IoT-Pilotprojekt mit Sigfox-Konnektivität

MicroEJ und Witekio stellten eine gemeinsame Lösung vor, die eine Verbindung zum Sigfox low-power-wide-area network (LPWAN) für eine Geolocation-Anwendung aufbaut. Sie basiert auf dem MicroEJ Betriebssystem und einem ARM Cortex-M IP Core von STMicroelectronics. Mit dem Geolocation-System können über das Sigfox LPWAN Standortdaten von angeschlossenen Objekten gesammelt und gespeichert werden.

 (Bild: MicroEJ)

(Bild: MicroEJ)

Das System umfasst ein Embedded-Gerät auf dem STMicroelectronics STM32F7 Evaluationskit, welches mit einem MicroEJ Betriebssystem läuft. Das Sigfox Netzwerk ist dabei über ein ZigBee Funkmodul angeschlossen. Für das MicroEJ OS wurden spezielle Dedicated Embedded-Anwendungen entwickelt: eine Applikation zur Systemkonfiguration, ein graphisches User Interface für Live-Positionierung, eine System-App für das Recording von Positionsdaten per GPS-Modul und eine Daten-Push-App, um Standortdaten über das Sigfox Netzwerk zu senden. Die erfassten Daten sind auf der Netzwerk-Backend-Infrastruktur gespeichert. Die Informationen können auf der leicht bedienbaren Karte der mobilen Anwendung gesammelt und beobachtet werden, die auf Apple iOS oder Google Android Tablets, beziehungsweise Smartphones, läuft und mit dem Sigfox Backend verbunden ist. Das Sigfox Netzwerk punktet mit seiner Übertragungsreichweite: im freien Gelände Distanzen von 30 bis 50km, in Städten zwischen 3 bis 10km. In Gebäuden erzielt es wegen der Frequenz von 868MHz ebenfalls eine höhere Reichweite. Die schmalbandige Übertragung sorgt für eine hohe Zuverlässigkeit, zusätzlich ist sie Roaming-fähig. Ein weiterer Vorteil des Netzwerks ist die geringe Leistungsaufnahme im Vergleich mit herkömmlicher M2M-Technik. Sie finden MicroEJ auf der electronica am Stand von Avnet, Halle 4, Stand 179. MicroEJ www.microej.com

Das könnte Sie auch interessieren

Die Cybersicherheitsexperten von Kaspersky Lab haben anlässlich der Studie ‚Good Practices for Security of Internet of Things in the context of Smart Manufacturing‘ Empfehlungen vorgelegt, um die Notwendigkeit robuster IoT-Sicherheitsstandards zu untermauern und entsprechende Maßnahmen zu unterstützen. Der von der Agentur der Europäischen Union für Netz- und Informationssicherheit (ENISA) entwickelte und im November 2018 veröffentlichte Bericht zielt darauf ab, die IoT-Sicherheit im Kontext von Industrie 4.0 und Smart Manufacturing zu stärken.

Anzeige

Die Studie ‚Understanding the Contemporary Use of Vulnerability Disclosure in Consumer Internet of Things Product Companies‘ des IoTSF zeigt, dass die Hersteller von miteinander verbundenen Produkten eine schlechte Sicherheitspraxis haben. Von den 331 untersuchten Konsumgüterunternehmen, die im August 2018 durchgeführt wurden, stellten nur 32 eine Form der Offenlegung von Online-Schwachstellen für Sicherheitsforscher zur Verfügung. Nur drei dieser Unternehmen arbeiteten mit einer harten Frist von 90 Tagen für die Behebung gemeldeter Probleme.

Auf der Integrated Systems Europe (ISE) 2019 präsentiert Sharp sein erstes Windows Collaboration Display (WCD), das in Kooperation mit Microsoft entstanden ist. Das Gerät steht für eine neue Generation interaktiver Displays, die insbesondere die Teamarbeit und einen intensiveren Austausch von Informationen im Unternehmen fördern.

Congatec präsentierte auf der Aeromart Toulouse 2018 seine neuen modularen Luftfahrt-Computing-Plattformen für vernetzte Flugzeuge, Passagier-Infotainment und Augmented-Reality-Applikationen. Die neuen COM Express Type 7 Server-on-Module wurden für konvergente Edge-Server in Flugzeugen entwickelt und sind ideal für Content-Delivery an Seatback-Displays und Mobilgeräte der Fluggäste, für Predictive Maintenance und andere Big-Data-Applikationen sowie Videoüberwachung und cloudbasierte Flugschreiber.

Die Software AG gab bekannt, dass sich die Nordex-Gruppe für Cumulocity IoT entschieden hat. Das Unternehmen mit Sitz in Hamburg nutzt zur Verwaltung umweltfreundlicher Windparks Sensordaten.

Zum 6. November 2018 wurde das Systemhaus Bressner von Hersteller One Stop Systems (OSS) übernommen. Auch nach der Übernahme bleibt Bressner ein eigenständiges Unternehmen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige