Anzeige

Hardwarebasierte IoT-Sicherheit

Hardwarebasierte Sicherheit gilt als die einzige Möglichkeit, geheime Schlüssel vor physischen Angriffen und Informationsabgriff (Remote Extraction) zu schützen. Für die Konfiguration und Bereitstellung der einzelnen Systeme sind jedoch umfassende Sicherheitskompetenz, Entwicklungszeit und -kosten erforderlich. Da Unternehmen weltweit Hunderte bis Millionen vernetzter Geräte pro Jahr herstellen, kann die Skalierbarkeit der Architektur ein großes Hindernis für die Bereitstellung darstellen. Microchip stellt dafür eine passende Lösung bereit.

 (Bild: Microchip Technology Inc.)

(Bild: Microchip Technology Inc.)


Der ATECC608A lässt sich mit jedem Mikrocontroller und Mikroprozessor koppeln. Für das schnelle Prototyping sicherer Lösungen können Entwickler die Trust Platform Design Suite mit folgenden Merkmalen verwenden:

? Geführtes „Use Case Tool“

? Ausführbare Python-Tutorials, die auf Jupyter-Notebooks laufen

? C-Codebeispiele für jeden Anwendungsfall

? Dienstprogramm für „Secret Exchange“

? Hardware-Entwicklungskits der Trust Platform

Hardwarebasierte Sicherheitsmechanismen haben sich bisher aufgrund der hohen Kosten für Konfiguration und Bereitstellung nur bei großen Stückzahlen gerechnet. Unternehmen mussten sich daher bei niedrigen bis mittleren Stückzahlen mit einer geringeren Leistungsfähigkeit der Sicherheit abfinden. Um den Bedarf im Massenmarkt zu decken, bietet Microchip Technology nun eine vorkonfigurierte Lösung an. Microchips Trust Platform für die CryptoAuthentication-Familie ermöglicht es Unternehmen jeder Größe , eine sichere Authentifizierung einfach zu implementieren. Die Trust Platform besteht aus einem dreistufigen Angebot mit vorkonfigurierten oder vollständig anpassbaren Secure Elements, so dass Entwickler die Plattform auswählen können, die sich für ihr individuelles Design am besten eignet. Als erste Lösung bietet die erste Stufe (Trust&GO) vorbereitete Secure Elements mit einer Mindestbestellmenge von nur 10 Stück. Die Anmeldeinformationen werden im ATECC608A vorprogrammiert, versandt und für das automatische Cloud- oder LoRaWAN-Authentifizierungs-Onboarding gesperrt. Parallel dazu werden die entsprechenden Zertifikate und öffentlichen Schlüssel in einer ‚Manifest‘-Datei bereitgestellt, die über den E-Commerce-Shop von Microchip und ausgewählte Vertriebspartner zum Download bereitsteht. Für Kunden, die weitere Anpassungen wünschen, umfasst das Programm die Plattformen TrustFlex und TrustCustom. Die zweite Stufe des Programms (TrustFlex) ermöglicht es, die Zertifizierungsstelle des Kunden zu nutzen und gleichzeitig von vorkonfigurierten Anwendungsfällen zu profitieren. Für vollständig anpassbare Designs, stellt die dritte Programmstufe (TrustCustom) kundenspezifische Konfigurationsmöglichkeiten und Berechtigungen bereit. Microchip arbeitet mit Amazon Web Services zusammen, um einen einfachen Onboarding-Prozess in die AWS-IoT-Dienste für Lösungen zu ermöglichen. n @FA_Kontakt: @FA_Kontakt:www.microchip.com

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Ist 5G eine Revolution for das IoT? Welche Möglichkeiten eröffnen sich durch 5G und welchen Herausforderung muss man sich stellen? Diesen Fragen gehen die ‚IoT Future Trends 2019‘ am 05. Dezember 2019 in Köln auf den Grund. Detecon und der eco Verband der Internetwirtschaft laden zu Vorträgen und Diskussionen rund um die Themen IoT, Big Data und KI, um Standpunkte zu bestimmen und Sachstand zu liefern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zum Jahresauftakt 2020 findet am 23. Januar der Swisscom IoT Day 2020 in Zürich statt. Keynote-Referenten teilen ihre branchenspezifischen Erfahrungen und berichten, wie sie neue Maßstäbe gesetzt haben. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das COMe-m4AL10 (E2) wird in fünf verschiedenen Prozessorversionen als DualCore- oder QuadCore-Prozessor erhältlich sein. Zusammen mit der COMe-mAL10 (E2) Modulfamilie, die DDR3L ECC-Speicher unterstützt, bietet Kontron nun ein breites Spektrum an Modullösungen für alle denkbaren Kundenanforderungen an. Das Modul unterstützt bis zu 16GB LPDDR4-Speicher und zwei unabhängige Displays. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Quectel EM12-G LTE Advanced Category 12-Modul ist der passende Kommunikationspartner für M2M- oder IoT-Applikation. Es wurde für den weltweiten Einsatz entwickelt und erprobt und deckt nahezu alle großen Carrier ab. ‣ weiterlesen

Die Geräte aus der EPS-CFS Reihe von IPC2U verfügen über Intels Prozessoren der 8. und 9. Generation mit Q370/H310 Express Chipsatz und unterstützen 260-Pin DDR4 SO-DIMM bis zu 16GB DDR4 mit maximal 2666MHz SDRAM. Umfangreiche I/O-Unterstützung mit 2xUSB2.0, 4xUSB3.2, 2xRS-232, 2xAntennenmontagebohrung, 1x8Bit GPIO, 1xmSATA und 2×2,5″ Laufwerksschächte (intern). Die EPS-CFS Serie unterstützt mit den zwei HDMI-Ports bis zu 4096×2304 bei 30Hz. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige