Anzeige

Von der Fehlerursachenanalyse bis zum Plagiatschutz

Hersteller suchen heute im Zuge der Digitali­sierung nach ganz­heitlichen Lösungen. Das bedeutet, dass sie Schutz und Optimierung für ihre Produkte im gesamten Lebenszyklus benötigen.

 (Bild: IoTOS GmbH)

(Bild: IoTOS GmbH)

Dies beginnt bei der Datengewinnung und -aufbereitung im Shopfloor und erstreckt sich bis zur Datenerfassung der Produkte im Feld. Wie ein solcher Prozess in der Praxis funktioniert, demonstrierte IoTOS auf der Hannover Messe anhand des folgenden Use Case: Der EMS-Spezialist Limtronik liefert der auf AWS gehosteten Product Protection-Plattform die bei der Produktion der Elektronikkomponenten entstehenden Prozess-, Produkt- und Qualitätsdaten. Die Plattform ermöglicht somit eine fortlaufende Anomalie-Analyse: vom Tracking und Tracing bis zur Fehlerursachenanalyse (Root Cause Analysis) der im Feld befindlichen Produkte. Bei der automatischen nachgelagerten Fehlerursachenanalyse werden Regelab­weichungen im Betrieb des Produktes in die Plattform gemeldet, dabei kommen Methoden zur Identi­fikation der eigentlichen Ursachen (Korrelations­analysen etc.) zum Einsatz. Mittels der Analyseergebnisse kann verhindert werden, dass weitere fehleranfällige Produkte in den Markt gebracht werden. Durch diesen Regelkreis werden Aus­fälle früher erkannt und Abstellmaßnahmen können über die Plattform direkt aktiviert werden – mit dem positiven Effekt, dass sich Rückstellun­gen für Rückruf­aktionen erheblich minimieren lassen. Zudem wird durch die eindeutige Identifizierung des Produktes auch ein Plagiat­schutz gewährleistet. Wenn sich eine intelligente bei Limtronik gefertigte Elektronik gegenüber der Pro­duct Protection-Plattform authentifiziert, wird geprüft, ob es sich um ein zulässiges Produkt handelt. So ergibt sich ein erheblicher Mehrwert für die Kunden und die Basis, um als Her­steller oder Zulieferer digitale Services zu implementieren, die für zusätz­liche Wert­schöpfung sorgen.

Von der Fehlerursachenanalyse bis zum Plagiatschutz
Bild: IoTOS GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Der Parksuchverkehr in deutschen Großstädten macht durchschnittlich 40% des gesamten innerstädtischen Verkehrs aus. Deswegen ist Solcom am Entstehungsprozess eines intelligenten Parkleitsystems beteiligt, durch welches die negativen Effekte innerstädtischen Verkehrs mithilfe von IoT-Technologien vermieden werden können.‣ weiterlesen

WebDAQ sind autonome Datenlogger von Measurement Computing, die sich für entfernte Überwachungs-, Mess- und Automatisierungsaufgaben einsetzen lassen. Mittels Jobs können einfache Anwendungen, aber auch komplexe ereignisgesteuerte Abläufe sowie Alarme konfiguriert werden.

Das E-1608 von Measurement Computing ist ein 16Bit-Multifunktions-Messmodul mit acht analogen Eingängen, einer Summenabtastrate von 250kS/s sowie zwei analogen Ausgängen. Das Messmodul E-TC bietet den Direktanschluss von acht beliebigen Thermoelementen und ermöglicht mit einer Auflösung von 24Bit präzise Temperaturmessungen. Mit 24 konfigurierbaren digitalen I/Os ist das Modul E-DIO24 für Steuerungs- und Regelungsaufgaben geeignet.

Mit der Universal Library for Linux hat Measurement Computing eine weitere Open Source Alternative für den Einsatz seiner Messgeräte auf Linux-Plattformen vorgestellt. UL for Linux verwendet ähnliche Befehlsstrukturen wie die Universal Library for Windows. Neben der Programmierung mit C wird jetzt auch Python unterstützt.

Die EmbeddedLine-Serie EL1092 von TL Electronic bietet zahlreiche Möglichkeiten bei Prozessor, Schnittstellen und Systemausstattung. 

Der industrielle Box-PC Matrix-713 von Acceed eignet sich ideal für das Fernmanagement von Modulen wie Sensoren und Aktoren in der Fabrikautomation, der Gebäude- und Fahrzeugvernetzung oder Logistikapplikationen. Geringer Energieverbrauch und die Kommunikationsmöglichkeiten (LAN, WLAN, LTE, UMTS) bieten größtmögliche Flexibilität.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige