Anzeige

Virtualisiertes Edge-Computing

Das erste Produkt von Stratus‘ kürzlich angekündigter Edge Vision und Richtung, ZTC Edge, ist eine vollständig virtualisierte und selbstschützende Computerplattform, die speziell für industrielle Edge-Umgebungen entwickelt wurde. Durch die integrierte Fernverwaltung und die Installation durch den Benutzer in weniger als einer Stunde reduziert ZTC Edge den IT-Aufwand für virtualisiertes Computing am Rand erheblich.

 (Bild: Stratus Technologies GmbH)

(Bild: Stratus Technologies GmbH)

Seine selbstschützenden und selbstüberwachenden Funktionen tragen dazu bei, ungeplante Ausfallzeiten zu reduzieren und die Verfügbarkeit geschäftskritischer Industrieanwendungen sicherzustellen. Der Zustrom von Daten aus den angeschlossenen Geräten treibt den Bedarf an – und das Wachstum der neuen Edge-Computing-Infrastruktur voran. Nach Untersuchungen von IDC wird der Umsatz der Edge-Computing-Infrastruktur im Jahr 2021 3,4Mrd.$ erreichen und damit um 22% wachsen, wobei Internet of Things (IoT) und IT/OT-Konvergenz den größten Anteil haben werden. Mit diesem Wachstum steigt der Bedarf an einfacheren Möglichkeiten, die Verfügbarkeit von Anwendungen sicherzustellen, die kritische Operationen am Rande ausführen und diese Daten sammeln und verarbeiten. In einem aktuellen Marktbericht der ARC Advisory Group gaben mehr als 90% der Befragten an, dass Unternehmen mit dem Wachstum von Edge Computing eine vereinfachte Edge-Infrastruktur benötigen, die aus der Ferne verwaltet werden kann.

Virtualisiertes Edge-Computing
Bild: Stratus Technologies GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Syslogic ist eine Vertriebspartnerschaft mit Peak-System eingegangen. Das Darmstädter Unternehmen liefert sowohl Hard- als auch Softwarekomponenten für die industrielle Kommunikation.

Mit Cumulocity IoT stellt die Software AG eine IoT-Plattform mit umfassenden Entwicklungsmöglichkeiten zur Verfügung. Die Plattform bildet die Grundlage für die Entwicklung kundenspezifischer IoT-Applikationen.

Moxas IIoT-Gateway-Starter-Kit mit integrierter Unterstützung von Amazon Web Services ist auf die Bedürfnisse von Systemintegratoren und Ingenieuren ausgelegt, die Anwendungen für das IIoT entwickeln. Für die Datenerfassung bietet das Paket eine einsatzbereite Plattform, die die Entwicklung von IIoT-Lösungen vereinfacht, indem sie alles für den Datentransport von Edge-Geräten zu Cloud-Diensten Notwendige mit wenig Programmieraufwand liefert.

Maxim Integrated Products stellt die stromsparenden Mikrocontroller Max32660 und Max32652 für Entwickler von Sensoren für das Internet of Things (IoT), Umweltsensoren, Smartwatches, medizinische/präventive Gesundheits-Wearables und Co. zur Verfügung.

Mit neuen Themen, neuen Formaten und einem neuen Design startet die CEBIT (vom 11.–15. Juni) in Hannover in die neue Saison: Das neue CEBIT Konzept basiert auf vier Elementen: d!conomy, d!tec, d!talk und d!campus.

Sigfox hat mit der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) einen Kooperationsvertrag geschlossen. Das Ziel ist, die Möglichkeiten des ‚1 Euro IoT‘ zu erforschen, das mit dem Low Power Wide Area Netzwerk von Sigfox in greifbare Nähe rückt. Sigfox ist mit der Preisstellung komplementär zu bestehenden Konnektivitätslösungen und bietet eine perfekte Grundlage, selbst Einweggegenstände und Verpackungen mit einem Internetanschluss zu versehen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige