Anzeige
Anzeige
17. March 2020
- Anzeige -
Mehr GLYN Touch-Displays!

Mehr GLYN Touch-Displays!

Die GLYN Touch-Display-Familie wächst –
robust, brillant und universell – Neue 10,1“ und 12,1“ Displays mit PCAP-Touch

Bild: GLYN GmbH & Co. KG

Dank Standardisierung schnell und einfach zum Ziel:

Das GLYN Familienkonzept bietet Touch-Displays mit standardisierten Schnittstellen: Alle Displays haben den gleichen Stecker und die gleiche Pinbelegung. So kann die Applikation beispielsweise bei steigenden

Anforderungen mitwachsen, in dem man das Display einfach austauscht.

Als Versorgungsspannungen werden nur 3,3V und 12V benötigt. Damit können die Displays an allen gängigen Embedded PCs betrieben werden. Auch lässt sich eine kundenspezifische Dekorscheibe aufbringen, ideal für die Vorbereitung eines robusten und modernen HMI-Designs.

Brillant und universell, auch Outdoor einsetzbar

Wie bei der IPS-Technologie (In-Plane-Switching) üblich haben alle Displays einen sehr weiten Blickwinkel. Das Ergebnis ist zum einen ein brillantes Bild, zum anderen gibt es dem Anwender gleichzeitig die Freiheit, die Displays sowohl im Hoch- als auch im Querformat einzubauen. Dazu kommen ein hoher Kontrast, eine hohe Helligkeit und ein weiter Temperaturbereich. Daraus ergibt sich für die Displays ein noch größerer Einsatzbereich, z.B. auch im Freien.

Für eine gute Störfestigkeit

Die Touchsignale werden mit Touch-Controllern von ILITEK ausgewertet. Diese ist besonders geeignet beim Einsatz von dickeren Glasscheiben. Die hohe Störfestigkeit der Touch-Controller hilft dem Anwender, EMV-Prüfungen zu bestehen.

Auch für kleinere Serien

Diese Standardprodukte sind schon in geringeren Mengen verfügbar und eignen sich somit für kleinere Projekte. Eine kundenspezifische Dekorscheibe kann bereits ab wenigen hundert Stück aufgebracht werden.

Passende Ansteuerung inklusive Kabelsatz

Zu seinen Displays bietet GLYN passende CoM-Module und Embedded PCs zur Ansteuerung an, auf Wunsch auch inklusive Kabelsatz.

Weitere Informationen stehen auf Anfrage zur Verfügung.

Weitere Informationen
Thematik: Allgemein
Ausgabe:

Das könnte Sie auch interessieren

Hilfe bei der Erkennung von Software-Fehlern in IoT-Geräten

Bei der Entwicklung von Software für IoT-Geräte lässt sich nie mit Sicherheit feststellen, ob auch wirklich alle Fehler entdeckt wurden. Wie immer bei der Software-Entwicklung können Tests zwar das Vorhandensein von Fehlern aufzeigen, aber nicht deren Abwesenheit beweisen. Es ist daher nicht ungewöhnlich, dass Softwarefehler unentdeckt bleiben und bis in das fertige Gerät durchrutschen. Allein die durchschnittlichen Kosten für die Behebung von Fehlern im ersten Betriebsjahr eines eingebetteten Geräts können sich auf hunderttausende Dollar belaufen. Der von AWS IoT Core gehostete neue Cloud-Service Percepio DevAlert alarmiert Entwickler, sobald ein Fehler auftritt und bietet eine visuelle Trace-Diagnose zur Identifizierung der Grundursache.

IoT-Lösung für Mikromobilität

Der Markt für geteilte Mikromobilität wird weiter wachsen: Waren Ende 2019 weltweit 23,9 Millionen Mopeds, Scooter und E-Bikes als Shared Mobility im Angebot, werden es 2024 über 40 Millionen sein, so die Prognosen der Marktanalysten von Berg Insight.