Anzeige
| News
Lesedauer: 3 min
21. August 2020
Trend Micro baut sein Team weiter aus
Bild: Trend Micro Deutschland GmbH

Um die Anforderungen seiner Kunden im Zuge der digitalen Transformation noch besser erfüllen zu können, erweitert Trend Micro sein Team für den deutschen Markt. Damit baut das Unternehmen seine Stellung als Anbieter von IT-Sicherheitslösungen weiter aus. „Die COVID-19-Pandemie treibt die digitale Transformation weiter voran und steigert damit den Bedarf an IT-Sicherheit – auch bei unseren Kunden. Trend Micro ist für sie dabei ein stets verlässlicher und vertrauenswürdiger Partner in allen Security-Fragen. Ich freue mich sehr, dass wir unser Team beständig erweitern und unsere Kunden mit sehr erfahrenen Fachleuten unterstützen können. Gemeinsam werden wir unseren Erfolg noch weiter steigern“, erklärt Hannes Steiner (Bild), Senior Director Sales bei Trend Micro Deutschland. Seit dem 1. April 2020 betreut Stefan Thomalla als Enterprise Account Manager vor allem mittelständische Kunden im Rhein-Main-Gebiet. Der Betriebswirt bringt langjährige Erfahrung im Vertrieb und Projektmanagement mit. Als weiterer Enterprise Account Manager ist Oliver Stolz seit 1. Mai 2020 im Team. Stolz kommt von McAfee, wo er fast zehn Jahre tätig war. Zuvor sammelte er Vertriebserfahrung bei verschiedenen Partnern und Herstellern. Auch im technischen Bereich erweitert Trend Micro sein Team: Seit dem 1. Mai unterstützt Olaf Mischkovsky als Senior Sales Engineer die Mannschaft. Er kann auf 18 Jahre Erfahrung im IT- und OT-Security-Umfeld zurückblicken. Stefan Pohle ist seit Juni dieses Jahres tätig. Er nutzt seine Erfahrungen für den Aufbau, die Pflege und die Intensivierung der Beziehungen zu Large-Enterprise-Kunden vornehmlich aus der Automobilbranche. Pohle bringt 14 Jahre Erfahrung im Lösungsvertrieb mit. Ebenfalls seit Juni betreut Nicolas Piontkowitz als Enterprise Account Manager Kunden im Raum West- und Norddeutschland. Piontkowitz bringt langjährige Erfahrung im Vetrieb von Softwarelösungen mit. Das Marketing-Team erhält seit 1. Juli Verstärkung durch Katja Bull als neue Marketing-Managerin. Die Diplom-Betriebswirtin bringt fast 20 Jahre Erfahrung im IT- und IT-Security-Marketing mit. Bei Trend Micro soll sie besonders die Themen IoT-Security und Detection and Response weiter vorantreiben.  

Thematik: Newsarchiv
| News
Trend Micro Deutschland GmbH
http://www.trendmicro.de

Das könnte Sie auch interessieren

Hilfe bei der Erkennung von Software-Fehlern in IoT-Geräten

Bei der Entwicklung von Software für IoT-Geräte lässt sich nie mit Sicherheit feststellen, ob auch wirklich alle Fehler entdeckt wurden. Wie immer bei der Software-Entwicklung können Tests zwar das Vorhandensein von Fehlern aufzeigen, aber nicht deren Abwesenheit beweisen. Es ist daher nicht ungewöhnlich, dass Softwarefehler unentdeckt bleiben und bis in das fertige Gerät durchrutschen. Allein die durchschnittlichen Kosten für die Behebung von Fehlern im ersten Betriebsjahr eines eingebetteten Geräts können sich auf hunderttausende Dollar belaufen. Der von AWS IoT Core gehostete neue Cloud-Service Percepio DevAlert alarmiert Entwickler, sobald ein Fehler auftritt und bietet eine visuelle Trace-Diagnose zur Identifizierung der Grundursache.

IoT-Lösung für Mikromobilität

Der Markt für geteilte Mikromobilität wird weiter wachsen: Waren Ende 2019 weltweit 23,9 Millionen Mopeds, Scooter und E-Bikes als Shared Mobility im Angebot, werden es 2024 über 40 Millionen sein, so die Prognosen der Marktanalysten von Berg Insight.

ANZEIGE