Anzeige

Virtualisierte Embedded Computing-Plattform lässt Roboter Klavier spielen

Congatec stellt eine virtualisierte Embedded Computing-Plattform zur einfachen Konsolidierung von SPS- und Nutzerinterface-Hardware vor. Die Demo-Plattform mit Klavier-spielendem Hexapod-Roboter basiert auf einer Standard Embedded Hardware-Plattformen von Congatec, branchenführender Hypervisor-Technologie von Real-Time Systems (RTS), einer unter VxWorks Echtzeit-OS betriebenen, IEC61131-3 konformen Codesys Soft-SPS sowie einem Microsoft Windows 10 basierten virtualisierten grafischen Benutzerinterface.  

 (Bild: congatec AG)

(Bild: Congatec AG)

Die Logik nutzt Standard-Building-Blocks und bietet alles, was Motion-Control-Systeme benötigen, in einem modularen und plattformunabhängigen Format. Der Demo-Controller der Plattform steuert die drei Servomotoren des Hexapods und ist programmiert, Klaviertasten anzuschlagen. Die grafische Benutzeroberfläche dient – wie eine Jukebox – zur Auswahl der Musik, die vom Roboter gespielt werden soll. Um die Unabhängigkeit des Echtzeit-Betriebssystems zu demonstrieren, kann das Benutzerinterface neu gestartet werden, während der Roboter weiter Klavier spielt. In einer Quadcore-Konfiguration mit dem Intel Xeon E3-1505m V6 Prozessor (4×3,0/4,0GHz, 8MB Cache) unterstützt die Plattform bis zu acht Threads, um bis zu acht Echtzeitachssteuerungen parallel zu betreiben oder Smart-Vision und Deep-Learning zu integrieren. Das Design basiert auf dem Conga-TS175 COM Express Type 6 Computer-on-Module. Bestückt mit den High-End Versionen der brandneuen Intel Xeon und Intel Core Prozessoren der 7. Generation (Codename Kaby Lake), setzen sie neue Maßstäbe für modulbasierte High-End Embedded Computer und modulare industrielle Steuerungen, die hohe Workloads verarbeiten müssen. Die Module sind auf dem Conga-IT6 Carrierboard montiert. Anwender dieses neuen, Mini-ITX basierten Carrierboards für Computer-on-Modules können damit ihre Applikationen über alle relevanten Prozessorgenerationen und -hersteller bedarfsgerecht skalieren.

Virtualisierte Embedded Computing-Plattform lässt Roboter Klavier spielen
Bild: congatec AG


Das könnte Sie auch interessieren

Der Parksuchverkehr in deutschen Großstädten macht durchschnittlich 40% des gesamten innerstädtischen Verkehrs aus. Deswegen ist Solcom am Entstehungsprozess eines intelligenten Parkleitsystems beteiligt, durch welches die negativen Effekte innerstädtischen Verkehrs mithilfe von IoT-Technologien vermieden werden können.‣ weiterlesen

WebDAQ sind autonome Datenlogger von Measurement Computing, die sich für entfernte Überwachungs-, Mess- und Automatisierungsaufgaben einsetzen lassen. Mittels Jobs können einfache Anwendungen, aber auch komplexe ereignisgesteuerte Abläufe sowie Alarme konfiguriert werden.

Das E-1608 von Measurement Computing ist ein 16Bit-Multifunktions-Messmodul mit acht analogen Eingängen, einer Summenabtastrate von 250kS/s sowie zwei analogen Ausgängen. Das Messmodul E-TC bietet den Direktanschluss von acht beliebigen Thermoelementen und ermöglicht mit einer Auflösung von 24Bit präzise Temperaturmessungen. Mit 24 konfigurierbaren digitalen I/Os ist das Modul E-DIO24 für Steuerungs- und Regelungsaufgaben geeignet.

Mit der Universal Library for Linux hat Measurement Computing eine weitere Open Source Alternative für den Einsatz seiner Messgeräte auf Linux-Plattformen vorgestellt. UL for Linux verwendet ähnliche Befehlsstrukturen wie die Universal Library for Windows. Neben der Programmierung mit C wird jetzt auch Python unterstützt.

Die EmbeddedLine-Serie EL1092 von TL Electronic bietet zahlreiche Möglichkeiten bei Prozessor, Schnittstellen und Systemausstattung. 

Der industrielle Box-PC Matrix-713 von Acceed eignet sich ideal für das Fernmanagement von Modulen wie Sensoren und Aktoren in der Fabrikautomation, der Gebäude- und Fahrzeugvernetzung oder Logistikapplikationen. Geringer Energieverbrauch und die Kommunikationsmöglichkeiten (LAN, WLAN, LTE, UMTS) bieten größtmögliche Flexibilität.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige