT- und IIoT-Anwendungen zu erschließen“, sagt Rick Peters, CISO – Operational Technology bei Fortinet.

Thematik: Newsarchiv
| News
Schneider Electric GmbH
http://www.schneider-electric.de

Das könnte Sie auch interessieren

Hilfe bei der Erkennung von Software-Fehlern in IoT-Geräten

Bei der Entwicklung von Software für IoT-Geräte lässt sich nie mit Sicherheit feststellen, ob auch wirklich alle Fehler entdeckt wurden. Wie immer bei der Software-Entwicklung können Tests zwar das Vorhandensein von Fehlern aufzeigen, aber nicht deren Abwesenheit beweisen. Es ist daher nicht ungewöhnlich, dass Softwarefehler unentdeckt bleiben und bis in das fertige Gerät durchrutschen. Allein die durchschnittlichen Kosten für die Behebung von Fehlern im ersten Betriebsjahr eines eingebetteten Geräts können sich auf hunderttausende Dollar belaufen. Der von AWS IoT Core gehostete neue Cloud-Service Percepio DevAlert alarmiert Entwickler, sobald ein Fehler auftritt und bietet eine visuelle Trace-Diagnose zur Identifizierung der Grundursache.

IoT-Lösung für Mikromobilität

Der Markt für geteilte Mikromobilität wird weiter wachsen: Waren Ende 2019 weltweit 23,9 Millionen Mopeds, Scooter und E-Bikes als Shared Mobility im Angebot, werden es 2024 über 40 Millionen sein, so die Prognosen der Marktanalysten von Berg Insight.

ANZEIGE