Anzeige

Scrum neu gedacht

Um im Embedded-Umfeld erfolgreich agil zu entwickeln, müssen neben den Scrum-Grundlagen die Besonderheiten des komplexen Zusammenspiels von Hard- und Software von der Planung bis zum Test berücksichtigt werden. ScrumBedded verspricht hier als maßgeschneiderte Lösung Erfolg.

Bei Embedded-Projekten legt man für gewöhnlich im Vorfeld eine grobe Architektur fest. Entwickelt man für Single- oder Multicore-Prozessoren? Wie viele Cores werden dabei benötigt? Und wie hoch ist die ungefähre Leistungsfähigkeit des Ziel-µControllers? Geht es um ein Bare-Metal- oder um ein RTOS-basiertes Design? Kommt dabei eine generische Produkt-Plattform zum Einsatz? Entsteht ein Einzelprodukt oder entwickelt man ein Teil einer Produktfamilie? Erst wenn diese Fragen zufriedenstellend beantwortet und die zugehörigen Eckdaten festgelegt sind, ist es für das Expertenteam sinnvoll, mit den Entwicklungssprints und so mit der agilen Entwicklungsmethodik zu beginnen.

 (Bild: MicroConsult GmbH)

Besonderheiten agiler Entwicklung von Embedded Systemen (Bild: MicroConsult GmbH)

Zeit für agile Embedded-Rollen

Zu den klassischen Scrum-Rollen wie Product-Owner, Scrum-Master und Scrum-Team kommen in der Embedded-Entwicklung noch viele weitere Rollen hinzu, darunter Hardwareentwickler, Systemarchitekten, Entwickler von Low-Level-Treibern, Gesamtsystemtester, Anwenderdokus für das Gesamtsystem, Gesamtprojektleiter sowie Produktmanager. Zu jeder dieser einzelnen Rollen sollten Schnittstellen bestehen, die in der agilen Entwicklung angepasst werden müssen. Ohne diese Anpassungen entstehen zu große Reibungsverluste, und oft führt das zum Scheitern des kompletten agilen Ansatzes. Hier ist Überzeugungsarbeit zu leisten und gegenseitiges Vertrauen zu schaffen, um gemeinsam den Erfolg der agilen Entwicklung zu ernten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die achte Auflage der Core-i- und Xeon-Prozessoren von Intel mit dem Codenamen 'Coffee Lake' bietet eine Reihe von Verbesserungen, etwa mehr Rechenkerne und Threads. Dies ist wichtig, weil IoT-Systeme und Industrie-PCs eine höhere Performance bieten müssen. Mainboards für Industrierechner mit Coffee-Lake-CPUs sind bereits verfügbar.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz (KI) wird erfolgreich zur Erkennung von Gesichtern oder Verkehrszeichen, zur Diagnose von Krankheiten und Entwicklung von Therapien, Vorhersage von Wetterentwicklung und Konsumentenwünschen und vielem anderen mehr eingesetzt.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem derzeitigen Konvergenztrend könnte sich unsere Bertrachtungsweise von Edge vs. Cloud vollkommen ändern. Die Grenzen verschwinden mit zunehmender Intelligenz in Edge-Geräten und dem Einsatz von mehr Software. Gibt es bald hybride Edge-Cloud-Geräte?‣ weiterlesen

Das FlexGate Low-Power Wide-Area Network (LPWAN) Gateway des französischen IoT und Embedded Systeme Spezialisten EXPEMB basiert auf Qseven Computer-on-Module von congatec. Das gibt dem Anbieter die Freiheit jeden ARM oder x86 Low-Power Prozessor auszuwählen, den der Kunde will.‣ weiterlesen

Das Gesundheitswesen der Zukunft ist kein ferner Ort mehr. Das Internet der Dinge ist längst in der Branche angekommen und geht schon weit über Smartwatches hinaus. Der Artikel zeigt, was bereits heute mit Hilfe von IoT-Lösungen im Gesundheitswesen möglich ist und welche Chancen der Markt für Geräteentwickler bereithält.‣ weiterlesen

Verifikationsläufe beanspruchen zumeist viel Zeit und bremsen so die Designentwicklung. Mit einem neuen physikalischen Verifikationstool versucht Mentor dies nun zu ändern. Damit haben Kunden die Möglichkeit ihre Designs um Wochen schneller auf den Markt zu bringen. Hier eine Kurzvorstellung des Tools.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige