Anzeige

Universal IoT Connector mit neuer Spezifikation

SGET veröffentlicht die neue Spezifikation Universal IoT Connector (UIC) Version 1.0. Der erste reine Software-Standard der Gruppe setzt einen neuen Meilenstein in Sachen universeller Interoperabilität und funktionaler Kompatibilität für Embedded Hardware im Internet der Dinge.

Bild: SGET

Die von SGET definierte Software-Schnittstelle dient als universeller Andockpunkt für Cloud-Dienste an eingebettete Hardware. Die Architektur des Universal IoT Connectors bietet Vorteile mit Hardwarezugriff über die Schnittstelle Embedded Driver Module (EDM), der Konfigurationsschnittstelle für eingebettete Systeme zur ereignisbasierten Datenübertragung und der Applikationsschnittelle zur sicheren Übertragung von Datensätzen in die Cloud. Live-Demonstrationen auf der Embedded World 2018 durch mehrere SGET-Mitgliedsunternehmen zeigten, wie die UIC-Systemlieferanten einen plattformübergreifenden und offenen Ansatz ermöglichen, der den Zugriff auf mehrere Hardwarekomponenten verschiedener Hersteller so beständig wie möglich hält. Beispielsweise kann bei entsprechender Konfiguration die Microsoft Azure Cloud von einem Qseven-Modul über MQTT angesprochen werden, oder ein COM-Express-Modul kann über XRCE an ein direktes Machine-to-Machine-Netzwerk angeschlossen werden – oder umgekehrt. Im Wesentlichen kann dieselbe Softwarebasis wiederverwendet werden, da alle Anpassungen durch die Kombination der erforderlichen Softwareteile erfolgen, ohne dass Kenntnisse über die zugrunde liegende Hardware und die Low-Level-Programmierung erforderlich sind.

Universal IoT Connector mit neuer Spezifikation
Bild: Standardization Group for Embedded Technologies


Das könnte Sie auch interessieren

Der Parksuchverkehr in deutschen Großstädten macht durchschnittlich 40% des gesamten innerstädtischen Verkehrs aus. Deswegen ist Solcom am Entstehungsprozess eines intelligenten Parkleitsystems beteiligt, durch welches die negativen Effekte innerstädtischen Verkehrs mithilfe von IoT-Technologien vermieden werden können.‣ weiterlesen

WebDAQ sind autonome Datenlogger von Measurement Computing, die sich für entfernte Überwachungs-, Mess- und Automatisierungsaufgaben einsetzen lassen. Mittels Jobs können einfache Anwendungen, aber auch komplexe ereignisgesteuerte Abläufe sowie Alarme konfiguriert werden.

Das E-1608 von Measurement Computing ist ein 16Bit-Multifunktions-Messmodul mit acht analogen Eingängen, einer Summenabtastrate von 250kS/s sowie zwei analogen Ausgängen. Das Messmodul E-TC bietet den Direktanschluss von acht beliebigen Thermoelementen und ermöglicht mit einer Auflösung von 24Bit präzise Temperaturmessungen. Mit 24 konfigurierbaren digitalen I/Os ist das Modul E-DIO24 für Steuerungs- und Regelungsaufgaben geeignet.

Mit der Universal Library for Linux hat Measurement Computing eine weitere Open Source Alternative für den Einsatz seiner Messgeräte auf Linux-Plattformen vorgestellt. UL for Linux verwendet ähnliche Befehlsstrukturen wie die Universal Library for Windows. Neben der Programmierung mit C wird jetzt auch Python unterstützt.

Die EmbeddedLine-Serie EL1092 von TL Electronic bietet zahlreiche Möglichkeiten bei Prozessor, Schnittstellen und Systemausstattung. 

Der industrielle Box-PC Matrix-713 von Acceed eignet sich ideal für das Fernmanagement von Modulen wie Sensoren und Aktoren in der Fabrikautomation, der Gebäude- und Fahrzeugvernetzung oder Logistikapplikationen. Geringer Energieverbrauch und die Kommunikationsmöglichkeiten (LAN, WLAN, LTE, UMTS) bieten größtmögliche Flexibilität.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige