Anzeige

Boot-Medium für Embedded-Anwendungen

Swissbit stellt mit der Embedded Multimedia Card EM-20 eine neue Memory-Lösung für den industriellen Markt vor. Die EMMC verbindet einen industrietauglichen Controller mit MLC-Flash in einem BGA153-Gehäuse. So kann der Speicher per Ball Grid direkt mit der Leiterplatte der Zielapplikation verlötet werden.

 (Bild: Swissbit AG)

(Bild: Swissbit AG)

Kapazitäten von 8 bis 64GB decken alle Einsatzgebiete ab. Die EM-20 ersetzt als Komponente die bisher häufig verwendeten NAND-Speicherchips, die aufwendig vom Betriebssystem gemanagt werden mussten. Durch den integrierten Controller, einem standardisierten Interface und eigenem Flash-Management kann die EM-20 leicht eindesigned werden und weist umfangreiche Features auf. Die Firmware ist auf die Verwendung als schlankes und energiesparendes Boot-Medium in Medizingeräten, POS/POI-Terminals oder anspruchsvollen industriellen Embedded-Computing-Anwendungen zugeschnitten. Eine weitere Besonderheit: Swissbit EM-20 kann optional im Reliable/Pseudo-SLC-Modus (PSLC) betrieben werden. PSLC (Pseudo Single Level Cell) ist ein Modus, in dem pro MLC-Zelle nur ein Bit gespeichert wird. Die für bestimmte Anwendungen entscheidenden Vorteile des PSLC-Modus: Er ist deutlich schneller als das Standardverfahren auf Multi-Level-Cell-Flash-Speichern und er vervielfacht gleichzeitig die möglichen P/E-Zyklen (Schreib-/Löschzyklen) von 3.000 auf 20.000. Unter gleichen Konditionen erhöht sich somit die Lebensdauer (Endurance) der Datenträger um den Faktor 6,7. Die Verwendung im PSLC- oder MLC-Modus kann vom Anwender flexibel konfiguriert werden, auch gesondert nach Partitionen. Die EM-20-Speicherkarten folgen dem De-facto-Standard für Industrie-EMMCSJEDEC 5.0. Sie sind mit 8, 16, 32 oder 64GB Kapazität erhältlich. Mit seinen Mechanismen zur Auffrischung verblassender Daten und seinem industriellen Betriebstemperaturbereich von -40°C bis +85°C ist der Datenträger auf langfristigen Betrieb unter schwierigen Bedingungen ausgelegt. Dabei zeigt sich die Swissbit-EMMC sehr performant: bis zu 270MB/s beim Lesen und 160MB/s beim Schreiben.

Boot-Medium für Embedded-Anwendungen
Bild: Swissbit AG


Das könnte Sie auch interessieren

Die für Automobilanwendungen qualifizierten Zynq UltraScale+ MPSoC-Familie von Xilinx ist ab sofort verfügbar. Sie ermöglicht die Entwicklung von sicherheitskritischen ADAS- und autonomen Fahrsystemen.‣ weiterlesen

Die Oszilloskope der neuen R&S RTC1000 Serie bieten eine hohe Geräteintegration trotz kompakter Bauform.‣ weiterlesen

Congatec und AMD schließen eine Partnerschaft zum erweiterten Langzeitsupport für einen der weltweit dienstältesten x86er Prozessoren. Im Ergebnis haben die AMD Geode basierten Prozessorboards von congatec nun eine geplante Verfügbarkeit bis Ende 2021.‣ weiterlesen

MSC Technologies unterstützt auf seinen Smarc 2.0- und Qseven-Modulen die neuen 64Bit i.MX8-Prozessoren von NXP. Die leistungsfähigen Baugruppen zeichnen sich trotz ihres geringen Energieverbrauchs durch eine hohe Rechen-Performance und eine Hochleistungsgrafik aus, die bis zu vier unabhängige Displays ansteuern kann.

Für die vielfältigen und zunehmenden Kommunikationsanforderungen industrieller Systemlösungen stellt Microsys auf der embedded world (4-340) eine kompletten Familie Single Board Computer und Development Kits vor. Die Systeme unterstützen den Time Sensitive Networking-Standard für die zuverlässige Datenübertragung in Echtzeit über Ethernet.

In diesem Jahr steht für Mathworks auf der embedded world (Halle 4, Stand 110) das Thema Implementierung von Algorithmen des Machine Learning und Deep Learning in Embedded Systemen im Fokus. MathWorks zeigt mehrere Beispiele aus verschiedenen Anwendungsbereichen des maschinellen Lernens, wie die Erkennung und Klassifizierung von Objekten und Sprache für autonome Systeme.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige