CAN FD – Breite Produktpalette für die Gerätevernetzung und Entwicklung

Mit der Vorstellung von weiteren CAN-FD-Produkten zur embedded world vervollständigt HMS Industrial Networks sein CAN-FD-Produktportfolio und bietet unter der Marke IXXAT nun eine breite Palette an Produkten für die CAN-FD-Technologie an. Diese reicht von PC Interfaces über Bridges/Router und Gateways bis hin zu Analyse-Tools.

 (Bild: HMS Industrial Networks GmbH)

(Bild: HMS Industrial Networks GmbH)

Egal ob Steuerung, Monitoring, Analyse oder Konfiguration, die IXXAT PC-Interfaces für CAN-FD und CAN ermöglichen durch unterschiedlichste Formfaktoren und Schnittstellenstandards eine optimale Anpassung an Ihre Anwendung. Je nach Typ verfügen die Interfaces über bis zu zwei CAN-FD- und bis zu vier CAN-Schnittstellen, optional auch mit galvanischer Entkopplung und weiteren Schnittstellen, beispielsweise für LIN-Netzwerke. Unterstützte PC-Schnittstellenstandards umfassen PCIe, PCIe Mini, PCIe 104, XMC, PMC, aber auch USB und Ethernet für mobile Anwendungen und Fernzugriff. Die Anbindung der Interfaces an die Kundenanwendung erfolgt über die kostenlos im Lieferumfang enthaltenen Treiberpakete ? VCI für Windows sowie ECI für Linux und Echtzeitbetriebssysteme (VxWorks und RTX für CAN-FD und CAN, Intime und QNX für CAN). Die Pakete unterstützen alle IXXAT PC-Interfaces mit einer einheitlichen Programmierschnittstelle, was den einfachen Wechsel des Kartentyps, je nach Anwendungsfall, ohne Anpassung der Kundenanwendung ermöglicht. Für die Vernetzung von CAN-FD-Geräten bietet HMS CAN FD Repeater und Bridges/Router an. Neben einer Erhöhung der Systemzuverlässigkeit und dem galvanischen Schutz von Segmenten erlauben die Repeater und Bridges auch die Realisierung von Stern- und Baum-Strukturen. HMS stellt mit der CANbridge NT 420 die weltweit erste Bridge mit CAN-FD-Unterstützung für den Industrieeinsatz vor. Der Einsatz der IXXAT CANbridges ermöglicht eine einfache Erhöhung der maximalen Systemausdehnung ? auch unter Einsatz von Filter- und Übersetzungsregeln für die Nachrichtenübertragung ? sowie die Kopplung von CAN und CAN-FD Systemen. Darüber hinaus bietet HMS mit dem CAN@net NT 420 eine Ethernet zu CAN-FD-Gateway-Lösung an, die eine Kopplung mehrerer räumlich entfernter Netzwerke über Ethernet (Bridge-Betrieb) sowie den Zugriff von PCs oder Embedded Controllern auf CAN-FD-Systeme via Ethernet ermöglicht. Die IXXAT CANbridge NT und CAN@net NT Geräte können über eine benutzerfreundliche Windows-Anwendung für die verschiedensten Einsatzbereiche konfiguriert und verwaltet werden. Der IXXAT canAnalyser ist ein Windows-basiertes CAN-FD und CAN-Analyse-Tool, welches leistungsstarke Funktionen mit einer intuitiven Bedienbarkeit vereint. Hierdurch ist er ideal für Entwickler und Service-Techniker, die CAN-FD-Geräte entwickeln oder in Betrieb nehmen wollen. Die Software ist in einer Standard- und einer Lite-Variante verfügbar. Neben der Online-Anzeige und -Analyse von CAN-FD-Rohdaten oder der grafischen Anzeige von interpretierten Signalen kann der canAnalyser auch Nachrichten einmalig, zyklisch oder in Form von kommandogesteuerten Sequenzen senden. Ferner ermöglicht die Aufzeichnung von Nachrichten auf Festplatte die Offline-Analyse des Nachrichtenverkehrs, z. B. bei sporadisch auftretenden Fehlern. Über eine .NET-Schnittstelle ist darüber hinaus eine einfache Erweiterung um kundeneigene Funktionen möglich. Als canAnalyser Mini ist eine kostenfreie Basisversion als Download verfügbar sowie im Lieferumfang der IXXAT CAN-Interfaces enthalten, um allen Anwendern einen einfachen Einstieg in die CAN und CAN-FD-Technologie zu ermöglichen. Erfahren Sie mehr über die CAN-FD-Produkte von HMS unter www.ixxat.de und auf der embedded world in Halle 1, Stand 550.

CAN FD ? Breite Produktpalette für die Gerätevernetzung und Entwicklung
Bild: HMS Industrial Networks GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Das Industrial Internet Consortium (IIC) und die Working Group for Industry 4.0 haben mit der Industrial Internet Reference Architecture (IIRA), beziehungsweise dem Reference Architectural Model for Industrie 4.0 (RAMI 4.0), Richtlinien und Empfehlungen gegen Cyber-Attacken erarbeitet. Einen Schutz vor Cyber-Angriffen bietet die Separation-Kernel-Technologie. Sie ermöglicht es, anfällige Schnittstellen streng zu kontrollieren, um Angriffe schon im frühen Stadium zu unterbinden.‣ weiterlesen

Leiterplatten und Anschluss-Komponenten haben einen hohen Einfluss auf die Leistungs- und Anpassungsfähigkeit elektrischer Geräte. Je anpassungsfähiger ein Gerät ist, desto weniger Varianten müssen produziert und vorgehalten werden - und desto geringer sind die Gesamtstückkosten. Eine Direktstecktechnik bringt frischen Wind in die Leiterplatten-Anschlusstechnik.‣ weiterlesen

Der Testadapter für den Computer-on-Module-Standard Smarc von Yamaichi Electronics eignet sich auch für die aktuelle Version Smarc 2.0. Der Testadapter realisiert die geeignete Ausrichtung der Kontakte und ermöglicht eine zuverlässige Kontaktierung. Durch die Verwendung von Federkontaktstiften ist eine hohe Anzahl an Kontaktzyklen erreichbar.‣ weiterlesen

Anzeige

Sigfox veranstaltete Ende September in Prag erstmals die 'Sigfox World IoT Expo'. Das globlale Funknetzwerk kann Objekte mit geringem Energiebedarf drahtlos mit dem Internet verbinden. Wir sprachen mit Aurelius Wosylus, Director Sales bei Sigfox über die zweitägige Expo, LPWAN und die Beudeutung der Sigfox-Partner.‣ weiterlesen

Investitionen im IoT-Bereich sind für Unternehmen nicht nur sinnvoll, sondern auch unvermeidbar, wollen sie wettbewerbsfähig bleiben. Die Logistik-Branche wird nach Experteneinschätzungen einer der Vorreiter sein.‣ weiterlesen

Die Miniaturisierung von Embedded-Systemen erfordert den Einsatz von Prozessoren mit einer immer höher werdenden Leistungsdichte. Leistung bedeutet auch Abwärme, umso wichtiger ist die Auswahl und Anwendung des richtigen Gehäuses um Wärme abzuleiten.‣ weiterlesen