Anzeige

Buyout-Lizenzen
für Embedded Studio

Die Entwicklungslösung Embedded Studio ist ab sofort auch mit einer Buyout-Lizenz zu bekommen. Dies ermöglicht Entwicklern die Entwicklungsumgebung flexibler zu nutzen als bisher und vereinfacht alle bis dato aufgekommenen Lizenzfragen.

 (Bild: SEGGER Microcontroller GmbH & Co.KG)

(Bild: SEGGER Microcontroller GmbH & Co.KG)

Mit wenigen Klicks ist Embedded Studio einsatzbereit: Seggers IDE war schon immer einfach zu bekommen. Auch Schüler, Studenten, Auszubildende und Hobbyisten wissen das schon länger zu schätzen: die Segger IDE ist direkt und unlimitiert einsetzbar im Rahmen der Lizenz für den nicht-kommerziellen Einsatz. Mit der Buyout-Lizenz erweitert das Unternehmen ab sofort das Angebot, um den Anforderungen größerer Unternehmen gerecht zu werden. Mit der Lizenz werden alle bisherigen Lizenzfragen einfach aus dem Weg geräumt: unbegrenzt viele Nutzer und kein Kopierschutz. Dadurch ist die Software einfach zu installieren und überall nutzbar: Ob im Büro, unterwegs, beim Kunden oder im Home-Office, weder Lizenzserver noch Dongle-Hardware stehen dem im Weg. Damit können sich Entwickler auf ihre eigentliche Aufgabe konzentrieren, nämlich die Softwareentwicklung, ohne dabei auf Lizenzbedingungen achten zu müssen. Mit der Verfügbarkeit von Embedded Studio unter Windows, Mac und Linux, stehen dem Entwickler die wichtigsten Plattformen zur Verfügung. Für mittlere und große Unternehmen ist Embedded Studio damit die erste Wahl. Um die Aspekte von Business-Continuity abzudecken, kann auch der Source Code von Embedded Studio lizenziert werden. „Wir sehen immer mehr Unternehmen, die innerhalb der gesamten Organisation auf Embedded Studio als Entwicklungsumgebung standardisieren. Wir haben uns mit dem Feedback beschäftigt und herausgefunden, dass Embedded Studio mit einer Buyout-Option noch attraktiver für unsere Kunden ist. Nach dem Motto Einfach ist besser“, sagt Rolf Segger, Gründer von Segger.

Das könnte Sie auch interessieren

Sei es der Kühlschrank, der meldet, wenn die Milch alle ist, oder der Thermostat, der Nutzungsstatistiken aufs Smartphone sendet: Verschiedenste Produkte, die traditionell nicht über eine Netzwerkverbindung verfügten, werden mittlerweile damit ausgestattet.‣ weiterlesen

Markforscher rechnen mit einem Anstieg des weltweiten Datenvolumens auf 175 Zettabyte im Jahr 2025. Über die Hälfte soll dann von vernetzten Applikationen im IoT und der Industrie 4.0 ausgehen. Zusammen mit Edge- und Fog-Technologien sorgen Computer-on-Module (COM), Single-Board-Computer (SBC) und entsprechende Software dafür, die Rechenleistung effizient, schnell und flexibel zur Verfügung zu stellen.‣ weiterlesen

Warum MQTT im IIoT so erfolgreich ist und was man vor dem Einsatz des Übertragungsprotokolls wissen sollte, erläutert der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Die Anforderungen an zukunftsorientierte Automatisierungsgeräte sind vielfältig - Gerätehersteller suchen heute hochflexible und multifunktionale Gehäusesysteme. Hier bietet das neue Gehäusesystem ICS von Phoenix Contact abgestufte Größen, erweiterte Anschlusstechnik und optionale Busverbinder.‣ weiterlesen

Erweiterungen des Matlab-Workflows helfen Ingenieuren, Systeme zu entwerfen, zu simulieren und zu analysieren, die Daten von mehreren Sensoren zusammenführen.‣ weiterlesen

Fix und fertig: Fest an Maschinen installierte Panel-PCs waren jahrzehntelang der Standard für Maschinensteuerung und -wartung als HMI. Zunehmend experimentieren Unternehmen nun erfolgreich mit einem neuen Konzept.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige