Anzeige
| News
Lesedauer: 2 min
7. September 2020
Kontron Electronics stärkt Kompetenz im Bereich Raspberry Pi
Bild: Kontron S&T AG

Kontron Electronics, Anbieter von Elektronikprodukten sowie Entwicklungs- und Fertigungsdienstleistungen, erwarb Anfang August die Marke PiXtend von Qube Solutions, die sich von diesem Produktsegment trennt. Die Produkte der Marke PiXtend sind bereits seit Jahren erfolgreich im Handel und auf dem Markt platziert und haben einen guten Ruf als Ausbildungsplattform im Schul- und Hochschulbereich. Im industriellen Umfeld erfolgt der Einsatz der elektronischen Steuerungen auf Basis des Raspberry Pi sowie der Erweiterungsbaugruppen für digitale und analoge Ein- und Ausgänge, vorwiegend im Geräte- und Maschinenbau. “Die PiXtend Produkte und Lösungen ergänzen unser Portfolio perfekt. Insbesondere unser Produkt Pi-Tron CM3+, das vorwiegend für Kommunikationsaufgaben geeignet ist, wird durch die neuen Produkte mit dem Schwerpunkt Steuerungstechnik und Automation optimal ergänzt”, führt Jochen Gimple, Geschäftsführer der Kontron Electronics aus. Der große Vorteil für die Kunden liegt darin, dass sie die gesamte Software der Raspberry Pi Community auf industrieller Hardware verwenden können. Zum PiXtend-Portfolio gehören die Steuerungsbaugruppen PiXtend V2-L- und PiXtend V2-S-, mit unterschiedlicher Anzahl von digitalen und analogen Kanälen und Schnittstellen, basierend auf einem leistungsfähigen Raspberry Pi 3B+ Einplatinencomputer. Sie sind in den gängigen Programmiersprachen wie C oder Python programmierbar sowie für die Verwendung der Soft-SPS Codesys geeignet. Ergänzt werden die Baugruppen durch PiXtend eIO, einem per Modbus anschließbaren I/O-Erweiterungssystem für digitale und analoge Sensoren und Aktoren.

Thematik: Software
| News
Kontron S&T AG
http://www.kontron.de

Das könnte Sie auch interessieren

Hilfe bei der Erkennung von Software-Fehlern in IoT-Geräten

Bei der Entwicklung von Software für IoT-Geräte lässt sich nie mit Sicherheit feststellen, ob auch wirklich alle Fehler entdeckt wurden. Wie immer bei der Software-Entwicklung können Tests zwar das Vorhandensein von Fehlern aufzeigen, aber nicht deren Abwesenheit beweisen. Es ist daher nicht ungewöhnlich, dass Softwarefehler unentdeckt bleiben und bis in das fertige Gerät durchrutschen. Allein die durchschnittlichen Kosten für die Behebung von Fehlern im ersten Betriebsjahr eines eingebetteten Geräts können sich auf hunderttausende Dollar belaufen. Der von AWS IoT Core gehostete neue Cloud-Service Percepio DevAlert alarmiert Entwickler, sobald ein Fehler auftritt und bietet eine visuelle Trace-Diagnose zur Identifizierung der Grundursache.

IoT-Lösung für Mikromobilität

Der Markt für geteilte Mikromobilität wird weiter wachsen: Waren Ende 2019 weltweit 23,9 Millionen Mopeds, Scooter und E-Bikes als Shared Mobility im Angebot, werden es 2024 über 40 Millionen sein, so die Prognosen der Marktanalysten von Berg Insight.

ANZEIGE