Anzeige

IoT zuverlässiger und sicherer machen

Störfreie Smart City

Das Internet der Dinge ist eine feine Sache, wenn alles reibungslos funktioniert. Von der Smart City bis zum autonomen Fahren geht nichts ohne digitale Systeme.

 (Bild: Gerhard Habiger / Universität Ulm)

(Bild: Gerhard Habiger / Universität Ulm)

Um solche IoT-Systeme robuster gegen Angriffe und weniger fehleranfällig zu machen, fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung ein Projekt der Universitäten Ulm und Passau mit insgesamt 1,5Mio.€. Als Industriepartner mit dabei sind das Passauer Software- und IT-Beratungshaus Innowerk-IT und der Stuttgarter Innovationsdienstleister bwcon. Im Mittelpunkt von SORRiR, so der Projektname, steht die Entwicklung einer selbstorganisieren resilienten Ausführungsplattform für IoT-Dienste. Um die IoT-Infrastruktur robuster zu machen, werden einerseits bereits existierende Softwarewerkzeuge, die sich als Resilienzmechanismen bewährt haben, in einer Bibliothek gebündelt. Andererseits geht es darum, ein eigenständiges Programmiermodell sowie eine resiliente Ausführungsumgebung zu entwickeln. Es soll möglich sein, dass die Mechanismen nicht nur bei der Installation mit der Anwendung verknüpft werden können, sondern im laufenden Betrieb. Durch die dynamische Verknüpfung können beliebige Schutzmaßnahmen gezielt aktiviert oder deaktiviert werden. Die selbstorganisierende Ausführungsplattform, die das Forscherteam entwickeln möchte, sorgt in der Anwendung für ein Maximum an Flexibilität: So können Komponenten beliebig hinzugefügt, entfernt, verschoben oder aktualisiert werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Jury verlieh am 8. Juli 2019 dem IoT Gateway NG800 von NetModule den begehrten Red Dot Award ‚Produktdesign 2019 für Design und Konstruktion‘. Die Automotive IoT-Plattform ermöglicht eine stabile Kommunikation zwischen Fahrzeugausrüstung und Cloudanwendungen. ‣ weiterlesen

Für industrielle Applikationen erweitert ICP Deutschland das SSD Portfolio um zwei NVMe-Modulserien von Cervoz. Die T405 Serie basiert auf dem Formfaktor M.2 2280 und ist mit dem PCI Express Bus der dritten Generation mit vier PCI Lanes ausgestattet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die 3,5″ Board-Serie LE-37m von Spectra bietet eine geeignete Basis für kompakte Embedded Systeme. Die integrierten Intel Core i5/i7 Coffee Lake-H Prozessoren sind nicht nur leistungsstark und stromsparend, sondern auch bis zu 15 Jahre verfügbar. Je nach Einsatzgebiet kommen verschiedene Eigenschaften dieser modernen Prozessorgeneration besonders gut zur Geltung. ‣ weiterlesen

Der ARK-1220 von Advantech zielt auf Anwendungen wie die Automatisierung von Maschinen, intelligente Fertigung, höhere Integration in Schaltschränken und IoT Gateways ab. ‣ weiterlesen

Nach dem erfolgreichen Auftakt 2018 sucht TI in Kooperation mit dem FabLab Freising, Mouser Electronics, VIMpay, der Stadt Freising, der Startup-Beraterin Christine Purnell und der Elektronik Neo auch dieses Jahr Hardware- und Softwarelösungen, mit denen sich die Zukunft von Freising als lebenswerte und smarte Stadt gestalten lässt. ‣ weiterlesen

Der Umsatz der S&T AG ist im 1. Halbjahr 2019 um 12% auf 473,8Mio.€ gestiegen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige