Anzeige
Anzeige

Volkswagen beschleunigt Aufbau der Industrial Cloud

Der Volkswagen Konzern treibt die Integration seiner Fabriken in die Volkswagen Industrial Cloud voran. Ziel ist die Effizienz der Werke weiter zu steigern und die Produktionskosten zu senken. 2019 wurden bereits die ersten drei Werke angebunden. „Für 2020 haben wir uns vorgenommen, bis zu 15 weitere Werke in die Cloud zu bringen“, so Gerd Walker, Leiter Produktion Volkswagen Konzern. Auch in der Produktionspause während der Corona-Krise wurde an dem Projekt konsequent weitergearbeitet. „Wir kommen gut voran und machen jetzt noch deutlich mehr Tempo“, sagt Roy Sauer, Leiter Enterprise und Plattform Architektur Volkswagen Konzern. Das Unternehmen will die Produktivität seiner Werke von 2016 bis zum Jahr 2025 um 30 Prozent erhöhen. Der Konzern erwartet in Summe Kostensenkungen von mehreren Milliarden Euro, wenn die Daten sämtlicher 124 Werke standardisiert ausgewertet werden können. Die Industrial Cloud basiert auf Amazon Web Services (AWS) und Siemens ist Integrationspartner. Die Lösungen und Applikationen, die Volkswagen derzeit entwickelt, sollen zudem auch im Rahmen eines offenen Ökosystems für andere Unternehmen zugänglich sein und gemeinsam weiterentwickelt werden. In diesem Zusammenhang gibt es keinen Fokus auf den Automobilsektor. Gespräche mit einer Reihe entsprechender weiterer Partner aus unterschiedlichen Branchen sind bereits sehr weit fortgeschritten. Eine gemeinsame Weiterentwicklung und Nutzung bietet für die Beteiligten einen großen Vorteil, weil sie die Plattform und Services nicht selbst entwickeln müssen und von den Synergien im Verbund profitieren.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Rohde & Schwarz hat sein 5G-NR-Testportfolio durch den R&S PWC200 erweitert, der zum Testen von Massive-Mimo-Basisstationen für 5G in der Produktion und Entwicklung konzipiert wurde. Der Plane Wave Converter unterstützt einen wesentlichen Teil der 3GPP-Zertifizierungen und besitzt ein bidirektionales Array bestehend aus 156 breitbandigen Vivaldi-Antennen, die sich im Bereich des strahlenden Nahfelds des Prüflings befinden. Verkotan ist das erste unabhängige Testhaus, das diese Technologie zum Testen von 5G-NR-FR1-OTA-Basisstationen gewählt hat. Neben den technischen Eigenschaften gab es für Verkotan ein weiteres Kriterium, sich für den R&S PWC200 zu entscheiden: Der Plane Wave Converter lässt sich mit den Verkotan-eigenen OTA-Softwareapplikationen und Messkammern kombinieren, was die Investition für das finnische Testhaus kostengünstiger machte. Zusätzlich zur Verkotan-Software nutzt der in Finnland laufende R&S PWC200 bereitgestellte Software-basierte Funktionen, die Pretransfer-Kalibrierung, Feldsimulation, Kalibrierung und Selbsttest umfassen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mentor, a Siemens business, gibt bekannt, dass einige seiner IC-Designtools nun für die branchenführenden N5- und N6-Technologien von TSMC zertifiziert wurden. Außerdem wurde die Zusammenarbeit zwischen Mentor und TSMC auf Basis der 3DStack-Technologie der Calibre-Plattform weiter ausgebaut, die damit die Packungsplattformen von TSMC unterstützt. Ebenfalls gibt Mentor bekannt, dass die AFS-Plattform jetzt die Designplattform von TSMC für Mobiltechnologie und Hochleistungsrechner (HPC) unterstützt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Höhere Speicherdichte dank BiCS FLASH™ 3D Technologie:

KIOXIA e-MMC für die Industrie

Der Bedarf an höheren Speichergrößen wächst in allen Bereichen der Consumer- und Industrie-Märkte. Um hier kontinuierlich wettbewerbsfähige Produkte zu entwickeln, steigt die Nachfrage für kosten- und technologie-optimierte Speicherlösungen.

‣ weiterlesen

Anzeige

Der TeDo Verlag hat zum Mai 2020 alle vier Medienmarken des agt Verlags aus Ludwigsburg übernommen. Dessen 70-jährige Verlagstradition geht damit zum TeDo Verlag über. ‣ weiterlesen

Anzeige

Keysight Technologies kündigt eine Simulations-Workflow-Funktion an, die das PathWave Advanced Design System (ADS) nahtlos mit der VPI Design Suite von VPIphotonics verbindet und es Entwicklern ermöglicht, die Signalintegrität von elektro-optisch-elektrischen Datenverbindungen vorherzusagen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige