LTE-Cat.1-EMEA-Module

Die kompakten Funkmodule der HL-Serie bieten eine Skalierbarkeit zwischen 2G-, 3G- und 4G-Netzwerken. Alle Module verfügen über einen CF3-Sockel und sind pin-kompatibel – auch mit der Next Generation WP-Serie. Die HL-Serie eignet sich für Anwendungen, die den Fokus auf kompakte Abmaße, lange Lebenszyklen und multiple Produkte in einer Plattform legen. Die neuen Module der HL769x-Serie unterstützen 4G LTE Cat.1 EMEA (Download 10Mbps, Upload 5Mbps) und sind abwärtskompatibel zu 2G GSM. Über die AirVantage Cloud-Plattform können die Module via Fota-Update-Funktion mit aktueller Firmware versorgt werden. Weitere Merkmale sind der Embedded TCP/IP-Stack mit TCP und FTP sowie die geringe Stromaufnahme von unter 1.4mA im LTE Stand-by and Idle-Modus. Für die Entwicklung von Anwendungen bietet HY-Line Communication für die HL Series ein Development Kit an.

 (Bild: HY-LINE Communication Products Vertriebs GmbH)

(Bild: HY-Line Communication Products)

LTE-Cat.1-EMEA-Module
Bild: HY-LINE Communication Products Vertriebs GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Microsoft und AWS stellen Deep-Learning API vor

Amazon Web Services (AWS) und Microsoft haben Gluon, eine Deep-Learning-Bibliothek vorgestellt, die den Zugang von Entwicklern zu Machine Learning vereinfachen soll.

Das IIC und EdgeXFoundry haben eine Zusammenarbeit angekündigt.

KI-Computer für Robo-Taxis

Die neue Plattform mit dem Codenamen Pegasus stellt eine Erweiterung der NVIDIA Drive PX Computerplattform dar.

Anzeige

Dell Technologies fasst seine IoT-Aktivitäten in einem eigenen Geschäftsbereich zusammen. Das Unternehmen will in den nächsten drei Jahren eine Miliarde US-Dollar in Foschung und Entwicklung investieren.‣ weiterlesen

12-Kanal-Digitizer liefert Präzision im Sub-Nanosekunden-Bereich

Das internationale 'Mega-Gauß'-Labor, ein Teil des ISSP (Institute Solid State Physics) an der Universität in Tokyo, will einen neuen Weltrekord erzielen für das stärkste jemals innerhalb eines Gebäudes erzeugte Magnetfeld.‣ weiterlesen

Forscher der TU Darmstadt und der genua gmbh präsentieren ein marktfähiges Post-Quantum-Signatur-Verfahren.