Anzeige

Virtualisiertes Edge-Computing

Das erste Produkt von Stratus‘ kürzlich angekündigter Edge Vision und Richtung, ZTC Edge, ist eine vollständig virtualisierte und selbstschützende Computerplattform, die speziell für industrielle Edge-Umgebungen entwickelt wurde. Durch die integrierte Fernverwaltung und die Installation durch den Benutzer in weniger als einer Stunde reduziert ZTC Edge den IT-Aufwand für virtualisiertes Computing am Rand erheblich.

 (Bild: Stratus Technologies GmbH)

(Bild: Stratus Technologies GmbH)

Seine selbstschützenden und selbstüberwachenden Funktionen tragen dazu bei, ungeplante Ausfallzeiten zu reduzieren und die Verfügbarkeit geschäftskritischer Industrieanwendungen sicherzustellen. Der Zustrom von Daten aus den angeschlossenen Geräten treibt den Bedarf an – und das Wachstum der neuen Edge-Computing-Infrastruktur voran. Nach Untersuchungen von IDC wird der Umsatz der Edge-Computing-Infrastruktur im Jahr 2021 3,4Mrd.$ erreichen und damit um 22% wachsen, wobei Internet of Things (IoT) und IT/OT-Konvergenz den größten Anteil haben werden. Mit diesem Wachstum steigt der Bedarf an einfacheren Möglichkeiten, die Verfügbarkeit von Anwendungen sicherzustellen, die kritische Operationen am Rande ausführen und diese Daten sammeln und verarbeiten. In einem aktuellen Marktbericht der ARC Advisory Group gaben mehr als 90% der Befragten an, dass Unternehmen mit dem Wachstum von Edge Computing eine vereinfachte Edge-Infrastruktur benötigen, die aus der Ferne verwaltet werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Elektronikbaugruppen werden immer kompakter gestaltet. Daher werden die verwendeten Raster der Steckverbinder vielfach kleiner. Das Raster 1,27mm gewinnt stetig an Bedeutung. 

'Predictive Maintenance' wird laut Experten in den nächsten fünf bis zehn Jahren bei so gut wie allen rotierende Maschinen die Norm sein. Die rasante Entwicklung der Sensortechnologie und der künstlichen Intelligenz beschleunigt dieses Tempo zusätzlich. Die hierzu mit dem Internet of Things (IoT) verbundenen Embedded-Systeme stellen immer komplexere Anforderungen an das Design. Wer im Vorfeld durchdachte Anforderungen entwickelt und die Architektur konsequent mit Software-Design verfeinert, sichert Software- und Produktqualität.‣ weiterlesen

Entwickler müssen heute vielfältige Faktoren berücksichtigen, wenn sie eine Anwendung projektieren. Insbesondere in weitverteilten, dezentralen Systemen, für die Sensoren und Aktoren inner- und außerhalb der Schaltschränke erforderlich sind.

Die SmartWire-DT Module ermöglichen die direkte Ansteuerung von Hydraulikventilen mit DIN-A Ventilanschluss. Sie sind Teil des intelligenten Verdrahtungssystems SmartWire-DT, mit denen Eaton die Funktionalität des Systems erweitert und auch die Ansteuerung von hydraulischen Schaltventilen möglich macht.

Die Ein- bzw. Ausgabemodule sind in zwei Gehäuse-Varianten verfügbar, als T-Connector zum Anschluss von 1 bis 4 Sensoren oder Aktoren und als Blockmodul mit optionaler Spannungsversorgung und Ausgängen bis 2A zum Anschluss von 4 bis 16 Sensoren oder Aktoren. Der Anschluss der Sensoren und Aktoren erfolgt über eine Standard M12-Leitungen.

Mit der für den Maschinen- und Anlagenbau entwickelten XV300-Serie überträgt Eaton Multitouch-Bedienstrukturen und -gewohnheiten aus der Consumer- in die Automatisierungswelt. Die hohe Systemleistung mit performantem Grafikprozessor ermöglicht es, moderne Bedieneroberflächen zu gestalten, schnelle Bildwechsel zu realisieren sowie multimediale Elemente zu integrieren.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige