Anzeige
Anzeige
| News
Lesedauer: 1 min
15. June 2020
IAR Systems und GigaDevice bringen gemeinsam RISC-V-Lösungen auf den Markt
Bild: IAR Systems AB

IAR Systems und GigaDevice Semiconductor geben bekannt, dass sie zukünftig für die Bereitstellung von Entwicklungstools für die RISC-V-basierten Mikrocontroller von GigaDevice zusammenarbeiten werden. IAR Systems stellt dafür die C/C++-Compiler- und Debugger-Toolchain ‘IAR Embedded Workbench’ zur Verfügung. Die Toolchain bietet Optimierungsleistung hinsichtlich Code-Größe und -Geschwindigkeit sowie umfangreiche Debugging-Funktionalität mit einem vollständig integrierten Debugger, einschließlich Simulator und Hardware-Debugging-Unterstützung.

Das Technologieangebot wird durch den bewährten technischen Support und die Services von IAR Systems unterstützt. Die Unterstützung für die RISC-V-basierten MCUs von GigaDevice wird in der IAR Embedded Workbench für RISC-V angeboten und ist ab sofort verfügbar. Für die Evaluierung der IAR Embedded Workbench für RISC-V und der GD32VF103-Serie von GigaDevice stellt IAR Systems Entwicklern ein Evaluation Kit zur Verfügung, das Unternehmen mit kommerziell rentablen Entwicklungsprojekten kostenlos angeboten wird.

Thematik: Software
| News
IAR Systems AB
http://www.iar.com

Das könnte Sie auch interessieren

Hilfe bei der Erkennung von Software-Fehlern in IoT-Geräten

Bei der Entwicklung von Software für IoT-Geräte lässt sich nie mit Sicherheit feststellen, ob auch wirklich alle Fehler entdeckt wurden. Wie immer bei der Software-Entwicklung können Tests zwar das Vorhandensein von Fehlern aufzeigen, aber nicht deren Abwesenheit beweisen. Es ist daher nicht ungewöhnlich, dass Softwarefehler unentdeckt bleiben und bis in das fertige Gerät durchrutschen. Allein die durchschnittlichen Kosten für die Behebung von Fehlern im ersten Betriebsjahr eines eingebetteten Geräts können sich auf hunderttausende Dollar belaufen. Der von AWS IoT Core gehostete neue Cloud-Service Percepio DevAlert alarmiert Entwickler, sobald ein Fehler auftritt und bietet eine visuelle Trace-Diagnose zur Identifizierung der Grundursache.

IoT-Lösung für Mikromobilität

Der Markt für geteilte Mikromobilität wird weiter wachsen: Waren Ende 2019 weltweit 23,9 Millionen Mopeds, Scooter und E-Bikes als Shared Mobility im Angebot, werden es 2024 über 40 Millionen sein, so die Prognosen der Marktanalysten von Berg Insight.