IoT-Pilotprojekt mit Sigfox-Konnektivität

MicroEJ und Witekio stellten eine gemeinsame Lösung vor, die eine Verbindung zum Sigfox low-power-wide-area network (LPWAN) für eine Geolocation-Anwendung aufbaut. Sie basiert auf dem MicroEJ Betriebssystem und einem ARM Cortex-M IP Core von STMicroelectronics. Mit dem Geolocation-System können über das Sigfox LPWAN Standortdaten von angeschlossenen Objekten gesammelt und gespeichert werden.

 (Bild: MicroEJ)

(Bild: MicroEJ)

Das System umfasst ein Embedded-Gerät auf dem STMicroelectronics STM32F7 Evaluationskit, welches mit einem MicroEJ Betriebssystem läuft. Das Sigfox Netzwerk ist dabei über ein ZigBee Funkmodul angeschlossen. Für das MicroEJ OS wurden spezielle Dedicated Embedded-Anwendungen entwickelt: eine Applikation zur Systemkonfiguration, ein graphisches User Interface für Live-Positionierung, eine System-App für das Recording von Positionsdaten per GPS-Modul und eine Daten-Push-App, um Standortdaten über das Sigfox Netzwerk zu senden. Die erfassten Daten sind auf der Netzwerk-Backend-Infrastruktur gespeichert. Die Informationen können auf der leicht bedienbaren Karte der mobilen Anwendung gesammelt und beobachtet werden, die auf Apple iOS oder Google Android Tablets, beziehungsweise Smartphones, läuft und mit dem Sigfox Backend verbunden ist. Das Sigfox Netzwerk punktet mit seiner Übertragungsreichweite: im freien Gelände Distanzen von 30 bis 50km, in Städten zwischen 3 bis 10km. In Gebäuden erzielt es wegen der Frequenz von 868MHz ebenfalls eine höhere Reichweite. Die schmalbandige Übertragung sorgt für eine hohe Zuverlässigkeit, zusätzlich ist sie Roaming-fähig. Ein weiterer Vorteil des Netzwerks ist die geringe Leistungsaufnahme im Vergleich mit herkömmlicher M2M-Technik. Sie finden MicroEJ auf der electronica am Stand von Avnet, Halle 4, Stand 179. MicroEJ www.microej.com

IoT-Pilotprojekt mit Sigfox-Konnektivität
Bild: MicroEJ


Das könnte Sie auch interessieren

Das Industrial Internet Consortium (IIC) und die Working Group for Industry 4.0 haben mit der Industrial Internet Reference Architecture (IIRA), beziehungsweise dem Reference Architectural Model for Industrie 4.0 (RAMI 4.0), Richtlinien und Empfehlungen gegen Cyber-Attacken erarbeitet. Einen Schutz vor Cyber-Angriffen bietet die Separation-Kernel-Technologie. Sie ermöglicht es, anfällige Schnittstellen streng zu kontrollieren, um Angriffe schon im frühen Stadium zu unterbinden.‣ weiterlesen

Leiterplatten und Anschluss-Komponenten haben einen hohen Einfluss auf die Leistungs- und Anpassungsfähigkeit elektrischer Geräte. Je anpassungsfähiger ein Gerät ist, desto weniger Varianten müssen produziert und vorgehalten werden - und desto geringer sind die Gesamtstückkosten. Eine Direktstecktechnik bringt frischen Wind in die Leiterplatten-Anschlusstechnik.‣ weiterlesen

Der Testadapter für den Computer-on-Module-Standard Smarc von Yamaichi Electronics eignet sich auch für die aktuelle Version Smarc 2.0. Der Testadapter realisiert die geeignete Ausrichtung der Kontakte und ermöglicht eine zuverlässige Kontaktierung. Durch die Verwendung von Federkontaktstiften ist eine hohe Anzahl an Kontaktzyklen erreichbar.‣ weiterlesen

Anzeige

Sigfox veranstaltete Ende September in Prag erstmals die 'Sigfox World IoT Expo'. Das globlale Funknetzwerk kann Objekte mit geringem Energiebedarf drahtlos mit dem Internet verbinden. Wir sprachen mit Aurelius Wosylus, Director Sales bei Sigfox über die zweitägige Expo, LPWAN und die Beudeutung der Sigfox-Partner.‣ weiterlesen

Investitionen im IoT-Bereich sind für Unternehmen nicht nur sinnvoll, sondern auch unvermeidbar, wollen sie wettbewerbsfähig bleiben. Die Logistik-Branche wird nach Experteneinschätzungen einer der Vorreiter sein.‣ weiterlesen

Die Miniaturisierung von Embedded-Systemen erfordert den Einsatz von Prozessoren mit einer immer höher werdenden Leistungsdichte. Leistung bedeutet auch Abwärme, umso wichtiger ist die Auswahl und Anwendung des richtigen Gehäuses um Wärme abzuleiten.‣ weiterlesen