Anzeige

Projekt sucht Firmen für kostenlosen Security-Check

Dem Bundeskriminalamt zufolge stehen deutsche Unternehmen im Fokus internationaler Cyberkrimineller. Betroffen sind nicht nur große, international tätige Konzerne, sondern auch eher national operierende Mittelständler.

 (Bild: Fotis Fotopoulos)

(Bild: Fotis Fotopoulos)

Entsprechend sind die Handlungsempfehlungen der Behörde auf Firmen aller Größen ausgerichtet. Das Wirtschaftsnetzwerk DDW , das sich als Stimme des Mittelstands versteht, hat nun zusammen mit dem Beratungshaus Immunit und dem Sicherheitsanbieter Panda ein Rechercheprojekt auf den Weg gebracht, das sich speziell an den Mittelstand richtet. Unternehmen können dabei zwei Wochen lang kostenlos überprüfen lassen, was mit ihren Daten passiert. Bevorzugt werden Mittelständler ab 100 Beschäftigten gesucht. Bei dem angebotenen Praxistest wird forensische Analysesoftware verwendet, wie sie unter anderem Regierungen, Luftfahrtunternehmen oder Universitäten einsetzen. „Dabei wird analysiert, ob und wann welche Daten illegal das Unternehmen verlassen, wohin sie fließen, von welchen Rechnern und um welche Daten es sich handelt“, erklärt Kai Dietrich von Immunit. Die Ergebnisse werden anschließend vertraulich in einem Managementreport an das Unternehmen übermittelt. Interessierte Unternehmen können sich formlos unter dieser Mail bewerben: schmidt@die-deutsche-wirtschaft.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Viele Softwareentwickler verwenden vornehmlich Linux als Entwicklungsumgebung für Embedded-Systeme da es in zahlreichen Varianten zur Verfügung steht. Jedoch liegt darin auch gleichzeitig eine der größten Herausforderungen. Letztlich soll sichergestellt sein, dass man für den jeweiligen Anwendungsfall die geeignete Linux-Variante gewählt hat. Welche Varianten es gibt und welche Vorteile sie bieten, zeigt dieser Beitrag.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Entwicklungen in Industrie 4.0 und IIoT sind die Hauptantriebskräfte für die Idee konvergierter Netzwerke. Bis es jedoch eine einheitliche Technologie gibt, welche die einfache Integration über vertikale und horizontale Kommunikation unterstützt, muss die Überbrückung bestehender IT-/OT-Systeme sichergestellt werden, ohne ihre individuellen Anforderungen zu stören. Diese muss auch besonderes Augenmerk auf die Sicherheit richten.‣ weiterlesen

Das Internet of Things erzeugt unerschöpfliche Datenmengen und damit viele Herausforderungen, die Unternehmen bedenken müssen. So gilt es vor allem mit der richtigen Lösung, Daten nach ihrem Nutzen zu selektieren und diesen dann den entsprechenden Platz einzuräumen.‣ weiterlesen

Anzeige

Wenn zwei Spezialisten ihre Stärken kombinieren, profitieren ihre Kunden: Auf dieses Prinzip setzen Telekom und SAP. Die beiden Unternehmen haben eine Schnittstelle entwickelt, die ihre beiden IoT-Clouds miteinander verbindet. Damit gelingt die Prozessvernetzung noch leichter.‣ weiterlesen

Seit Anfang des Jahres ist die Multec GmbH mit ihrem industriellen Einstiegsdrucker, dem Multirap M10, auf dem Markt. Dieser ermöglicht professionellen FDM/FFF-Druck auf hohem industriellem Niveau.‣ weiterlesen

Eine entscheidende Voraussetzung für das IoT bildet die umfassende - und im besten Falle auch sichere - Vernetzung unterschiedlicher Geräte, Maschinen und Gegenstände. Eine mögliche Lösung, um diese Vernetzung zu schaffen, bietet eine neue Technologie namens 'nuSIM'. Einen Überblick darüber, was die SIM-Lösung kann und wie neue Modelle zur Zertifizierung auf ihre Sicherheit geprüft werden, zeigt dieser Artikel.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige