Anzeige

Wibu-Systems tritt der Plattform Industrie 4.0 bei

Wibu-Systems, führend mit

Wibu-Systems tritt der Plattform Industrie 4.0 bei. (Bild: WIBU-Systems AG)

Wibu-Systems tritt der Plattform Industrie 4.0 bei. (Bild: Wibu-Systems AG)

Monitarisierungslösungen für Embedded-Software, kooperiert mit der Plattform Industrie 4.0 und beteiligt sich mit Expertenwissen, Erfahrungen und Lösungen aus der Praxis ab sofort als offizielles und aktives Mitglied in der Arbeitsgruppe ‚Sicherheit vernetzter Systeme‘. Das Karlsruher Unternehmen erweitert damit seine Aktivitäten rund um Industrie 4.0.

Die Plattform Industrie 4.0 wurde im Jahr 2013 auf der Hannover Messe von den Verbänden Bitkom, VDMA und ZVEI zur Weiterentwicklung des Themas Industrie 4.0, das zu den Zukunftsprojekten im Aktionsplan Hightech-Strategien 2020 zählt, über Verbandsgrenzen hinweg ins Leben gerufen. Unternehmen, Gewerkschaften, Verbände, Wissenschaft und Politik arbeiten gemeinsam in themenspezifischen Arbeitsgruppen rund um Industrie 4.0 zusammen.

Schon frühzeitig, das heißt vor der Identifizierung von Industrie 4.0 als Zukunftsprojekt und vor der Gründung der Plattform Industrie 4.0, hat Wibu-Systems seine Zielgruppe vergrößert und sich nicht nur auf die Entwicklung von Schutzkonzepten für klassische Softwarehersteller, sondern auch für intelligente Gerätehersteller konzentriert. Heute können Hersteller unterschiedlicher Branchen ihr digitales Know-how vor Analyse, dem sogenannten Reverse Engineering, und Piraterie schützen, Manipulationen an Produktionsdaten und Prozesse verhindern und, was besonders wichtig ist, mittels Lizenzierung kundenbezogene und flexible Geschäftsmodelle aufbauen.

Seit 2015 ist Wibu-Systems mit zwei Anwendungsbeispielen auf der ‚Landkarte Industrie 4.0′ vertreten: dem Schutz von Know-how und Produktionsdaten und dem Demonstrator von SmartFactoryKL. Die Landkarte zeigt, wo in Deutschland sich Hersteller auf Industrie 4.0 spezialisiert haben und stellt die entsprechenden Technologien vor.

Darüber hinaus ist Wibu-Systems bereits Mitglied beim Industrial Internet Consortiums (IIC) und arbeitet seit 2016 in der Arbeitsgruppe JTG5 mit, die sich mit Aktivitäten zu Sicherheit im industriellen Internet und Industrie 4.0 befasst. Es gleicht das IIC Industrial Internet Security Framework (IISF) mit RAMI 4.0 ab und veranstaltet dedizierte Kollaborationsprojekte, um die Interoperabilität zwischen den verschiedenen Lösungen zu demonstrieren.

Oliver Winzenried, Vorstand und Gründer von Wibu-Systems, erklärt: „Wir entwickeln sichere, flexible, skalierbare und einfach handhabbare Lösungen, die den Herstellern intelligenter Geräte hilft, von bisherigen Verkaufsmodellen zu sicheren Online-Plattformen zu wechseln, wodurch neue Einnahmequellen mit Hilfe vielseitiger Software-Lizenzmodelle entstehen. Von unserer Teilnahme an der Arbeitsgruppe „Sicherheit vernetzter Geräte“ bei der Plattform Industrie 4.0 erwarten wir aufschlussreiche Gespräche und Erkenntnisgewinn zu den Themengebieten sichere Identitäten, sichere Kommunikation und OPC UA.“

Wibu-Systems tritt der Plattform Industrie 4.0 bei
Bild: WIBU-Systems AG


Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem SimpleLink Bluetooth Low Energy Modul CC2650MODA ist es für Sie einfacher als je zuvor, Ihr Produkt mit modernen Eigenschaften auszustatten.‣ weiterlesen

Vor dem Hintergrund des voranschreitenden Fachkräftemangels, bietet die Job and Career at Cebit in Halle 27 Arbeitgebern und Arbeitnehmern eine Plattform, die der Rekrutierung, dem Employer Branding und der Karriereplanung dient. 

Cisco erweitert sein Intent-based Networking-Portfolio, Cisco DNA, mit drei Lösungen. Damit können Unternehmen die sich ständig verändernden IoT-Netzwerke besser verwalten und von den Vorteilen des Intent-based Networking auch im IoT profitieren.

RS Components hat ab jetzt den MPLab PICkit 4 In-Circuit Debugger/Programmierer von Microchip im Programm. Das MPLab PICkit ermöglicht das schnelle und einfache Debugging und Programmieren von PIC-Mikrocontrollern und dsPIC-DSCs mit der integrierten Entwicklungsumgebung MPLab X .

Huawei, Telefónica Deutschland und der IoT-Anbieter Q-loud haben gemeinsam ein auf NarrowBand-Internet of Things (NB-IoT) basierendes Smart Metering-Pilotprojekt gestartet. 

Das HL7802-Modul für weltweite Cat-M1-/NB1-Netzwerke mit 2G-Fallback ist vollständig kompatibel mit dem 3GPP Release-13-Standard.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige