Anzeige
Anzeige
|
4. June 2020

Zusammenarbeit

Mehr Sicherheit in der Cloud

McAfee kündigt die Zusammenarbeit mit Atlassian an, einem Anbieter für Softwareentwicklungs- und Kollaborations-Tools. Ziel ist es, gemeinsamen Kunden, die den Umstieg in die Cloud beschleunigen wollen, verbesserte Sicherheit und Bedrohungserkennung zu bieten.

 (Bild: ©sarayut_sy/stock.adobe.com)

(Bild: ©sarayut_sy/stock.adobe.com)

Durch die Zusammenarbeit sollen Kunden von Atlassian nun von den Vorteilen des McAfee MVison Cloudportfolios profitieren. Dazu gehört die Sichtbarkeit und Kontrolle von SaaS-, PaaS- und IaaS-Umgebungen über alle Content-Management-Systeme und DevOps-Umgebungen hinweg. Dies geschieht mithilfe einer einheitlichen Sicherheitsplattform für die Kontrolle von Clouddiensten – egal ob auf verwalteten oder nicht verwalteten Geräten. Um die Migration in die Cloud so sicher wie möglich zu gestalten, sollten Unternehmen ihre Sicherheitsmaßnahmen ausbauen, um unterschiedlichen Herausforderungen zu begegnen: unbeabsichtigte Daten-Uploads, die Nutzung von Geräten außerhalb traditioneller Netzwerkparameter, Insider-Bedrohungen durch unvorsichtige Mitarbeiter oder Fehlkonfigurationen von Anwendungen. Darüber hinaus warnt Gartner davor, dass 99 Prozent der Fehltritte in Sachen Cloudsicherheit bis 2025 seitens der Kunden zu finden sein werden. Dies veranlasst Unternehmen dazu, nach Möglichkeiten zu suchen, über Software-as-a-Service (SaaS) oder Infrastructure-as-a-Service (IaaS) hinaus zusätzliche Sicherheitskontrollen für ihre Cloudlösungen umzusetzen. Durch die Integrationsmaßnahmen in Zusammenarbeit mit McAfee können Atlassian-Kunden ab sofort MVision-Cloud nutzen, um noch sicherer zu arbeiten.

Thematik: Newsarchiv
|
www.mcafee.com/de

Das könnte Sie auch interessieren

Hilfe bei der Erkennung von Software-Fehlern in IoT-Geräten

Bei der Entwicklung von Software für IoT-Geräte lässt sich nie mit Sicherheit feststellen, ob auch wirklich alle Fehler entdeckt wurden. Wie immer bei der Software-Entwicklung können Tests zwar das Vorhandensein von Fehlern aufzeigen, aber nicht deren Abwesenheit beweisen. Es ist daher nicht ungewöhnlich, dass Softwarefehler unentdeckt bleiben und bis in das fertige Gerät durchrutschen. Allein die durchschnittlichen Kosten für die Behebung von Fehlern im ersten Betriebsjahr eines eingebetteten Geräts können sich auf hunderttausende Dollar belaufen. Der von AWS IoT Core gehostete neue Cloud-Service Percepio DevAlert alarmiert Entwickler, sobald ein Fehler auftritt und bietet eine visuelle Trace-Diagnose zur Identifizierung der Grundursache.

IoT-Lösung für Mikromobilität

Der Markt für geteilte Mikromobilität wird weiter wachsen: Waren Ende 2019 weltweit 23,9 Millionen Mopeds, Scooter und E-Bikes als Shared Mobility im Angebot, werden es 2024 über 40 Millionen sein, so die Prognosen der Marktanalysten von Berg Insight.