Anzeige

Stefan Schneider erweitert die TQ-Geschäftsführung

Ab 1. April 2017 umfasst die Geschäftsführung der TQ-Systems drei Mitglieder: Zu Detlef Schneider und Rüdiger Stahl tritt als weiterer Geschäftsführer Stefan Schneider, bislang Leiter des Werkes Delling. In seiner neuen Position übernimmt Stefan Schneider die Verantwortung für die Produktionsbereiche aller deutschen TQ-Standorte – mit Ausnahme des Standortes Durach.

Der Wirtschaftsingenieur Stefan Schneider begann 2011 seine Laufbahn bei TQ, 2014 übernahm er die Leitung des Werkes Delling und verzeichnete Erfolge in den Bereichen der Prozessoptimierung, Durchlaufzeiten, Flexibilität, Dynamik und agilen Produktion. Rüdiger Stahl freut sich sehr darüber, dass Stefan Schneider in die TQ-Geschäftsführung eintritt: „Stefan Schneider hat TQ in vielen Bereichen vorangebracht. Er arbeitet dabei ausgesprochen ziel- und lösungsorientiert. Gleichzeitig hat er einen sehr guten Zugang zu den Mitarbeitern. Er lebt dabei den TQ-Grundsatz, dass unsere Mitarbeiter unser wichtigster interner Erfolgsfaktor sind. Damit begeistert er das Team – inklusive mich selbst.“ Als Teil der Geschäftsführung wird Stefan Schneider TQ auf dem Weg der digitalen Transformation begleiten.

Stefan Schneider erweitert die TQ-Geschäftsführung
Bild: TQ-Systems GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Die für Automobilanwendungen qualifizierten Zynq UltraScale+ MPSoC-Familie von Xilinx ist ab sofort verfügbar. Sie ermöglicht die Entwicklung von sicherheitskritischen ADAS- und autonomen Fahrsystemen.‣ weiterlesen

Die Oszilloskope der neuen R&S RTC1000 Serie bieten eine hohe Geräteintegration trotz kompakter Bauform.‣ weiterlesen

Congatec und AMD schließen eine Partnerschaft zum erweiterten Langzeitsupport für einen der weltweit dienstältesten x86er Prozessoren. Im Ergebnis haben die AMD Geode basierten Prozessorboards von congatec nun eine geplante Verfügbarkeit bis Ende 2021.‣ weiterlesen

MSC Technologies unterstützt auf seinen Smarc 2.0- und Qseven-Modulen die neuen 64Bit i.MX8-Prozessoren von NXP. Die leistungsfähigen Baugruppen zeichnen sich trotz ihres geringen Energieverbrauchs durch eine hohe Rechen-Performance und eine Hochleistungsgrafik aus, die bis zu vier unabhängige Displays ansteuern kann.

Für die vielfältigen und zunehmenden Kommunikationsanforderungen industrieller Systemlösungen stellt Microsys auf der embedded world (4-340) eine kompletten Familie Single Board Computer und Development Kits vor. Die Systeme unterstützen den Time Sensitive Networking-Standard für die zuverlässige Datenübertragung in Echtzeit über Ethernet.

In diesem Jahr steht für Mathworks auf der embedded world (Halle 4, Stand 110) das Thema Implementierung von Algorithmen des Machine Learning und Deep Learning in Embedded Systemen im Fokus. MathWorks zeigt mehrere Beispiele aus verschiedenen Anwendungsbereichen des maschinellen Lernens, wie die Erkennung und Klassifizierung von Objekten und Sprache für autonome Systeme.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige